29.11.2013
aero.de

Airlinekonzern US-Airlinefusion genehmigt

Am 09. Dezember wird aus der Fusion von American Airlines und US Airways in den USA der weltgrößte Airlinekonzern entstehen. Am gleichen Tag werde American Airlines die Fesseln ihres Insolvenzverfahrens endgültig ablegen, teilten die Fluggesellschaften in einer gemeinsamen Stellungnahme mit.

Boeing 737-800 American Airlines neue Lackierung

Am 9. Dezember 2013 fusionieren American Airlines und US Airways. Foto und Copyright: American Airlines  

 

Die im Februar verkündete Verschmelzung drohte zwischenzeitlich zu platzen - erst in diesem Monat gab auch die US Wettbewerbsaufsicht ihr OK.

Für die lange verweigerte Zustimmung der Kartellbehörde musste der künftige Konzernchef Doug Parker allerdings eine bittere Pille schlucken: American Airlines - der fortgeführte Name des neuen Luftfahrtgiganten - wird an wichtigen Drehkreuzen Start- und Landerechte an Günstigflieger abgeben, einschließlich 52 Slotpaare am Washingtoner Reagan Airport.

Ohne die Abgabe dieser Slots hätte American Airlines 69 Prozent der Starts und Landungen in der US Hauptstadt kontrolliert, argumentierten die Kartellwächter. "Diese Vereinbarung garantiert, dass Flugpassagiere auf Direkt- und Anschlussflügen im ganzen Land mehr Wettbewerb sehen werden", erklärte US-Justizminister Eric Holder.

American Airlines erwartet dennoch jährliche Einsparungen in Höhe von einer Milliarde US Dollar ab 2015 aus der Fusion. Bis 2017 sollen die gemeinsam erflogenen Erlöse kontinuierlich um 17 Prozent auf knapp 48 Milliarden US Dollar klettern.

Auch die Gewinne sollen in dieser Zeit kräftig sprudeln. Schon 2015 will American Airlines vor Steuern 4,37 Milliarden US Dollar verdienen und den Überschuss in den Folgejahren oberhalb von 4,0 Milliarden US Dollar stabilisieren. Ein Großteil der Gewinne soll in neue Flugzeuge fließen. Bis 2022 will der Konzern seine Flotte mit 517 neuen Kurz- und 90 Langstreckenmaschinen modernisieren.

Die Fusion von American Airlines und US Airways ist die vierte Elefantenhochzeit in der US Luftfahrtbranche innerhalb von fünf Jahren: 2008 verbündeten sich Delta Air Lines und Northwest Airlines zur neuen Delta. Zwei Jahre später fusionierten United und Continental Airlines. Im Jahr 2011 zogen schließlich die Günstiglieger Southwest und AirTran nach.

aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
Bestseller-Twin Top 10: Die größten Betreiber der Boeing 777

24.08.2016 - Als Ergänzung zur 747 plante Boeing die 777, die sich schon bald zum Verkaufsschlager entwickelte. Wer die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt unsere Top 10. … weiter

US-Endmontagelinie läuft hoch Airbus Mobile: Erste A321 für Spirit

17.08.2016 - Das aus Hamburg versorgte, neue Airbus-Endmontagewerk in Mobile, Alabama, hat die erste A321 für Spirit Airlines lackiert. … weiter

Go, America! US-Airline-Branche erholt sich

13.07.2016 - Nach jahrelanger Durststrecke fliegen die US-Airlines wieder richtig profitabel. Von der großen Branchenerholung profitieren auch die Flugzeughersteller, das Airline-Personal und die Passagiere. … weiter

USA wollen schnellere Sicherheitskontrollen TSA testet automatisierte Kontrollen

06.07.2016 - In Zusammenarbeit mit American Airlines testet die amerikanische Transportation Security Administration (TSA) ab Herbst automatisierte Kontrollspuren an US-Flughäfen. Dadurch sollen die Kontrollen … weiter

Airbus A321 für American Mobile liefert fünften US-Airbus aus

06.07.2016 - Airbus hat von der neuen A320-Endmontagelinie in Mobile, Alabama den fünften US-Airbus ausgeliefert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App