17.06.2014
FLUG REVUE

Streit um ausgeflaggte CockpitbesatzungenKongress will US-Flüge von Norwegian untersagen

Eine Gruppe von US-Kongressabgeordneten will die USA-Flüge von Boeing-Kunde Norwegian Air Shuttle untersagen. Die Norweger verstießen durch das Ausflaggen ihres Langstrecken-Flugbetriebs nach Irland und der Cockpitbesatzungen nach Singapur gegen eine transatlantische Luftfahrt-Klausel, die das Unterbieten der üblichen Gehälter in EU und USA verbiete.

Norwegian Boeing 787

Die Ausweitung der seit einem Jahr durchgeführten USA-Flüge von Norwegian Air Shuttle bekommt politischen Gegenwind durch den US-Kongress. Foto und Copyright: Norwegian  

 

Die von den beiden Abgeordneten Lynn Westmoreland und Peter DeFazio im US-Repräsentantenhaus eingebrachte Initiative will Norwegian die geplanten US-Flüge wegen der geplanten Beschäftigungsbedingungen des Personals untersagen lassen. Das US-Verkehrsministerium solle den Norwegern die beantragten Streckenrechte in die USA verwehren. Die Niedrigpreisfluggesellschaft Norwegian Air Shuttle hatte geplant, das Personal ihrer irisch registrierten Langstreckentochter Norwegian Air International über eine Personalservicefirma in Singapur zu beschäftigen und in Thailand zu rekrutieren, zu Gehältern weit unterhalb der in Norwegen üblichen Sätze.

Die amerikanischen Politiker beanstanden, dass damit gegen ein transatlantisches Abkommen zwischen den USA und der EU verstoßen werde, dass jegliche Unterwanderung der beiderseits üblichen Beschäftigungsstandards im Transportwesen untersage. Damit sollen einseitige und unfaire Handelsvorteile vermieden werden. Norwegian hatte bereits eine Betriebslizenz der irischen Behörden erhalten, obwohl von Irland aus zunächst kein Langstrecken-Flugbetrieb geplant ist. Besonders pikant wird der Streit, weil Norwegian mit der Boeing 787-8 ein amerikanisches Produkt gekauft hat, das auf den US-Routen hätte eingesetzt werden sollen.

Norwegian widersprach den Vorwürfen. Man habe Irland lediglich als legalen EU-Sitz der Langstreckentochter ausgewählt, um EU-Verkehrsrechte nutzen zu dürfen. Auch US-Airlines beschäftigten teilweise schlechter bezahltes Personal aus Südamerika. Dagegen stelle Norwegian zur Zeit auch Piloten in den USA ein, die besser als ortsüblich bezahlt würden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter

Meilenstein so schnell wie nie Boeing feiert 500. Dreamliner-Auslieferung

22.12.2016 - Boeing hat nun 500 Dreamliner an Kunden übergeben. Die 787-8 ging an Avianca. … weiter

Neues Rolls-Royce-Triebwerk für Boeing 787 Trent 1000 TEN fliegt erstmals an einem Dreamliner

08.12.2016 - Nach dem Erstflug an einer Boeing 747-200 im März bringt die neue Variante des Trent 1000 zum ersten Mal eine Boeing 787 in die Luft. … weiter

Air France übernimmt ihre erste 787 Boeing liefert 500. gebauten Dreamliner aus

05.12.2016 - Am Freitag ist die erste Boeing 787 für Air France in Paris eingetroffen. Das via AerCap geleaste Flugzeug ist der 500. Dreamliner, den Boeing gebaut hat. … weiter

Airlines Norwegian verteilt 787 auf weitere Standorte

02.11.2016 - Norwegian öffnet 2017 neue Langstrecken-Basen in Barcelona und Amsterdam. Airlinechef Björn Kjos kann sich auch einen Stützpunkt in Argentinien gut vorstellen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App