29.02.2016
FLUG REVUE

Immer enger bestuhlte PassagierkabinenUS-Senator will Mindest-Sitzgrößen an Bord vorschreiben

Der demokratische Senator für den US-Bundesstaat New York, Charles Schumer, will die FAA zum Vorschreiben von Sitz-Mindestgrößen an Bord von Verkehrsflugzeugen veranlassen. Flugzeugsitze würden immer enger und man bezahle heute das extra, was früher Standard gewesen sei.

Airbus A380 Kabinenkonzept Elferreihe

Ein amerikanischer Senator will Mindestmaße für die Sitzgröße und den Sitzabstand an Bord vorschreiben. Viele Airlines liebäugeln derzeit bei neuen Beschaffungen mit verdichteten Bestuhlungsvarianten. Hier das Konzept einer verdichteten Economy Class an Bord der A380 mit elf Sitzen pro Reihe. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der Senator kündigte gegenüber amerikanischen Medien an, er wolle eine Ergänzung eines anstehenden Gesetzes über die Aufgaben der FAA bewirken. Die Luftfahrtbehörde solle US-Airlines künftig Mindestsitzgrößen an Bord vorschreiben. Man sitze an Bord "wie Sardinen", wurde der Senator zitiert. Die Airlines verringerten den Sitzabstand zunehmend. Dem müsse Einhalt geboten werden. In den 70er-Jahren habe der durchschnittliche Sitzabstand noch bei 35 Zoll (90 cm) gelegen. Heute sei er auf 31 Zoll (79 cm) geschrumpft. Auch die Sitzbreite sei teilweise von 18,5 Zoll (47 cm) auf 16,5 Zoll (42 cm) verringert worden. Es sei außerdem unfair, dass man heute gegen Zusatzgebühr Plätze der Klasse Economy Plus erwerben müsse, deren Raum früher standardmäßig zur Verfügung gestanden habe.

Erst vor zwei Wochen hatten auch zwei republikanische Mitglieder des US-Repräsentantenhauses Sitzvorgaben gefordert, dies aber mit Sicherheitsbedenken bei Evakuierungen begründet. Die Chancen, dass der jüngste Vorschlag des Senators in die Gesetzesvorlage beim US-Kongress einfliesst, sind noch ungewiss. Der US-Airlineverband Airlines for America entgegnete, die Regierung solle sich um Sicherheitsvorschriften kümmern, sonst aber möglichst wenige Vorgaben machen. Die Kunden entschieden sich beim Buchen, ob sie ein Produkt akzeptierten oder nicht.

Angesichts des in der Vergangenheit extrem hohen Ölpreises hatten viele US-Airlines bei den Flugzeugherstellern neue, verdichtete Bestuhlungsvarianten konzipieren lassen. Nachdem sich die großen US-Airlines mittlerweile finanziell erholt haben und neue Flugzeuge beschaffen, kommen diese verdichteten Varianten nun im amerikanischen Passagier-Alltag an, was die dortige Debatte anheizt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Kommt die Flottenerneuerung ins Stocken? Iran Air kündigt erste A330-Einsätze nach Westeuropa an

25.04.2017 - Iran Air wird ab Mai die ersten Ziele in Westeuropa mit ihren neuen Airbus A330 bedienen. Dagegen wurde die geplante Übernahme der ersten Boeing 777-300ER überraschend abgesagt. … weiter

Trainer-Wettbewerb der USAF Boeing fliegt zweiten T-X-Prototyp

25.04.2017 - Der zweite von Boeing und Saab entwickelte T-X-Trainer hat in St. Louis seinen Erstflug absolviert. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

24.04.2017 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt. … weiter

Neuester Airbus-Zweistrahler für Südkorea Asiana übernimmt ihre erste A350

24.04.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines übernimmt am Montag in Toulouse ihren ersten Airbus A350-941. … weiter

Austrian Airlines Dreizehnte Embraer 195 eingeflottet

24.04.2017 - In Wien startete am 21. April die 13. Embraer 195 bei Austrian Airlines ihren Erstflug. Die österreichische Fluggesellschaft ist nun der größte Betreiber dieses Musters in Europa. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App