29.02.2016
FLUG REVUE

Immer enger bestuhlte PassagierkabinenUS-Senator will Mindest-Sitzgrößen an Bord vorschreiben

Der demokratische Senator für den US-Bundesstaat New York, Charles Schumer, will die FAA zum Vorschreiben von Sitz-Mindestgrößen an Bord von Verkehrsflugzeugen veranlassen. Flugzeugsitze würden immer enger und man bezahle heute das extra, was früher Standard gewesen sei.

Airbus A380 Kabinenkonzept Elferreihe

Ein amerikanischer Senator will Mindestmaße für die Sitzgröße und den Sitzabstand an Bord vorschreiben. Viele Airlines liebäugeln derzeit bei neuen Beschaffungen mit verdichteten Bestuhlungsvarianten. Hier das Konzept einer verdichteten Economy Class an Bord der A380 mit elf Sitzen pro Reihe. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der Senator kündigte gegenüber amerikanischen Medien an, er wolle eine Ergänzung eines anstehenden Gesetzes über die Aufgaben der FAA bewirken. Die Luftfahrtbehörde solle US-Airlines künftig Mindestsitzgrößen an Bord vorschreiben. Man sitze an Bord "wie Sardinen", wurde der Senator zitiert. Die Airlines verringerten den Sitzabstand zunehmend. Dem müsse Einhalt geboten werden. In den 70er-Jahren habe der durchschnittliche Sitzabstand noch bei 35 Zoll (90 cm) gelegen. Heute sei er auf 31 Zoll (79 cm) geschrumpft. Auch die Sitzbreite sei teilweise von 18,5 Zoll (47 cm) auf 16,5 Zoll (42 cm) verringert worden. Es sei außerdem unfair, dass man heute gegen Zusatzgebühr Plätze der Klasse Economy Plus erwerben müsse, deren Raum früher standardmäßig zur Verfügung gestanden habe.

Erst vor zwei Wochen hatten auch zwei republikanische Mitglieder des US-Repräsentantenhauses Sitzvorgaben gefordert, dies aber mit Sicherheitsbedenken bei Evakuierungen begründet. Die Chancen, dass der jüngste Vorschlag des Senators in die Gesetzesvorlage beim US-Kongress einfliesst, sind noch ungewiss. Der US-Airlineverband Airlines for America entgegnete, die Regierung solle sich um Sicherheitsvorschriften kümmern, sonst aber möglichst wenige Vorgaben machen. Die Kunden entschieden sich beim Buchen, ob sie ein Produkt akzeptierten oder nicht.

Angesichts des in der Vergangenheit extrem hohen Ölpreises hatten viele US-Airlines bei den Flugzeugherstellern neue, verdichtete Bestuhlungsvarianten konzipieren lassen. Nachdem sich die großen US-Airlines mittlerweile finanziell erholt haben und neue Flugzeuge beschaffen, kommen diese verdichteten Varianten nun im amerikanischen Passagier-Alltag an, was die dortige Debatte anheizt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App