22.12.2009
FLUG REVUE

USA: Passagiere dürfen nach drei Stunden bei Verspätung von BordUSA: Mehr Passagierrechte bei Verspätung

Das amerikanische Verkehrsministerium hat gestern eine neue Regelung für verspätete Flüge bekannt gegeben. Demnach müssen Passagiere bei Bodenverspätungen auf Inlandsflügen ab drei Stunden wieder von Bord gelassen werden.

Verkehrsminister Ray LaHood kündigte die neue Regelung an. Ausnahmen gebe es nur, falls die Flugsicherung ausdrücklich ein Verbleiben an Bord verlange. Nach spätestens zwei Stunden Bodenverspätung müsse Essen und Trinkwasser sowie, bei Bedarf, medizinische Betreuung sichergestellt sein.

Die neue Regelung sei eine Folge von Zwischenfällen, bei denen Passagiere trotz extremer Verspätungen an Bord fest gehalten worden seien. Zuletzt habe das Verkehrsministerium gegen Continental Airlines, ExpressJet Airlines und Mesaba Airlines wegen einer sechsstündigen Verspätung in Rochester, Minnesota, Strafen von 175000 Dollar verhängt.

Künftig sei es Airlines verboten, zu chronisch verspäteten Zeiten Flüge auch nur anzusetzen. Außerdem müsse jede Airline Servicemitarbeiter benennen, die Passagierbeschwerden kurzfristig bearbeiteten. Auf Webseiten müsse über jeden einzelnen Flug und dessen Verspätungssituation informiert werden. Außerdem dürften Airlines künftig nicht mehr rückwirkend Beförderungsbedingungen für bereits gebuchte Passagiere verschlechtern. Die neue Regel soll binnen 120 Tagen in Kraft treten.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App