13.06.2016
FLUG REVUE

Frachtairline will Personal abbauenver.di kritisiert Sparkurs bei Lufthansa Cargo

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat das Fehlen eines zukunftsträchtigen Konzepts bei Lufthansa Cargo bemängelt. Die Airline hatte den Abbau von weltweit 800 Stellen angekündigt.

777F Lufthansa Cargo 2015

Lufthansa Cargo, hier eine Boeing 777F des Unternehmens, will wegen der Flaute auf dem Frachtmarkt Stellen abbauen. Foto und Copyright: Lufthansa Cargo  

 

Ein geplanter Stellenabbau bei der Lufthansa Cargo AG darf nach Ansicht der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) für keinen Beschäftigten einen Arbeitsplatzverlust bedeuten. "Für finanzielle Einbußen durch die Konkurrenz der Transportfluglinien der Golfstaaten sind nicht die Mitarbeiter verantwortlich", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Die Gewerkschaft habe in Gesprächen mit der Unternehmensleitung deutlich gemacht, dass sie ausschließlich sozialverträglichen Lösungen zustimmen werde, teilte die Gewerkschaft mit. Ein reines Kostensenkungsprogramm mit geplanten Einsparungen beim Personal in Höhe von 55 Millionen Euro sei "der falsche Weg", so die Gewerkschaft.

"In den bisherigen Gesprächen ist noch nicht deutlich geworden, wie die Geschäftsführung Lufthansa Cargo stabilisieren und langfristig rentabel im Weltmarkt etablieren will", kritisierte Behle. Ziel der Gewerkschaft seien "zukunftsträchtige, sichere Arbeitsplätze in einem lukrativen Unternehmen". Die Lufthansa Cargo AG hatte angekündigt, 800 Vollzeitstellen weltweit zu streichen, davon 500 der vorhandenen 3100 Stellen in Deutschland.

Gesamter Frachtmarkt leidet unter Überkapazitäten

Der Luftfrachtmarkt ist insgesamt stark unter Kostendruck geraten, da eine große Zahl neuer, zweistrahliger Großraum-Passagierflugzeuge, darunter Boeing 787, 777 und Airbus A330 und A350, im Punkt-zu-Punkt-Verkehr zusätzliche Unterflur-Frachtkapazität, teilweise zu Kampfpreisen, auf den Markt wirft. Viele klassische Luftfrachtairlines sind dadurch unter Preisdruck geraten und beklagen sinkende Auslastungszahlen. Außerdem herrscht auf wichtigen Frachtmärkten wie China, Russland und Brasilien derzeit eine Nachfrageflaute.



Weitere interessante Inhalte
Insolvente Fluggesellschaft airberlin verhandelt mit Lufthansa und easyJet

25.09.2017 - Nach der Aufsichtsratssitzung am Montag gehen die Verhandlungen über den Verkauf von Teilen der insolventen airberlin weiter. … weiter

Be a pilot Screening Day am 14. Oktober Infotag für Nachwuchspiloten in Frankfurt

25.09.2017 - Wie werde ich Verkehrspilot? Welche Fähigkeiten brauche ich dazu? Und welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es? Darüber klärt der Be a pilot Screening Day am 14. Oktober in Frankfurt auf. … weiter

Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

21.09.2017 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Fraport-Verkehrszahlen für August 2017 Weiterhin starkes Wachstum in Frankfurt

12.09.2017 - Der Flughafen Frankfurt hat seinen Zuwachs an Passagieren und Fracht auch im August 2017 fortgesetzt. Die internationalen Beteiligungsflughäfen konnten ebenfalls ein positives Wachstum verzeichnen. … weiter

Irische Niedrigpreisairline Ryanair stationiert weitere Flugzeuge in Frankfurt

12.09.2017 - Mehr Flugzeuge, mehr Strecken: Ryanair baut ihr Angebot ab dem Flughafen Frankfurt am Main aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende