13.06.2016
FLUG REVUE

Frachtairline will Personal abbauenver.di kritisiert Sparkurs bei Lufthansa Cargo

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat das Fehlen eines zukunftsträchtigen Konzepts bei Lufthansa Cargo bemängelt. Die Airline hatte den Abbau von weltweit 800 Stellen angekündigt.

777F Lufthansa Cargo 2015

Lufthansa Cargo, hier eine Boeing 777F des Unternehmens, will wegen der Flaute auf dem Frachtmarkt Stellen abbauen. Foto und Copyright: Lufthansa Cargo  

 

Ein geplanter Stellenabbau bei der Lufthansa Cargo AG darf nach Ansicht der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) für keinen Beschäftigten einen Arbeitsplatzverlust bedeuten. "Für finanzielle Einbußen durch die Konkurrenz der Transportfluglinien der Golfstaaten sind nicht die Mitarbeiter verantwortlich", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Die Gewerkschaft habe in Gesprächen mit der Unternehmensleitung deutlich gemacht, dass sie ausschließlich sozialverträglichen Lösungen zustimmen werde, teilte die Gewerkschaft mit. Ein reines Kostensenkungsprogramm mit geplanten Einsparungen beim Personal in Höhe von 55 Millionen Euro sei "der falsche Weg", so die Gewerkschaft.

"In den bisherigen Gesprächen ist noch nicht deutlich geworden, wie die Geschäftsführung Lufthansa Cargo stabilisieren und langfristig rentabel im Weltmarkt etablieren will", kritisierte Behle. Ziel der Gewerkschaft seien "zukunftsträchtige, sichere Arbeitsplätze in einem lukrativen Unternehmen". Die Lufthansa Cargo AG hatte angekündigt, 800 Vollzeitstellen weltweit zu streichen, davon 500 der vorhandenen 3100 Stellen in Deutschland.

Gesamter Frachtmarkt leidet unter Überkapazitäten

Der Luftfrachtmarkt ist insgesamt stark unter Kostendruck geraten, da eine große Zahl neuer, zweistrahliger Großraum-Passagierflugzeuge, darunter Boeing 787, 777 und Airbus A330 und A350, im Punkt-zu-Punkt-Verkehr zusätzliche Unterflur-Frachtkapazität, teilweise zu Kampfpreisen, auf den Markt wirft. Viele klassische Luftfrachtairlines sind dadurch unter Preisdruck geraten und beklagen sinkende Auslastungszahlen. Außerdem herrscht auf wichtigen Frachtmärkten wie China, Russland und Brasilien derzeit eine Nachfrageflaute.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Zweistrahler 777-9 ist am teuersten Boeing erhöht die Listenpreise

28.03.2017 - Boeing hat die hauseigenen Listenpreise für Verkehrsflugzeuge erhöht. Gegenüber der letzten Preiserhöhung vom Juli 2015 stiegen die Listenpreise um rund 2,2 Prozent. … weiter

Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter

Codeshare Vereinbarung Lufthansa und Cathay Pacific intensivieren Zusammenarbeit

28.03.2017 - Passagiere der Airlines in der Lufthansagruppe können zukünftig in Hong Kong nahtlos auf Anschlussflüge von Cathay Pacific umsteigen. Die beiden Konzerne haben am 27. März ein entsprechendes … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Temperaturempfindliche Fracht Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

24.03.2017 - Am 22. März hat Lufthansa Cargo in Frankfurt mit dem Ausbau des Cool Centers begonnen. Ab Spätsommer dieses Jahres sollen hier weitere 8.000 Quadratmeter für Kühlfracht, wie beispielsweise … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App