11.08.2009
FLUG REVUE

Vereinigung Cockpit bestreikt heute Unternehmensteil LTU von Air Berlin

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit bestreikt heute die in Air Berlin aufgegange LTU. Die LTU-Piloten fordern fünf Prozent mehr Gehalt und eine Mindestbezahlung der Blockstunden.

Der Streik dauere heute von 11.30 Uhr bis 21.30 Uhr bestätigte ein Sprecher der Vereinigung Cockpit (VC) heute gegenüber der FLUG REVUE. Ihm sei eine Urabstimmung unter den VC-Mitgliedern bei LTU vorausgegangen, die 98,7 Prozent Zustimmung für den Steik ergeben habe. Man fordere neben rund fünf Prozent höherer Grundvergütung auch einen Mindestbetrag bei der zusätzlichen Blockstundenbezahlung. Damit solle das unternehmerische Risiko bei geringem Flugstundenaufkommen nicht mehr alleine auf den Piloten liegen, erklärte der VC-Sprecher.

Der Streik trifft Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin, zu der LTU gehört, mitten in der sommerlichen Hochsaison. LTU bedient bei Air Berlin vor allem Mittel- und Langstrecken. Nach Angaben der Vereinigung Cockpit seien alle deutschen LTU-Standorte von den Streikmaßnahmen betroffen. Es handele sich um Düsseldorf, Frankfurt/Main, Berlin-Tegel und München.

Ein Sprecherin von Air Berlin erklärte auf Nachfrage der FLUG REVUE, man sei von dem Steik überrascht worden, nachdem es noch gestern Abend Verhandlungen gegeben habe. Air Berlin habe den LTU-Piloten neben einem Inflationsausgleich auch einen Kündigungsschutz bis Ende 2010 angeboten. Das Unternehmen prüfe die Rechtmäßigkeit des Streiks.

Die Fluggesellschaft versuche, durch den Abruf von Piloten aus dem Bereitschaftsdienst die Steikfolgen für die Passagiere zu begrenzen. Trotzdem befürchte man "leichte Verspätungen". Zur Information der Passagiere habe Air Berlin eine kostenlose, telefonische Hotline eingerichtet.

Passagiere der von den Streiks betroffenen Flüge könnten sich rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 00800 5 737 8000  über die aktuelle Lage informieren. Air Berlin bemühe sich, für Flugausfälle schnellstmöglich eine alternative Beförderung anzubieten. Von den Streiks betroffene Flüge könnten kostenlos umgebucht bzw. storniert werden.

 

 



Weitere interessante Inhalte
Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Strategiewechsel in Abu Dhabi? Etihad-Chef Hogan tritt zurück

24.01.2017 - Der Luftfahrtkonzern Etihad Group aus Abu Dhabi hat bekannt gegeben, dass sein bisheriger Präsident und Vorstandschef James Hogan in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausscheidet. … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für Eurowings Lufthansa mietet Jets bei airberlin

16.12.2016 - Die Lufthansa Group hat am Freitag den angekündigten Leasingvertrag für Flugzeuge von airberlin unterzeichnet. 38 Airbus-Jets mit Piloten der Berliner sind damit künftig für die "Wings"-Gruppe des … weiter

Flucht nach vorn airberlin plant Dreiteilung

12.12.2016 - Nach jahrelangen Verlusten will airberlin durch eine Dreiteilung ihre unterschiedlichen Marktsegmente gezielter erreichen. Der Plan bringt die gesamte Luftfahrtbranche in Bewegung. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App