17.02.2014
aero.de

EU AOC für NorwegianCockpit: Sozialdumping und Sicherheitsrisiko

Norwegian hat seit letzter Woche ihre Betriebsgenehmigung (AOC) aus Irland in der Tasche. Der Günstigflieger will sich umgehend für neue Langstrecken aus der EU in die Vereinigten Staaten und nach Asien bewerben. Bei der Vereinigung Cockpit (VC) spricht man von einem "schädlichen Präzedenzfall".

Boeing 787-8 Norwegian Air Shuttle

Boeing 787-8 von Norwegian. Foto und Copyright: Norwegian  

 

"Der Hauptgrund für die Beantragung eines irischen AOC, ist die die Sicherung von Verkehrsrechten von und in die EU", gibt Norwegian unumwunden zu. Eine erste Boeing 787 sei bereits am Mittwoch unter das neue AOC gestellt worden.

Irland ermögliche es Luftfahrtunternehmen, "die niedrigsten Standards verschiedener Länder zu kombinieren", kritisiert Cockpit. Norwegian sei dabei "ein Bilderbuchbeispiel für das Ausflaggen", um Sozialstandards zu umgehen. Piloten würden mit Zeitverträgen in Singapur eingestellt und in Bangkok stationiert, obwohl sie defacto in Europa leben.

Unter Nutzung des irischen AOC werde Norwegian Langstreckenflüge als irische Fluggesellschaft durchführen, laut Cockpit "ohne je irischen Boden zu berühren, dabei aber trotzdem von den irischen Steuergesetzen profitieren".

"Wir haben größte Bedenken, dass die irischen Behörden eine angemessene Aufsicht über die Sicherheit des Unternehmens gewährleisten können", sagte VC-Sprecher Jörg Handwerg. Die Firmenkonstruktion erinnere an einen fatalen Unfall in Cork, bei dem eine ähnliche Konstruktion zum Unfall beigetragen habe.

Der Pilotenbund forderte die EU Kommission auf, "solche Praktiken zu unterbinden". Das amerikanische Transportministerium solle Norwegian eine Genehmigung für Flüge in die USA zu verweigern.

Norwegian hat die Angriffe von Pilotengewerkschaft auf ihr Geschäftsmodell in der Vergangenheit stets zurückgewiesen.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Airlines Norwegian verteilt 787 auf weitere Standorte

02.11.2016 - Norwegian öffnet 2017 neue Langstrecken-Basen in Barcelona und Amsterdam. Airlinechef Björn Kjos kann sich auch einen Stützpunkt in Argentinien gut vorstellen. … weiter

Boeing-Großabnehmer aus China Xiamen Air eröffnet Route nach Seattle

27.09.2016 - Am Montag hat die chinesische Fluggesellschaft Xiamen Air eine neue Verbindung aus Xiamen nach Seattle aufgenommen. Die neue Verbindung ist der erste US-Flug aus der chinesischen Zwei-Millionenstadt. … weiter

Dreamliner erreicht Produktionsmeilenstein Charleston baut 500. Rumpfsektion einer Boeing 787

19.09.2016 - Das neue Boeing-Werk in Charleston hat die 500. Rumpfsektion einer Boeing 787 produziert. Die Sektion wurde per Dreamlifter ins zweite 787-Endmontagewerk nach Everett geflogen. … weiter

Lufthansa Technik Technische Unterstützung für BBJ 787

14.09.2016 - Lufthansa Technik übernimmt für einen nicht genannten Kunden Ingenieursdienstleistungen und die Komponentenversorgung für die Business-Jet-Variante der Boeing 787. … weiter

Jumbo als Boeing-787-Spezialtransporter Zehn Jahre Dreamlifter

14.09.2016 - Seit zehn Jahren bilden vier umgebaute Boeing 747-400 das Rückgrat der Dreamliner-Transportlogistik. Sie transportieren für Boeing Flügel und Rumpfsektionen der globalen Werke in Italien, Japan und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App