31.08.2009
FLUG REVUE

Erneuter Pilotenstreik der Vereinigung Cockpit bei Air BerlinVereinigung Cockpit streikt erneut bei Air Berlin

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat ihre Mitglieder bei Air Berlin erneut zu einem Streik aufgerufen. Dabei geht es um die Gehälter von LTU-Piloten, die von Air Berlin übernommen wurden.

Der Streikaufruf beziehe sich auf die Zeit von 5.30 Uhr bis 21.30 Uhr am heutigen Montag, teilte Air Berlin mit. Er richte sich an das Cockpitpersonals der LTU. Die restlichen Air Berlin Piloten seien von 5.30 Uhr bis 8.30 Uhr zur Beteiligung aufgefordert gewesen. Die Airline bedauere Unannehmlichkeiten ihrer Passagiere. Man werde alles tun, um Flugunregelmäßigkeiten minimal zu halten.

Beim Vergütungstarifvertrag für das Cockpitpersonal der LTU biete das Unternehmen eine Gehaltserhöhung um zwei Prozent, sowie Inflationsausgleich und Kündigungsschutz bis Ende 2010. Die Gegenforderung der Vereinigung Cockpit nach einer Vergütungssteigerung von insgesamt 11,7 Prozent sei jedoch in den Zeiten einer Wirtschaftskrise nicht realisierbar. Die restlichen Konzerntöchter hätten gültige Tarifverträge. Für morgen sei ein Spitzengespräch der Tarifparteien anberaumt.

Air Berlin bemühe sich, für Flugausfälle schnellstmöglich eine alternative Beförderung anzubieten. Von den Streiks betroffene Flüge könnten von Reisenden, die nur den Flug mit Air Berlin gebucht hätten, kostenlos umgebucht bzw. storniert werden. Reiseveranstaltergäste sollten sich an ihren Reiseveranstalter wenden.

Passagiere der von den Streiks betroffenen Flüge könnten sich rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 00800 5 737 8000  oder im Internet www.airberlin.com über die aktuelle Lage informieren.

Die Vereinigung Cockpit hatte bereits am 11. August bei den LTU-Piloten von Air Berlin gestreikt. Damals hatte die Fluggesellschaft die Streikfolgen vor allem durch den kurzfristigen Einsatz von Air Berlin-Piloten auf Flugzeugen der LTU weitgehend entschärft. Für diesen Personaleinsatz lag ihr vorab bereits eine Sondergenehmigung des Luftfahrt-Bundesamtes (LBA) in Braunschweig vor.



Weitere interessante Inhalte
Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Strategiewechsel in Abu Dhabi? Etihad-Chef Hogan tritt zurück

24.01.2017 - Der Luftfahrtkonzern Etihad Group aus Abu Dhabi hat bekannt gegeben, dass sein bisheriger Präsident und Vorstandschef James Hogan in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausscheidet. … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für Eurowings Lufthansa mietet Jets bei airberlin

16.12.2016 - Die Lufthansa Group hat am Freitag den angekündigten Leasingvertrag für Flugzeuge von airberlin unterzeichnet. 38 Airbus-Jets mit Piloten der Berliner sind damit künftig für die "Wings"-Gruppe des … weiter

Flucht nach vorn airberlin plant Dreiteilung

12.12.2016 - Nach jahrelangen Verlusten will airberlin durch eine Dreiteilung ihre unterschiedlichen Marktsegmente gezielter erreichen. Der Plan bringt die gesamte Luftfahrtbranche in Bewegung. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App