16.09.2016
FLUG REVUE

Neue ArbeitsverträgeVereinigung Cockpit wirft Ryanair Ausbeutung vor

"Modernes Sklaventum": Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit kritisiert die neuen Arbeitsverträge der irischen Niedrigpreisgesellschaft Ryanair scharf.

Ryanair Boeing 737

Boeing 737 von Ryanair. Foto und Copyright: Ryanair  

 

Nachdem die Staatsanwaltschaft Koblenz Anfang Juli an mehreren Ryanair-Standorten in Deutschland Durchsuchungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und Scheinselbständigkeit durchgeführt hat, hat der irische Low-Cost-Carrier seinen Piloten neue Arbeitsverträge vorgelegt. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hält sie jedoch für nicht mit deutschem und europäischem Recht vereinbar, wie aus einer Pressemitteilung vom Donnerstag hervorgeht.

Bei den neuen Verträgen sei - wie bereits zuvor - eine Vermittlungsfirma eingeschaltet worden, um Arbeitnehmerrechte zu umgehen. "Die Verträge dieser neuen Vermittlerfirma Bluesky sind nichts anders als modernes Sklaventum", so Ilja Schulz, Präsident der Vereinigung Cockpit. So fänden sich beispielsweise Klauseln, wonach bei Krankheit die ausgefallene Arbeitszeit nachgearbeitet werden müsse, um nicht auf Gehalt zu verzichten. Ryanair behalte sich zudem vor, jederzeit Zwangsurlaub ohne Bezahlung anzuordnen. Damit sei für die Piloten nicht absehbar, was sie am Ende des Tages verdienen. Die Gewerkschaft rät Piloten, die neuen Verträge nicht zu unterschreiben. Ryanair solle die Piloten direkt anstellen, fordert die Vereinigung Cockpit.

Ryanair weist die Kritik laut Medienberichten als falsch zurück. Man kommentiere keine Spekulationen oder falsche Behauptungen deutscher Gewerkschaften, die vertrauliche Vertragsabsprachen mit Mitarbeitern oder ausgeliehenen Piloten betreffen, so Ryanair.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Werbekampagne mit Präsidentenfoto Ryanair wirbt mit Trump

10.11.2016 - Die für ihre schlagfertig-aggressive Werbung bekannte irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair nutzt den frisch gekürten US-Präsidenten Donald Trump bereits als Werbegesicht. … weiter

Fluggast-Sofortentschädiger bleiben zulässig Passagiere dürfen ihre Rechte abtreten

08.11.2016 - Die Nutzung von sogenannten Fluggast-Sofort-Entschädiger-Diensten, die gegen Gebühr Entschädigungsleistungen für Flugpassagiere einklagen, dürfen nicht in den Airline-Geschäftsbedingungen … weiter

Niedrigpreis-Gigant am Rhein-Main-Airport Ryanair kommt nach Frankfurt/ Main

02.11.2016 - Europas größte Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair kommt 2017 nach Frankfurt/Main, an Deutschlands größten Drehkreuzflughafen. Dies und baldiges weiteres Wachstum in "FRA" kündigte die Airline am … weiter

Flottenvergrößerung erzeugt Personalbedarf Ryanair will im nächsten Jahr 1000 neue Piloten einstellen

07.10.2016 - Die irische Fluggesellschaft Ryanair wird 2017 um weitere 50 fabrikneue Boeing 737-800 wachsen. Entsprechend planen die Iren auch schon Einstellungen für das Cockpit. … weiter

Sommerflugplan 2017 vorgestellt Ryanair wächst verstärkt in Nürnberg

05.10.2016 - Im Sommerflugplan 2017 will Ryanair massiv in Nürnberg wachsen. Die fränkische Metropole erhält alleine vier ständige, neue Strecken der irischen Niedrigpreisairline, wie der am Mittwoch vorgestellte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App