23.07.2013
aero.de

Virgin Atlantic hadert mit A380-Bestellung

Virgin Atlantic ist sich ihres A380-Auftrags nicht mehr sicher. Airbus werde das erste von sechs bestellten Flugzeugen nicht 2017, sondern erst 2018 liefern, zitiert "Bloomberg" Virgin Atlantic-Vorstandschef Craig Kreeger.

Virgin Atlantic war im Jahr 2000 einer der ersten A380-Besteller und wollte das Flugzeug eigentlich schon seit 2006 nutzen. Mehrfach nachvereinbarte Liefertermine und eine neue Flottenstrategie stellen eine A380-Zukunft bei Virgin in Frage.

Auch Kreeger schließt nicht aus, den Vertrag mit Airbus komplett aufzulösen. Die A380 sei "keine eindeutige Entscheidung" für Virgin, sagte der Manager "Bloomberg". Das Flugzeug eigne sich insbesondere für den Einsatz in großen Hubnetzen, die Virgin nicht betreibe.

Im Dezember übernahm der US-Branchenriese Delta 49 Prozent der Virgin-Aktien von Singapore Airlines. Wenige Tage nach dem Deal wurde Kreeger neuer Chef der allianzfreien Virgin Atlantic. Die Partnerschaft mit Delta will man in London nutzen, um weitere Punkt-zu-Punkt-Verkehre von Großbritannien in die Vereinigten Staaten aufzubauen.

Die A380 sollte eigentlich Flugzeuge der 747-400 Jumboflotte von Virgin ersetzen. Inzwischen plant Virgin ihre Strecken aber lieber mit mittelgroßen Langstreckenjets wie der Boeing 787-9 und dem Airbus A330-300. Möglicherweise wird Virgin vor diesem Hintergrund versuchen, die A380-Bestellung in einen Auftrag für die kleinere A350 XWB umschreiben zu lassen.

Airbus liegen 262 verbindliche Aufträge für die A380 vor. 105 ihrer Superjumbos hat die EADS-Tochter bereits an ihre Betreiber ausgeliefert. Im Orderbestand verstecken sich zudem faule Aufträge, die Airbus wohl alsbald ausbuchen wird: die behördlich stillgelegte Kingfisher wird noch als Kunde von fünf A380 geführt. Auch zehn A380-Bestellungen von Hong Kong Airlines sollen auf der Kippe stehen.



Weitere interessante Inhalte
Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App