23.04.2010
FLUG REVUE

Vulkanasche: EASA gibt SicherhheitsempfehlungVulkanasche: EASA gibt Sicherheitsempfehlung

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat heute ein "Safety Information Bulletin" für Flüge in vulkanaschehaltiger Luft herausgegeben. Darin empfiehlt die Behörde tägliche Nachkontrollen von strahlgetriebenen Flächenflugzeugen und Hubschraubern nach Flügen in kontaminierter Luft.

Die freiwillige Empfehlung sehe vor, nach Flügen in Zonen schwacher Vulkanasche die Luftfahrzeuge täglich auf Schäden zu überprüfen. Dabei gehe es besonders um:

-Flügelvorderkanten
-Radarnasen, Navigationslichter und Landescheinwerfer
-Fahrwerke
-alle herausragenden Strukturteile
-Pitotsonden
-Fenster und Frontscheiben
-Lufteinläufe und Triebwerksgondeln
-Triebwerke (Verdichter und Turbinen)
-Triebwerksölsysteme

Triebwerkshersteller und Flugzeughersteller würden aufgefordert, Vorschriften für den Betrieb in Vulkanasche zu erstellen. Die Betreiber sollten Zwischenfälle melden.

Piloten sollten, laut EASA, im Flug auf folgende Phänomene achten:

-säureartiger Geruch oder verschmorter Geruch
-sich schnell verschärfende Triebwerksprobleme
-Elmsfeuer (elektrostatische Entladungen)
-heller Schein (weiß oder orange) vor den Triebwerkslufteinläufen
-Staub in Cockpit oder Kabine
-plötzliche Verdunkelung des Himmels
-Schwankungen der Geschwindigkeitsanzeige
-scharf umrandete Lichtkegel der Landescheinwerfer




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App