10.05.2011
FLUG REVUE

BEA weitere WrackteileWeitere Wrackteile von Air France Airbus an die Wasseroberfläche gebracht

Bei der Bergung von Wrackteilen des Air-France-Airbus-A330 haben die Spezialisten jetzt unter anderem ein Triebwerk und die Avionics Bay vom Meeresgrund gehoben. Das erklärte die französische BEA am Montagabend.

Die Flugschreiber des Airbus F-GZCP sind unterwegs nach Cayenne. Ein Patrouillenboot der französischen Marine holte Datenschreiber und Stimmenrekorder am Samstag von Bord des Suchschiffes Ile de Sein. Am Mittwochvormittag wird das Patrouillenboot in Französisch Guyana erwartet. Anschließend werden die Rekorder zur Auswertung durch die BEA nach Paris geflogen, hieß es von der BEA.

Der Airbus A330-200 war in der Nacht zum 1. Juni 2009 auf dem Flug AF 447 von Rio de Janeiro nach Paris abgestürzt. Alle Passagiere und Besatungsmitglieder kamen ums Leben.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App