13.12.2013
FLUG REVUE

Weihnachtsgeschenke für 250 PassagiereWestJet spielt den Weihnachtsmann

Die kanadische Billigfluggesellschaft WestJet hat in der vergangenen Woche die Passagiere von zwei Flügen mit besonderen Weihnachtsgeschenken überrascht

100. Boeing 737NG WestJet

WestJet hat in der vergangenen Woche 250 Passagiere positiv überrascht. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die in Calgary, Kanada, beheimatete Billigfluggesellschaft WestJet hat 250 Passagieren in der letzten Woche eine vorgezogene Weihnachtsüberraschung beschert. Die Airline hat an den Flughäfen Toronto und Hamilton besondere Begrüßungsautomaten aufgestellt. Jeder Passagier, der dort eingecheckt hat, wurde auf einem Monitor von einem Weihnachtsmann persönlich begrüßt. Der Weihnachtsmann verwickelte die Passagiere in ein unverbindliches, kurzes Gespräch und fragte jeden nach seinem persönlichen Weihnachtswunsch. Die Wünsche der Fluggäste fielen unterschiedlich aus und reichten von "ein Paar Socken und neue Unterwäsche" über "einen Rückflug zu Weihnachten zu meinen Eltern" bis zu "ein Flachbildschirm-Fernseher".

Was die Passagiere nicht wussten: Im Hintergrund notierten sich WestJet-Mitarbeiter in Calgary , welcher Gast sich was gewünscht hat. Während die Passagiere in Toronto und Hamilton in die 737 nach Calgary einstiegen, rasten die WestJet-Mitarbeiter in die umliegenden Einkaufszentren und kauften die gewünschten Dinge, verpackten sie in Geschenkpapier und beschrifteten sie mit den Namen der Passagiere.

Als die Fluggäste nach der Landung in Calgary zum Gepäckband kamen, purzelten statt der Koffer zunächst die Geschenke heraus. Die Überraschung war den WestJet-Mitarbeiter gelungen. "Wir wollten unsere Gäste mit bedeutenden, persönlichen Geschenken zu einem Zeitpunkt überraschen, an dem sie es am wenigsten erwarten", sagte Richard Bartrem, Vorstandsmitglied für Kommunikation von WestJet der Zeitung Hamilton Spectator nach der Geschenk-Aktion. WestJet hat die Aktion mit einem Video dokumentiert das bei Youtube eingestellt wurde. Die Airline hatte versprochen, zusammen mit der Ronald McDonald-Stiftung, Freiflüge für die Angehörigen von kranken Kindern zu stiften, wenn das Video über die Marke von 200.000 Aufrufen käme. Diese Marke wurde schnell überschritten. Bis heute hat der Film über 17 Millionen Aufrufe generiert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
V. K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App