27.03.2015
FLUG REVUE

EASA-EmpfehlungZwei Besatzungsmitglieder müssen im Cockpit sein

In der allgemeinen Sicherheitspanik nach dem Germanwings-Absturz hat auch die EASA empfohlen, dass ständig zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit von Verkehrsflugzeugen sein müssen.

Cockpit Air France 2 Piloten

Die EASA hat empfohlen, dass künftig immer zwei Crewmitglieder, davon ein Pilot, im Cockpit eines Verkehrsflugzeugs sein müssen (Foto: Air France).  

 

Das am Freitag herausgegebene Safety Information Bulletin 2015-04 nimmt speziell Bezug auf die bisherigen Informationen bezüglich des Flugs 4U9525, betont aber auch dass die Empfehlung „im Licht von neuen Informationen bezüglich der Unfalluntersuchung oder der Umsetzung dieses SIB“ überprüft werden wird. „Alle zusätzlichen Risiken, die aus der Einführung neuer Verfahren  oder Maßnahmen sollten bewertet und minimiert werden“ heißt es weiter.

Nachdem der Absturz der A320 am Dienstag über Südfrankreich wohl durch den allein im Cockpit befindlichen Copiloten Andreas L. herbeigeführt worden, ist hatten viele Airlines in aller Eile von sich aus vorgeschrieben, dass sich immer zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit befinden müssen, sollte es einer der Piloten verlassen.

Auch die Lufthansa teilte am Freitag mit, dass sie „vorsorglich ein neues Verfahren zur Cockpitbesetzung“ einführt. Gleichzeitig wurden die „Sicherheitsstrukturen“ erweitert. „Ergänzend zu den Sicherheitspiloten der einzelnen Airlines wird ab sofort und bis auf weiteres eine neue Funktion mit übergreifender Verantwortung geschaffen. Als Konzernsicherheitspilot übernimmt Kapitän Werner Maas mit sofortiger Wirkung und in Personalunion zu seiner jetzigen Aufgabe als Sicherheitspilot der Deutschen Lufthansa AG die neue Aufgabe. Er wird mit übergreifender Verantwortung flugsicherheitsrelevante Verfahren überprüfen und weiterentwickeln“, hieß es.

Es meldeten sich aber auch Kritiker, die die Maßnahme für übereilt hatlen, da das Kabinenpersonal bei Problemen mangels Ausbildung sowieso nicht eingreifen kann. Außerdem sei zu bedenken, das Stewards und Stewardessen weit weniger Überprüfungen unterworfen sind als Piloten.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Französischer Luftfahrt- und Rüstungskonzern Safran steigert Umsatz und Gewinn

24.02.2017 - Der französische Technologiekonzern hat seine selbst gesteckten Ziele im Geschäftsjahr 2016 erreicht und erwartet für dieses Jahr weiteres Wachstum. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App