27.03.2015
FLUG REVUE

EASA-EmpfehlungZwei Besatzungsmitglieder müssen im Cockpit sein

In der allgemeinen Sicherheitspanik nach dem Germanwings-Absturz hat auch die EASA empfohlen, dass ständig zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit von Verkehrsflugzeugen sein müssen.

Cockpit Air France 2 Piloten

Die EASA hat empfohlen, dass künftig immer zwei Crewmitglieder, davon ein Pilot, im Cockpit eines Verkehrsflugzeugs sein müssen (Foto: Air France).  

 

Das am Freitag herausgegebene Safety Information Bulletin 2015-04 nimmt speziell Bezug auf die bisherigen Informationen bezüglich des Flugs 4U9525, betont aber auch dass die Empfehlung „im Licht von neuen Informationen bezüglich der Unfalluntersuchung oder der Umsetzung dieses SIB“ überprüft werden wird. „Alle zusätzlichen Risiken, die aus der Einführung neuer Verfahren  oder Maßnahmen sollten bewertet und minimiert werden“ heißt es weiter.

Nachdem der Absturz der A320 am Dienstag über Südfrankreich wohl durch den allein im Cockpit befindlichen Copiloten Andreas L. herbeigeführt worden, ist hatten viele Airlines in aller Eile von sich aus vorgeschrieben, dass sich immer zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit befinden müssen, sollte es einer der Piloten verlassen.

Auch die Lufthansa teilte am Freitag mit, dass sie „vorsorglich ein neues Verfahren zur Cockpitbesetzung“ einführt. Gleichzeitig wurden die „Sicherheitsstrukturen“ erweitert. „Ergänzend zu den Sicherheitspiloten der einzelnen Airlines wird ab sofort und bis auf weiteres eine neue Funktion mit übergreifender Verantwortung geschaffen. Als Konzernsicherheitspilot übernimmt Kapitän Werner Maas mit sofortiger Wirkung und in Personalunion zu seiner jetzigen Aufgabe als Sicherheitspilot der Deutschen Lufthansa AG die neue Aufgabe. Er wird mit übergreifender Verantwortung flugsicherheitsrelevante Verfahren überprüfen und weiterentwickeln“, hieß es.

Es meldeten sich aber auch Kritiker, die die Maßnahme für übereilt hatlen, da das Kabinenpersonal bei Problemen mangels Ausbildung sowieso nicht eingreifen kann. Außerdem sei zu bedenken, das Stewards und Stewardessen weit weniger Überprüfungen unterworfen sind als Piloten.



Weitere interessante Inhalte
Sky Gates Cargo Airlines Russische Luftfrachtgesellschaft erweitert Flotte

26.05.2017 - Im vergangenen Jahr hat Sky Gates Cargo den Frachtverkehr zwischen Europa, Russland und dem fernen Osten aufgenommen. Nun erweitert die Fluggesellschaft ihre Flotte um eine weitere Boeing 747-400F. … weiter

Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

UltraFan-Triebwerk Rolls-Royce beginnt Hochleistungstests mit Getriebe

26.05.2017 - Das Getriebe für den künftigen UltraFan-Antrieb von Rolls-Royce wird in Dahlewitz bei Berlin sukzessive bis zu einer Leistung von 100.000 PS belastet und untersucht. … weiter

Zivile Frachtversion der Hercules Erstflug der LM-100J in Marietta

25.05.2017 - Der erste Lockheed Martin LM-100J-Frachter hob am Donnerstag in Marietta zu seinem Erstflug ab, der an die drei Stunden dauerte. … weiter

Neue 737-Generation im Einsatz Boeing liefert zweite 737 MAX aus

24.05.2017 - Am Mittwoch ist am Flughafen Boeing Field die zweite Boeing 737 MAX 8 ausgeliefert worden. Der neue Zweistrahler ist bereits unterwegs zum Kunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App