01.02.2011
FLUG REVUE

Auswärtiges Amt rät von Reisen nach ganz Ägypten abÄgypten: Auswärtiges Amt rät von Reisen ab

Das Auswärtige Amt rät wegen der unklaren Lage von Reisen nach "ganz Ägypten" ab. Eine förmliche "Warnung" erliessen die Berliner Diplomaten aber nicht. Lufthansa und airberlin bieten zusätzliche Plätze aus Ägypten an.

Das Auswärtige Amt rate aufgrund der aktuellen Entwicklungen und der instabilen Lage von Reisen nach ganz Ägypten dringend ab, lautet eine Mitteilung des deutschen Außenministeriums vom Dienstag. Aufgrund der Unübersichtlichkeit und schweren Vorhersehbarkeit der Gesamtsituation in Ägypten schließe dieser Hinweis ausdrücklich die Touristengebiete am Roten Meer ein, auch wenn die Lage dort derzeit ruhig sei.

Die für den 1. Februar angekündigten Massendemonstrationen seien mit einem Aufruf zu einem landesweiten Generalstreik verbunden worden, dessen Ende nicht absehbar sei. Aufgrund der Lageentwicklung könne es auch in den Tourismusgebieten zu Versorgungsengpässen und logistischen Schwierigkeiten kommen.

In den letzten Tagen hätten sich in ganz Ägypten, insbesondere in der Hauptstadt Kairo sowie den meisten größeren Städten, Demonstrationen ereignet. Dabei sei es auch zu Plünderungen und Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitsbehörden oder Militärs mit einer erheblichen Anzahl von Toten und Verletzten gekommen. Die Demonstrationen richteten sich nicht speziell gegen Ausländer.

Die am 28. Januar verhängte nächtliche Ausgangssperre für die Städte Kairo, Alexandria und Suez sei verlängert worden. Reisenden in Ägypten wird dringend empfohlen, Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden und die örtliche Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen.

Für dringende Notfälle ist der Krisenstab des Auswärtigen Amts unter +49 30 5000 3000 rund um die Uhr erreichbar. Das Auswärtige Amt halte engen Kontakt mit den deutschen Fluggesellschaften. Ziel sei die Bereitstellung weiterer zusätzlicher Kapazitäten für Flüge aus Kairo, Alexandria und anderen Städten.

Lufthansa hat auf ihrer Website eine Sonder-Telefonnummer veröffentlicht (+49-30-50570341), unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden könnten. Ab sofort könnten außerdem freie Plätze auf Flügen der airberlin von Sharm el Sheik, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden. Reisende, die Ägypten über diese Flughäfen verlassen wollten, könnten bis zum 9. Februar über die Telefonnummer +49 1805 737 800, die airberlin-Webseite oder die Flughafenagentur A.S.E. buchen.

In den Touristenorten am Roten Meer verlaufe der Flugverkehr derzeit normal und mit ausreichenden Kapazitäten.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App