12.10.2009
FLUG REVUE

BARIG-Airlines und Flughafen München kooperieren bei AusbauplanungBARIG und Flughafen München planen Ausbau gemeinsam

Ein neu gegründetes BARIG Steering Committee für den Flughafen München soll nach dem Vorbild Frankfurts auch die Münchener Ausbauplanung besser auf den Bedarf der Airlines abstimmen.

Das neue "BARIG Steering Committee (BSC) - Facilities MUC" habe sich am vergangenen Freitag in München konstituiert, teilte die Branchenorganisation der in Deutschland aktiven Fluggesellschaften (BARIG) heute mit.

Das neue Gremium bestehe aus Repräsentanten der Flughafen München GmbH (FMG) sowie aus Mitarbeitern der Fluggesellschaften des Board of Airline Representatives in Germany e.V. (BARIG). Moderiert werde das Gremium von Rudi Duckstein von BARIG. Durch die Bildung des BSC erhalte die Zusammenarbeit der beiden Systempartner Flughafen und Airlines eine neue Qualität. So sollten beim Ausbau frühzeitig und detailliert Informationen über Ausbauplanungen zwischen den Partnern ausgetauscht und dabei die jeweiligen Bedürfnisse berücksichtigt werden. Ziel sei die Schaffung nachfragerechter Flughafeninfrastruktur zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Regelmäßig auf der Agenda stünden Themen zum Konzept und Design des neuen und der bestehenden Terminals, der Entwicklungsstand der neuen, dritten Start- und Landebahn sowie der bedarfsgerechte Ausbau der Gesamtinfrastruktur inklusive der Anbindung an andere Verkehrsträger wie beispielsweise der Bahn.

„Die Aufgabe der FMG beim Ausbau ist die Vorhaltung einer Infrastruktur, die die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen in unserem Land befriedigen kann. Dabei ist es uns natürlich sehr wichtig auch auf die Anforderungen der Airlines einzugehen, da wir wirtschaftlich tragfähige Flugverbindungen in München etablieren und das Verkehrsangebot nachhaltig weiterentwickeln müssen“, so Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung des Münchener Flughafens.

„Vorbild für das BSC München ist das BSC Frankfurt, das seit seiner Gründung 2007 bereits erfolgreich den Informationsaustausch zwischen der Fraport AG und den BARIG-Mitgliedern optimiert hat,“ fügt BARIG Generalsekretär Martin Gaebges hinzu. Das BSC sei offen für alle interessierten BARIG-Mitglieder. Die Protokolle und Präsentationen der Sitzungen stünden auf der BARIG-Website www.barig.org zum
Download bereit.



Weitere interessante Inhalte
Israelische Fluggesellschaft EL AL Von Deutschland und Österreich aus nach Tel Aviv

06.09.2017 - EL AL und ihre Niedrigpreistochter UP fliegen im Winter von Frankfurt, München, Wien und Berlin-Schönefeld mehrmals wöchentlich in die israelische Metropole. … weiter

Niedrigpreisriese auch am zweiten LH-Drehkreuz Ryanair nimmt München ins Programm

29.08.2017 - Ab November wird Ryanair mit dem Flughafen München einen weiteren Drehkreuzflughafen der Deutschen Lufthansa parallel bedienen. Die Iren verbinden zunächst München und Dublin. Auch von Stuttgart nach … weiter

Basis für drei Airbus A330 Eurowings bedient künftig Langstrecken ab München

10.07.2017 - Die Lufthansa-Tochter stationiert vom kommenden Jahr an drei Airbus A330 am Flughafen München. Auch für Europastrecken sollen weitere Flugzeuge nach Bayern kommen. … weiter

Singapore Airlines Mit A350-900 von München nach Singapur

30.06.2017 - Singapore Airlines setzt ab dem 1. Juli auf den Direktflügen von München nach Singapur einen Airbus A350-900 ein. … weiter

Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende