27.10.2014
FLUG REVUE

Flughafen München denkt intermodalBaubeginn für bessere Eisenbahnanbindung

Deutschlands zweitwichtigster Drehkreuzflughafen, der Flughafen München, verbessert endlich seine Eisenbahnanbindung. Mit der "Neufahrner Kurve" erhalten zunächst Nord- und Ostbayern einen besseren Anschluss an den Flughafen. Langfristig könnte jedoch der gesamte Eisenbahn-Fernverkehr profitieren.

Flughafen München

Flughafen München. Foto und Copyright: FMG  

 

Mit dem ersten Spatenstich für die sogenannte "Neufahrner Kurve" beginne am Montag die Arbeit für eine bessere Anbindung Ostbayerns an den Drehkreuzflughafen, meldete die Zeitung "TZ" am Montag. Die neue Verbindungskurve entsteht westlich des Flughafens und verbindet künftig die nördlich gelegene Stadt Freising direkt mit dem benachbarten Verkehrsknotenpunkt Flughafen. Seit 20 Jahren hatten Reisende aus Ostbayern, darunter aus dem Raum Regensburg, Landshut, Moosburg und Freising, erst einmal am Flughafen vorbei bis zum Münchner Hauptbahnhof fahren müssen, um dort in die entgegengesetzte Flughafen-S-Bahn umzusteigen.

Die nur 2,3 Kilometer lange Neubaustrecke, sie kostet mit Brücken und Unterführungen 83 Millionen Euro, soll Ende 2018 in Betrieb gehen und den Flughafen mit der Bahnstrecke Regensburg-München verbinden. Im Rahmen des sogenannten Erdinger Ringschlusses soll die neue Anbindung zur durchgehenden Fernverkehrsstrecke von Freising nach Erding ausgebaut werden. Dann könnte Münchens Flughafen direkt per Bahn mit Salzburg verbunden werden. Außerdem würde langfristig eine Express-S-Bahn zum Hauptbahnhof der Landeshauptstadt möglich.

Die Eisenbahnanbindung des Flughafens München galt bisher als die einzige Schwachstelle des mittlerweile zweitwichtigsten deutschen Drehkreuzes. Wegen der lange Zeit politisch gewollten Transrapidanbindung nach München Hbf. wurde die Eisenbahn-Fernverkehrsanbindung und die Verknüpfung mit dem ICE-Netz der Deutschen Bahn vernachlässigt. Mittlerweile hat ein politischer Meinungswandel eingesetzt: Im Untergeschoss des neuen Terminalsatelliten in München sind bereits Rohbauten für einen künftigen Ost-West-Fernbahnhof und Tunnelbereiche für dessen Gleise errichtet worden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Neuer Airbus probt Bodenabfertigung Lufthansa A350 besucht Frankfurt

07.02.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat ihren ersten Airbus A350-900 "Nürnberg" am Dienstag von München nach Frankfurt geschickt, um dort die Bodenabfertigung der Neuerwerbung zu testen. In drei Tagen beginnt der … weiter

Koordinatorin für die Luft- und Raumfahrt Ministerin Zypries besucht LH-Drehkreuz München

01.02.2017 - Die neue Bundeswirtschaftsministerin, Brigitte Zypries, hat am Dienstag das Lufthansa-Drehkreuz in München besucht. Zypries ist auch weiterhin Koordinatorin der Bundesregierung für die deutsche Luft- … weiter

Erste Stufe einer "neuen Beziehung" Lufthansa und Etihad arbeiten enger zusammen

01.02.2017 - Flüge von Lufthansa und Etihad nach Asien, Deutschland und Nordamerika werden, vorbehaltlich der behördlichen Freigabe, künftig im Codeshare angeboten. Dies ist nur ein Teil einer neuen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App