27.10.2014
FLUG REVUE

Flughafen München denkt intermodalBaubeginn für bessere Eisenbahnanbindung

Deutschlands zweitwichtigster Drehkreuzflughafen, der Flughafen München, verbessert endlich seine Eisenbahnanbindung. Mit der "Neufahrner Kurve" erhalten zunächst Nord- und Ostbayern einen besseren Anschluss an den Flughafen. Langfristig könnte jedoch der gesamte Eisenbahn-Fernverkehr profitieren.

Flughafen München

Flughafen München. Foto und Copyright: FMG  

 

Mit dem ersten Spatenstich für die sogenannte "Neufahrner Kurve" beginne am Montag die Arbeit für eine bessere Anbindung Ostbayerns an den Drehkreuzflughafen, meldete die Zeitung "TZ" am Montag. Die neue Verbindungskurve entsteht westlich des Flughafens und verbindet künftig die nördlich gelegene Stadt Freising direkt mit dem benachbarten Verkehrsknotenpunkt Flughafen. Seit 20 Jahren hatten Reisende aus Ostbayern, darunter aus dem Raum Regensburg, Landshut, Moosburg und Freising, erst einmal am Flughafen vorbei bis zum Münchner Hauptbahnhof fahren müssen, um dort in die entgegengesetzte Flughafen-S-Bahn umzusteigen.

Die nur 2,3 Kilometer lange Neubaustrecke, sie kostet mit Brücken und Unterführungen 83 Millionen Euro, soll Ende 2018 in Betrieb gehen und den Flughafen mit der Bahnstrecke Regensburg-München verbinden. Im Rahmen des sogenannten Erdinger Ringschlusses soll die neue Anbindung zur durchgehenden Fernverkehrsstrecke von Freising nach Erding ausgebaut werden. Dann könnte Münchens Flughafen direkt per Bahn mit Salzburg verbunden werden. Außerdem würde langfristig eine Express-S-Bahn zum Hauptbahnhof der Landeshauptstadt möglich.

Die Eisenbahnanbindung des Flughafens München galt bisher als die einzige Schwachstelle des mittlerweile zweitwichtigsten deutschen Drehkreuzes. Wegen der lange Zeit politisch gewollten Transrapidanbindung nach München Hbf. wurde die Eisenbahn-Fernverkehrsanbindung und die Verknüpfung mit dem ICE-Netz der Deutschen Bahn vernachlässigt. Mittlerweile hat ein politischer Meinungswandel eingesetzt: Im Untergeschoss des neuen Terminalsatelliten in München sind bereits Rohbauten für einen künftigen Ost-West-Fernbahnhof und Tunnelbereiche für dessen Gleise errichtet worden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Fluggastdatenzentrale beim Bundeskriminalamt Bund will Fluggastdaten sammeln

02.05.2017 - Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag beschlossen, dass der Bund künftig Fluggastdaten zentral beim Bundeskriminalamt erfasst. Das Parlament folgt damit einer EU-Vorgabe, die bis Ende Mai 2018 … weiter

Sommerflugplan am Münchner Airport Lufthansa-Tochter Eurowings baut aus

22.03.2017 - Die Low-Cost-Fluggesellschaft Eurowings stationiert mit Beginn des Sommerflugplans vier Flugzeuge in München. 32 Ziele, von Amsterdam bis Zadar, fliegt die Airline ab Sonntag vom zweitgrößten … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

World Airport Awards 2017 Flughäfen im Vergleich

15.03.2017 - Die Flughäfen in München, Zürich und Frankfurt gehören zu den zehn besten der Welt. Am 14. März wurden in Amsterdam , vom Meinungsforschungsinstitut Skytrax die Top 10 Airports ausgezeichnet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App