24.02.2015
FLUG REVUE

Luftfahrtmesse vor Konzeptwechsel?BDLI: "Keine ILA ohne Airshow"

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie, BDLI, bekennt sich zur ILA. Damit widerspricht der Industrieverband Medienberichten, in Berlin stehe nach 2016 ein Umzug der ILA vom Flughafengelände BER ans Messegelände unter dem Funkturm zur Debatte.

ILA 2014 Partnerland Türkei F-16 Solotürk mit Flares

Das spektakuläre Flugprogramm der ILA, hier "Solotürk" 2014, gilt als besonderer Publikumsmagnet. Foto und Copyright: FLUG REVUE/Steinke  

 

BDLI-Sprecherin Cornelia von Ammon sagte am Dienstag auf Nachfrage der FLUG REVUE, das BDLI-Präsidium bekenne sich zur geltenden ILA-Rahmenvereinbarung, die nach einem Standortwettbewerb von 2010 das brandenburgische Selchow an der BER-Südstartbahn seit 2012 und bis mindestens 2020 als ILA-Standort ausgewählt hatte. 

Die "Wirtschaftswoche" hatte angebliche, interne Überlegungen der Messe Berlin zitiert, mit der derzeit für das Jahresende 2017 erwarteten Betriebseröffnung in BER müsse die ILA umziehen, weil die Messe dem Flugbetrieb im Weg stehe. Zu diesem Aspekt wollte sich der BDLI nicht im Detail äußern. Bei der Standortauswahl zugunsten Selchows sei aber der seinerzeit schon ab 2012 erwartete Flugbetrieb in BER mit berücksichtigt worden.

Die Messe Berlin will die ILA angeblich nach 2016 ans Messegelände unter dem Funkturm in der westlichen Innenstadt verlegen und dafür auf die ILA-Flugshow verzichten. "Keine ILA ohne Flugshow", sagte Ammon zu diesem Thema. Allerdings werte man die Erfahrungen mit der ILA mit den Partnern Messe Berlin, Flughafen und den Ländern Berlin und Brandenburg ständig in offenen Gesprächen aus.

Die Messe Berlin beklagt, dass die ILA defizitär sei und fordert höhere Kostenbeteiligungen der Länder, insbesondere Brandenburgs, am Flugprogramm der größten deutschen Luftfahrtmesse. Die Standortentscheidung für die ILA in Selchow war nach einem Wettbewerb 2010 gefallen, an dem sich auch die Standorte Stuttgart, Köln, Hannover, Oberpfaffenhofen und Leipzig beteiligt hatten. Für die ILA entstand daraufhin für fast 30 Millionen Euro ein eigenes Messegelände mit Hallen und Vorfeldflächen an der BER-Südtstartbahn im brandenburgischen Selchow.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Deutsche Branchenmesse wirbt in Le Bourget ILA 2018 beginnt Werbekampagne

14.06.2017 - Wenige Tage vor der Pariser Luftfahrtmesse, der größten Luftfahrtmesse der Welt, hat auch der größte deutsche Branchentreffpunkt ILA die Werbung für seine nächste Veranstaltung 2018 begonnen. … weiter

Flughäfen Schönefeld und Tegel Kostenloses Wlan an Berliner Airports

02.06.2017 - In Schönefeld und Tegel können Passagiere und Besucher nun ohne Zeitbegrenzung kostenfrei ins Internet. … weiter

Initiative fordert Offenhaltung eines zweiten Flughafens Berliner wollen Tegel-Volksbegehren

20.03.2017 - Die Berliner Initiative "Berlin braucht Tegel" meldet das Erreichen von genug Unterschriften, um ein Volksbegehren zur Offenhaltung des Flughafens Tegels zu veranlassen. … weiter

Von Deutschland in die Ukraine Mit Wizz Air nach Kiew und Lwiw

15.03.2017 - Die Ungarische Fluggesellschaft Wizz Air bindet ukrainische Destinationen besser ein. Ab Juni bietet die Airline zweimal wöchentlich Flüge von Berlin Schönefeld nach Lwiw an, ab August zusätzlich … weiter

Dauerbaustelle Hauptstadtflughafen Neue BER-Führung

07.03.2017 - Der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) wird unter neuer Führung weitergebaut. Neuer Chef der Flughafengesellschaft ist der Berliner Staatssekretär Engelbert Lütke Daldrup. Berlins Regierender … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App