23.10.2014
FLUG REVUE

Landgericht Berlin gibt BER-Manager RechtBerliner Flughafenchef Schwarz: Kündigung unwirksam

Das Landgericht Berlin hat die fristlose Kündigung des früheren Berliner Flughafenchefs Rainer Schwarz wegen der BER-Verspätung 2013 für unwirksam erklärt.

Flughafen Berlin Brandenburg

Die fristlose Kündigung von 2013 für Flughafenchef Rainer Schwarz wegen der verzögerten Öffnung des Flughafens BER war nicht rechtmäßig, entschied jetzt das Landgericht Berlin. Foto und Copyright: Berliner Flughäfen  

 

Die Kammer für Handelssachen 93 des Landgerichts Berlin habe heute der Klage des früheren Sprechers der Geschäftsführung des Flughafens Berlin-Brandenburg Prof. Dr. Schwarz auf Fortzahlung seiner Bezüge – insgesamt gut eine Million Euro - stattgegeben, teilte das Landgericht Berlin am Donnerstag mit. Schwarz war im Juni 2013 vom Flughafen-Aufsichtsrat fristlos entlassen worden. Hintergrund waren Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit der Verschiebung des Eröffnungstermins des Flughafens BER.

Der Vorsitzende Richter Retzlaff hob hervor, die fristlose Kündigung sei damals nicht wirksam erfolgt. Die Kündigung sei nicht darauf gestützt worden, ob Prof. Dr. Schwarz für die Verschiebung des Eröffnungstermins verantwortlich sei. Vielmehr gehe es darum, ob die Information über die notwendige Absage des Termins rechtzeitig erfolgt sei. Diese Frage habe das Landgericht letztlich offen lassen können, da eine hierauf gestützte außerordentliche Kündigung im Juni 2013 zu spät erfolgt sei.

Auch den von der beklagten Flughafengesellschaft in dem Termin nachgeschobenen weiteren Kündigungsgrund, die Preisgabe interner Unterlagen, habe das Landgericht nicht anerkannt. Hierzu sei Schwarz zur Wahrung seiner Rechte in dem Prozess berechtigt gewesen, so Retzlaff. Allerdings sei er nun auf Antrag der Flughafengesellschaft dazu verurteilt worden, diese Unterlagen vollständig an diese herauszugeben. Gegen das Urteil kann bei dem Kammergericht Berufung eingelegt werden.

Schwarz ist mittlerweile designierter Chef der Flughafen Rostock-Laage-Güstrow GmbH, deren Leitung er zum Jahresende übernehmen soll.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Initiative fordert Offenhaltung eines zweiten Flughafens Berliner wollen Tegel-Volksbegehren

20.03.2017 - Die Berliner Initiative "Berlin braucht Tegel" meldet das Erreichen von genug Unterschriften, um ein Volksbegehren zur Offenhaltung des Flughafens Tegels zu veranlassen. … weiter

Von Deutschland in die Ukraine Mit Wizz Air nach Kiew und Lwiw

15.03.2017 - Die Ungarische Fluggesellschaft Wizz Air bindet ukrainische Destinationen besser ein. Ab Juni bietet die Airline zweimal wöchentlich Flüge von Berlin Schönefeld nach Lwiw an, ab August zusätzlich … weiter

Dauerbaustelle Hauptstadtflughafen Neue BER-Führung

07.03.2017 - Der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) wird unter neuer Führung weitergebaut. Neuer Chef der Flughafengesellschaft ist der Berliner Staatssekretär Engelbert Lütke Daldrup. Berlins Regierender … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Basen in Deutschland Ryanair kündigt neue Verbindungen an

17.02.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot in Deutschland weiter aus und nimmt neue Ziele in den kommenden Winterflugplan auf. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App