20.03.2017
FLUG REVUE

Initiative fordert Offenhaltung eines zweiten FlughafensBerliner wollen Tegel-Volksbegehren

Die Berliner Initiative "Berlin braucht Tegel" meldet das Erreichen von genug Unterschriften, um ein Volksbegehren zur Offenhaltung des Flughafens Tegels zu veranlassen.

airberlin A330-200 Landung in Berlin-Tegel

Die Initiative für die Offenhaltung des Flughafens Tegel scheint ihrem Ziel eines Volksbegehrens näher zu kommen. Foto und Copyright: Berliner Flughäfen  

 

Auf ihrer Webseite meldet die Initiative bis Sonntag den Eingang von 198.000 Unterschriften für ein Volksbegehren zugunsten einer Offenhaltung Tegels. Nötig sind 174.000 gültige Unterschriften wahlberechtiger Berliner, die noch amtlich geprüft werden müssen.

Die maßgeblich von der FDP unterstützte Initiative könnte nun das Abgeordnetenhaus von Berlin veranlassen, ihre Forderung, Tegel auch nach einer BER-Eröffnung in Betrieb zu lassen, direkt zu übernehmen. Anderenfalls wäre ein Volksentscheid zulässig, der am 25. September, zusammen mit der Bundestagswahl, stattfinden könnte. Damit gilt eine hohe Zustimmung als wahrscheinlich. 

Tegel soll nach bisheriger Planung, die auch juristisch im Planfeststellungsbeschluss verankert wurde, sechs Monate nach der BER-Inbetriebnahme schließen. Dadurch sollte BER, laut ursprünglicher Planung, schneller die "kritische Größe" erreichen, um sich zum internationalen Drehkreuzflughafen entwickeln zu können. Im "Konsensbeschluss" hatten die Flughafenbetreiber 1996 vereinbart, 100 Kilometer rund um BER keine Konkurrenzstandorte zu entwickeln.

Mittlerweile liegen die Berliner Passagierzahlen mit 33 Millionen Passagieren im Jahr 2016 weit über den Prognosen bei der BER-Planung und wuchsen zuletzt zweistellig. Der Flughafen BER wäre deshalb schon bei seiner Eröffnung rechnerisch überlastet. Seine Anfangskapazität liegt bei nur 22 Mio. Fluggästen pro Jahr. Deswegen wird bereits der benachbarte Altbaustandort Schönefeld erweitert. Die Initiative "Berlin braucht Tegel" will stattdessen den bei den Berlinern beliebten Standort im Norden der Stadt dauerhaft offen halten. Auch die Flugbereitschaft der Bundeswehr ist dort für Regierungsflüge stationiert.



Weitere interessante Inhalte
Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindern Kartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

16.08.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter

Jahresbilanz 2016 Etihad meldet Milliardenverlust

27.07.2017 - Etihad Airways aus Abu Dhabi meldet für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Milliardenverlust. Die Airline ist unter anderem Großinvestor bei airberlin. … weiter

Flughafenausbau für 55 Millionen Passagiere BER soll langfristig erweitert werden

10.07.2017 - Noch vor seiner, noch immer ausstehenden, Inbetriebnahme wird der Berlin-Brandenburger Flughafen BER erweitert: Am Freitag wurde der Bau eines zusätzlichen Terminals "T1-E" beschlossen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot