31.01.2014
FLUG REVUE

Jumbo-Bruchlandung in Düsseldorf von 2005BFU: Atlas-Air-Piloten haben keine Schuld

Die Piloten eines landenden Frachtjumbos, der 2005 bei winterlichen Bedingungen in Düsseldorf über die Landebahn hinausrollte, waren an dem Unglück nicht schuld. Zu diesem Ergebnis kommen die Experten der deutschen Unfalluntersuchungsbehörde BFU in ihrem jetzt vorgelegten Abschlussbericht.

Atlas_Air_Overrun_Düsseldorf_2005

Im Jahr 2005 überrollte ein landender Frachtjumbo von Atlas Air das Landebahnende in Düsseldorf und wurde schwer beschädigt. Foto und Copyright: Polizei NRW via BFU  

 

Bei dem Unfall am 24. Januar 2005 konnte der aus Dubai landende Boeing 747-212B-Frachtjumbo vonAtlas Air nach dem Aufsetzen nicht mehr rechtzeitig bremsen und rollte über das Ende der schneebedeckten Landebahn hinaus. Dabei wurden Anlagen des Instrumentenlandesystems beschädigt. Zwei Triebwerke des Flugzeugs gerieten in Brand, konnten aber von der Feuerwehr gelöscht werden. Die dreiköpfige Besatzung blieb unverletzt. Die Schäden am Flugzeug waren so schwer, dass es anschließend in Düsseldorf abgewrackt wurde.

Die BFU kam laut Abschlussbericht zu dem Ergebnis: "Der Flugunfall ist darauf zurückzuführen, dass die an die Besatzung übermittelten Bremswerte nicht den Bedingungen entsprachen, die sich infolge des starken Schneefalls seit der letzten Messung auf der Piste ergeben hatten." 

Zu dem Flugunfall haben, laut BFU, beigetragen:

- die hohe Dynamik der Wetteränderung 

- das Fehlen einer unter allen Wetterbedingungen zuverlässigen Messmethode für die Ermittlung von Bremskoeffizienten

Der Platzlotse habe den Piloten unmittelbar vor der Landung gemeldet, dass kurz zuvor eine "mittlere" (ausreichende) Bremswirkung gemessen worden sei. Durch starkes Schneetreiben und Wind habe sich die tatsächliche Bremswirkung jedoch sehr schnell verschlechtert. Die Besatzung habe das korrekt aufsetzende, technisch intakte und mit voller Kraft bremsende Flugzeug daraufhin nicht mehr auf der Piste zum Stehen bringen können.

Um den Zwischenfall ist auch ein juristischer Streit entbrannt: Während der Flughafen Düsseldorf und die Deutsche Flugsicherung gegen Atlas Air geklagt haben, um die Kosten für Bergung und Verschrottung (800.000 Euro) und ILS-Beschädigung (200.000 Euro) wieder einzutreiben, klagt Atlas Air umgekehrt auf Schadensersatz für ihren zerstörten Jumbo.



Weitere interessante Inhalte
Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter

Boeing 767-300ER im Langstreckeneinsatz Azur Air kündigt Betriebsaufnahme im April an

01.02.2017 - Als neue deutsche Fluggesellschaft hat ein Unternehmen mit dem Namen Azur Air ab April seine Betriebsaufnahme in Düsseldorf angekündigt. … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

30.12.2016 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Maßgeschneiderter Präsidenten-Jumbo Trump kritisiert Kosten der nächsten "Air Force One"

07.12.2016 - In einer Kurznachricht auf Twitter hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Programmkosten für den Ersatz der US-Präsidenten-Jumbos kritisiert. … weiter

Expansion nach Deutschland Flybe wird erste europäische Basis in Düsseldorf eröffnen

24.11.2016 - Flybe, Europas größte regionale Fluggesellschaft, verstärkt ihre Präsenz in Deutschland und eröffnet am 1. Februar 2017 ihre erste europäische Basis am Flughafen Düsseldorf. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App