11.01.2017
FLUG REVUE

Anpassungen in allen Bereichen DFS reduziert Flugsicherungsgebühren

Die Deutsche Flugsicherung GmbH hat zum 1. Januar die Gebührensätze für Starts, Landungen und Flugstrecken weiter abgesenkt.

DFS Center München

Die DFS hat Anfang 2017 erneut die Flugsicherungsgebühren gesenkt (Foto: DFS).  

 

Für An- und Abfluggebühren an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland müssen Fluggesellschaften nun insgesamt 18 Prozent weniger für Flugsicherungsdienstleistungen zahlen, im Streckenbereich liegt die Gebührensenkung bei rund 16 Prozent.

Aufgrund der reduzierten Gebührensätze zahlt eine Fluggesellschaft laut DFS  damit beispielsweise für einen Flug mit einem Airbus A320 von Hamburg nach München nur noch 641,05 Euro (Vorjahr: 768,22 Euro).

Umgerechnet sind das etwa 3,82 Euro (2016: 4,60 Euro) pro Passagier für einen Flug durch Deutschland, Zum Vergleich: Der Betrag für die Sicherheitskontrolle an den Flughäfen in Deutschland, der von den Fluggesellschaften für pro Passagier zu entrichten ist, liegt zwischen vier bis zu zehn Euro.

„Die Absenkung in diesem Jahr war in dieser Höhe möglich, weil die Bundesregierung Kostenbestandteile beispielsweise für den Wetterdienst und andere Verwaltungsorganisationen sowie DFS fremde Gebührenanteile künftig direkt trägt und sie den Luftraumnutzern nicht mehr in den Flugsicherungsgebühren angelastet werden müssen“, erklärte Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der DFS Geschäftsführung.

Die Fluggesellschaften im deutschen Luftraum, einem der verkehrsreichsten und komplexesten Lufträume Europas, zahlten 2015 rund 1,4 Milliarden Euro für Flugsicherungsgebühren. Rund ein Fünftel davon entfällt auf die An- und Abfluggebühren, die restlichen 80 Prozent auf die Streckengebühren.



Weitere interessante Inhalte
Germanwings-Flug 4U9525 Zweiter Jahrestag des Absturzes

24.03.2017 - Vor zwei Jahren stürzte eine Germanwings-Maschine in den Französischen Seealpen ab. Alle 150 Flugzeuginsassen kamen ums Leben. … weiter

neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-Kinderkrankheiten IndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

24.03.2017 - Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Temperaturempfindliche Fracht Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

24.03.2017 - Am 22. März hat Lufthansa Cargo in Frankfurt mit dem Ausbau des Cool Centers begonnen. Ab Spätsommer dieses Jahres sollen hier weitere 8.000 Quadratmeter für Kühlfracht, wie beispielsweise … weiter

Sommerflugplan 2017 Flughafen Leipzig/Halle erweitert Angebot

24.03.2017 - Der Flughafen Leipzig/Halle nimmt zum 26. März neue Routen in den Sommerflugplan auf. Neben touristischen Zielen wie Mallorca und Larnaca sind mit Karachi und New York auch neue Langstrecken geplant. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App