05.08.2016
FLUG REVUE

Praxistest in 28 MonatenDLR testet Batteriefahrzeuge am Flughafen Stuttgart

Das DLR hat auf dem Vorfeld des Flughafens Stuttgart im Rahmen des Forschungsprojekts "efleet" sechs Elektrofahrzeuge mit Akkumulatoren im harten Alltagsbetrieb getestet und mit herkömmlichen Dieselfahrzeugen verglichen. Nun liegt das Ergebnis der Studie vor.

Elektro-Flugzeugschlepper im Test am Flughafen Stuttgart

Elektrische Vorfeldfahrzeuge fahren "lokal emissionsfrei" und sparen durch Rekuperation, also Wiedergewinnung beim Bremsen, bis zu 65 Prozent Energie. Foto und Copyright: DLR  

 

Das Forschungsprojekt "efleet" war Teil einer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten baden-württembergischen Initiative. Die dreijährige Erprobungsphase der elektrischen Vorfeldflotte endete Ende Juni 2016. Forscher der DLR-Institute für Technische Thermodynamik und für Fahrzeugkonzepte statteten sechs elektrisch betriebene Prototypen mit Messtechnik aus. Darunter waren zwei Schleppfahrzeuge für Gepäckanhänger, ein Frachtschlepper, ein Passagierbus sowie ein Gepäckband und ein Flugzeugschlepper. Über einen Zeitraum von 28 Monaten wurden die spezifischen Fahrprofile und Energieverbräuche der Vorfeldfahrzeuge erfasst.

"Unsere Aufgabe war es, herauszufinden, wie sich die batterie- gegenüber den dieselbetriebenen Fahrzeugen im Alltagseinsatz schlagen", sagte DLR-Wissenschaftler Gerhard Schuller, der das Projekt betreut hat. Ein Gepäckschlepper am Flughafen Stuttgart fährt pro Tag bis zu 120 Kilometer weit, ein Flugzeugschlepper rund 40 Kilometer weit. Während des Projekts legten die Testfahrzeuge insgesamt 100.000 Kilometer elektrisch zurück.

Ergebnis des efleet-Projekts: Die batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge funktionierten im Alltag sehr gut, hatten keine Probleme die Anforderungen zu erfüllen und waren bei den Fahrern oft beliebter als die konventionell betriebenen Modelle. "Umgerechnet konnte pro Auftrag rund 65 Prozent der Energie eingespart werden", bilanziert DLR-Forscher Schuller, "vor allem weil elektrische Antriebe wesentlich effizienter arbeiten und zudem Energie bei Bremsvorgängen rekuperiert, sprich zurückgewonnen und wieder in die Batterie eingespeist werden konnte." Da es in Stuttgart nachts keinen Flugbetrieb gibt, reicht die Zeit mehr als aus, um die Fahrzeugbatterien für den nächsten Tag wieder vollzuladen.

Optimierungspotenzial sehen die DLR-Forscher bei der eingesetzten Batterietechnologie: Gegenüber den in den meisten Fahrzeugen verbauten Blei-Säure-Batterien bieten Lithium-Ionen-Batterien den Vorteil, dass Gewicht und Wartungsaufwand geringer sind. Hier lohne es sich für die Hersteller dieser Spezialfahrzeuge, den Umstieg auf diese Batterieart zu verfolgen. Nach den Forschungsergebnissen will der Stuttgarter Flughafen, sechstgrößter Flughafen Deutschlands mit jährlich über zehn Millionen Passagieren, bis 2017 den gesamten Passagier- und Gepäcktransport auf dem Vorfeld auf Elektrofahrzeuge umstellen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
VC-Flughafencheck 2016 Wie sicher sind die deutschen Flughäfen?

04.10.2016 - Die Vereinigung Cockpit hat die Sicherheit deutscher Flughäfen aus Pilotensicht bewertet. … weiter

Emissionseinsparung bei der Abfertigung Stuttgart: Nur noch Elektrofahrzeuge auf dem Vorfeld

14.07.2016 - Die Flughafen Stuttgart GmbH will den Passagier- und Gepäcktransport bis 2017 vollständig auf Elektroantriebe umstellen und damit lokale Emissionen einschränken. … weiter

Strecken airberlin streicht Stuttgart - Abu Dhabi

21.03.2016 - airberlin stellt ihren täglichen A320-Flug von Stuttgart nach Abu Dhabi, dem Drehkreuz ihres Großaktionärs Etihad Airways, zum 31. Mai ein. … weiter

Flug LX1017 Defekte Enteisungsanlage zwingt A320 zu Landung in Stuttgart

11.02.2016 - Ein Airbus A320 von Swiss musste am Mittwoch seinen Flug LX1017 von Düsseldorf nach Zürich für eine außerplanmäßige Zwischenlandung in Stuttgart unterbrechen. … weiter

Berufe in der Luftfahrt Handling Agent in der General Aviation

10.02.2016 - Von der Landung bis zum Start, vom Tanken bis zum Catering: Handling Agents in der General Aviation sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Dabei ist Organisationstalent gefragt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App