12.04.2016
FLUG REVUE

Neuer Flughafen macht Postschiff überflüssigErster Jet landet auf St. Helena

Ein Bombardier-Geschäftsreiseflugzeug mit Flugsicherheits-Gutachtern für die Zulassung des neuen Flughafens der Felseninsel ist als erstes Strahlflugzeug auf St. Helena im Südatlantik gelandet.

Erste Jet-Landung auf St. Helena

Ein Bombardier-Geschäftsreiseflugzeug brachte mit der ersten Jet-Landung Sicherheitsinspektoren nach St. Helena. Sie sollen den neu errichteten Flughafen mit dem IATA-Code "HLE" und dem ICAO-Code "FHSH" abnehmen. Foto und Copyright: St. Helena Airport  

 

Das durch das Unternehmen "Air Safety Support International" (ASSI) gecharterte Flugzeug sei am Sonntag vom Lanseria Airport in Johannesburg mit einem Tankstopp in Walvis Bay in Namibia auf die zum Vereinigten Königreich gehörende Insel geflogen, meldete der Flughafen St. Helena über seine erste Jet-Landung. Die Experten führen seit Montag eine abschließende Sicherheitsabnahme des neuen Flughafens durch, auf dessen 1950 Meter langer Startbahn bisher nur Vermessungsflüge gelandet sind. Ihr Business Jet wird in dieser Woche auch örtliche Probeflüge für die Flugsicherung durchführen. Er startet am Freitag zurück nach Afrika.

Der für umgerechnet rund 250 Millionen Euro errichtete, neue Flughafen auf einem Felsplateau, der erste auf St. Helena, wurde nach einer Regierungsentscheidung 2011 errichtet. Er soll der entlegenen Insel Wachstum durch Tourismus bescheren und ihr damit langfristig zur wirtschaftlichen Eigenständigkeit verhelfen. Die britische Insel St. Helena liegt 2000 Kilometer westlich der afrikanischen Küste im Südatlantik. Bisher wird das Eiland alle drei Wochen ausschließlich per Schiff vom altersschwachen Hochseeversorger RMS Saint Helena angesteuert, was von Johannesburg jeweils fünf Tage dauert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

17.02.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Abschied vom Regionalfliegen Eurowings mustert letzte CRJ900 aus

16.02.2017 - Eurowings vereinheitlicht ihre Flotte mit der A320-Familie von Airbus. Am Mittwoch schied die letzte CRJ von Bombardier aus dem Bestand aus. … weiter

WHO-Konsultationsverfahren beantragt Brasilien geht gegen Subventionen für Bombardier vor

09.02.2017 - Mit Unterstützung von Embraer hat Brasilien am Mittwoch bei der Welthandelsorganisation (WHO) offiziell Konsultationen mit der kanadischen Regierung bezüglich der Subventionen für die C-Series … weiter

Geld von der kanadischen Regierung Bombardier erhält Millionenkredit

08.02.2017 - Der finanziell angeschlagene Flugzeughersteller bekommt eine kräftige Finanzspritze vom kanadischen Staat, allerdings weniger als erhofft. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App