21.10.2014
FLUG REVUE

Flugzeugunglück in MoskauFalcon 50EX kollidiert beim Start mit Schneefräse

Ein dreistrahliges Geschäftsreiseflugzeug vom Typ Dassault Falcon 50EX ist in der Nacht beim Start in Moskau mit einer Schneefräse kollidiert und ausgebrannt. Dabei kamen vier Menschen, darunter der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens Total, ums Leben.

Flughafen Moskau-Wnukowo

Das Archivbild zeigt das Inlandsterminal des Flughafens Moskau-Wnukowo. Foto und Copyright: Flughafen Moskau-Wnukowo  

 

Der französische Flugzeugbetreiber Unijet bestätigte, dass eine Dassault Falcon 50EX des Unternehmens in der Nacht zum Dienstag in Moskau-Wnukowo verunglückt sei. Das Unglück habe sich um 23.50 Uhr Ortszeit ereignet und die Leben aller vier Insassen, dreier Besatzungsmitglieder und eines Passagiers, gefordert. Die Unglücksursache werde untersucht. Drei französische Experten der Untersuchungsbehörde BEA sind ebenfalls auf dem Weg nach Moskau. Bei dem einzigen Passagier handelt es sich um den französischen Top-Manager Christophe de Margerie, den Vorstandsvorsitzenden des Energiekonzerns Total.

Videobilder der Rettungsarbeiten am Unglücksflugzeug F-GLSA zeigten eine abgerissene Cockpitsektion, die mit ausgefahrenem Bugfahrwerk auf dem Dach lag. Erste Medienberichte, das Flugzeug habe nach der Kollision noch eine Platzrunde absolviert, wurden nicht bestätigt. Der dreistrahlige Businessjet kollidierte beim Start von der "Landebahn 1" (Startrichtung 06) nach Paris mit einer Schneefräse, deren Fahrer unverletzt blieb. Die vier Insassen des Flugzeugs kamen trotz eines sofortigen Einsatzes der Feuerwehr ums Leben. Der Flughafen wurde während der Löscharbeiten eineinhalb Stunden geschlossen. Laut Angaben des Flughafens Wnukowo herrschten eine Sichtweite von 350 Metern und ein Reibungskoeffizient von 0,5.

Der Anwalt des Fahrers der Schneefräse, Aleksandr Karabanov, trat russischen Medienberichten entgegen, sein Mandant sei bei dem Unglück betrunken gewesen. Vielmehr trinke sein Mandant wegen einer Herzerkrankung grundsätzlich keinen Alkohol. Der Anwalt werde auf einer unabhängigen Blutwertekontrolle seines Mandanten bestehen.

Der südwestlich von Moskau gelegene Flughafen Wnukowo ist einer der größten russischen Verkehrsflughäfen. Der auch von zahlreichen westlichen Fluggesellschaften und Geschäftsreiseflugzeugen angesteuerte Flughafen ist auch Sitz der russischen Regierungsstaffel. Die Flughafenanlagen wurden in den letzten Jahren aufwändig modernisiert und erweitert.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ankündigung im Halbjahresbericht Airbus prüft Verkauf von Dassault-Beteiligung

31.07.2014 - Die Airbus Group prüft den Verkauf ihrer Beteiligung am französischen Flugzeughersteller Dassault Aviation. … weiter

Umgebautes VIP-Flugzeug Dassault liefert Falcon 50 M für die französische Marine

12.09.2013 - Dassault hat im Werk Merignac die erste für Seeüberwachung umgebaute Falcon 50B an die französische Beschaffungsbehörde DGA übergeben. … weiter

Große USA-Tour Patrouille de France über New York

27.03.2017 - Das Kunstflugteam der Armée de l´Air hat seine große USA-Tour begonnen und in New York die Freiheitsstatue überflogen. … weiter

Dassault Aviation Entwicklung des Rafale Standard F4 beginnt

23.03.2017 - Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian hat die Entwicklung des F4-Standards der Rafale freigegeben. Er soll ab 2023 verfügbar sein. … weiter

Armée de l´Air Rafale zehn Jahre im Kampfeinsatz

14.03.2017 - Vor zehn Jahren wurde die Dassault Rafale der Armée de l´Air zum ersten Mal bei einem Kampfeinsatz im Ausland verwendet. Seither folgten viele weitere Missionen in Nahost und in Afrika. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App