02.04.2016
FLUG REVUE

Langsamer NeustartBrüssel plant drei Flüge für Sonntag

Am Sonntag sollen erstmals seit den Bombenanschlägen auf Brussels Airport drei symbolischen Passagierflüge stattfinden. In den folgenden Tagen wird die Anzahl der Flüge nach und nach erhöht.

Brussels Airport Schild 2014

Brussels Airport öffnet zwöft Tage nach den Bombenanschlägen wieder (Foto: Brussels Airport).  

 

Die Flüge am Sonntag werden von Brussels Airlines betrieben. Sie führen nach Faro, Turin und Athen. Die maximale Kapazität der temporären Sturkturen sollen bei  800 abfliegenden Passagieren pro Stunde liegen. Andere Fluggesellschaften wollen ihre Operationen am Flughafen Brüssel in den kommenden Tagen beginnen.

Die abfliegenden Passagiere werden in temporären Bauten für den Check-in empfangen werden. Dieser Weg führt zu der Screening-Plattform im Connector-Gebäude, von wo aus es normal weitergeht. Am Eingang zum Flughafenbereich und am Eingang zum Check-in-Zone wird es zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen geben.

Ankommende Passagiere werden den üblichen Wegen folgen. Die Passagiere werden die Gepäckausgabe nutzen und den Flughafen über die Ankunftshalle verlassen. Dies wurde nur geringfügig durch die Angriffe beschädigt und inzwischen repariert.

In Anbetracht der begrenzten Kapazität werden nicht alle Fluggesellschaften den Airport nutzen können. "Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass nicht jede Fluggesellschaft zum Flughafen Brüssel zurückzukehren kann oder will. Ich persönlich verspreche, dass Brussels Airport alles in seiner Macht stehende tun wird, so schnell wie möglich die Kapazität unseres Flughafens zu erhöhen ... ", sagte Arnaud Feist, CEO der Brussels Airport Company.

Der Brussels Airport hat jetzt die Abbrucharbeiten begonnen, um alle beschädigen Elemente in der Abflughalle zu entfernen. In den kommenden Wochen wird Brussels Airport einen zweistufigen Plan für den Wiederaufbau der Abflughalle durchführen. Zunächst steht  die Wiederherstellung der Funktionalität von mehreren Check-in-Schalter in der Abflughalle im Fokus. Ziel ist es, Ende Juni eine maximale Kapazität vor Beginn der Sommerferien zu haben.



Weitere interessante Inhalte
Prototyp trifft in Iqaluit ein Airbus A350-1000 reist zu Kältetests nach Kanada

21.02.2017 - Nachdem am Montag eine A350-1000 zu Kabinentests in Hamburg landete, reiste am Dienstag ein weiteres Toulouser Testflugzeug für die Kälteerprobung in den hohen Norden Kanadas. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

21.02.2017 - Boeing hat bislang 165 Bestellungen für die 787-10 erhalten. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier sehen Sie die Kunden. … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Lufthansa Technik Noch Ausbildungsplätze frei

21.02.2017 - Bei der Lufthansa-Technik-Gruppe werden die letzten freien Ausbildungsplätze in Kürze vergeben. Für fünf Berufe können sich Interessenten noch bewerben. … weiter

Kabinentests in Hamburg Airbus A350-1000 besucht Finkenwerder

20.02.2017 - Am Montag ist erstmals ein Airbus A350 der längsten Version A350-1000 in Hamburg-Finkenwerder gelandet. Etwa zwei Wochen soll er dort mit Kabinentests verbringen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App