06.06.2016
FLUG REVUE

Chinesischer Investor übernimmt Anteil vom LandFlughafen Hahn verkauft

Das Land Rheinland Pfalz hat seine Anteile am Flughafen Hahn an einen chinesischen Investor verkauft. Dieser habe langfristige Pläne mit dem Flughafen im Hunsrück.

Hahn Frachtvorfeld

Vor allem für Fracht ist der Hahn interessant. Foto und Copyright: Steinke  

 

Wie Innenminister Roger Lewentz am Montag auf einer Pressekonferenz erläuterte wurde die Übernahme des Flughafen Hahn durch einen Privatinvestor mit der Unterzeichnung eines Kaufvertrages abgeschlossen. Es handelt sich dabei um die chinesische Shanghai Yiqian Trading Co. Limited, aus Shanhai, die laut Lewentz in den Bereichen Logistik, Handel und Luftfahrt tätig ist.

Die Gesellschaft wird die 82,5 Prozent am Flughafen vom Land Rheinland Pfalz übernehmen. Als Kaufpreis wurde eine Summe im „niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich“ vereinbart. Über ein bereits von Ministerpräsidentin Malu Dreyer angekündigtes Hahn-Veräußerungsgesetz soll der rheinland-pfälzische Landtag möglichst noch vor der Sommerpause den Verkauf billigen.

Die langfristigen Pläne des Investors sehen vor, das Fracht- und Passagiergeschäft am Airport im Hunsrück auszubauen, beispielsweise durch eine Zusammenarbeit mit asiatischen Partnerunternehmen.

„Auch die neue Landesregierung hat ein hohes Interesse an einem erfolgreichen Flughafen Frankfurt-Hahn: Deshalb sind wir auch künftig bereit, im Rahmen der Luftverkehrsleitlinien der EU-Kommission Betriebs- und Investitionsbeihilfen zu gewähren. Dies bedarf noch der Notifizierung bei der Kommission. Eine entsprechende Vorabstimmung hat bereits stattgefunden“, sagte Lewentz. Zudem könnten weiterhin Sicherheitskosten für Brandschutz und Rettungsdienst erstattet werden.

Insgesamt sei vorgesehen, die Beihilfen nicht in einem Betrag sondern in Tranchen auszuzahlen. Dabei ist die Auszahlung auch an bestimmte Bedingungen geknüpft, wie beispielsweise die Fortführung des Flugbetriebs.

Auch Hessen will seinen Anteil verkaufen

In der letzten Phase des Veräußerungsverfahren, das 2015 in Abstimmung mit der EU-Kommission eingeleitet wurde, lagen drei verhandlungsfähige Angebote vor, erläuterte der Minister. Der Geschäftsanteil sei an den Bestbietenden veräußert worden, der nach Überzeugung des Landes den Hahn deutlich stärken und weiterentwickeln könne. Der Anteilskaufvertrag enthält verschiedene, der Höhe nach begrenzte und für vergleichbare Transaktionen übliche Garantien zugunsten des Käufers. Da es sich um eine Konversionsliegenschaft handelt, sind auch Regelungen zur Umwelthaftung vorgesehen. Das Land stellt daher den Käufer für zehn Jahre von Umweltschäden unter bestimmten Voraussetzungen frei.

Derzeit hält Hessen die restlichen 17,5 Prozent an dem seit Jahren defizitären Flughafen, der vor allem als Basis für die Billigfluglinie Ryanair bekannt geworden ist. Auch die Landesregierung in Wiesbaden verhandelt derzeit mit der Shanghai Yician Trading Company über einen Anteilsverkauf. Die Gespräche befänden sich „auf der Zielgeraden“ sagte ein Sprecher des Finanzministeriums.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Maximilian Kühnl


Weitere interessante Inhalte
Verkauf an HNA freigegeben EU: Grünes Licht für Hahn-Hilfen

02.08.2017 - Das Land Rheinland-Pfalz darf seine Anteile am defizitären Flughafen Frankfurt-Hahn an den chinesischen Investor HNA verkaufen und diesem bei der Restrukturierung finanziell helfen. Dagegen stockt der … weiter

Von Deutschland in die Ukraine Mit Wizz Air nach Kiew und Lwiw

15.03.2017 - Die Ungarische Fluggesellschaft Wizz Air bindet ukrainische Destinationen besser ein. Ab Juni bietet die Airline zweimal wöchentlich Flüge von Berlin Schönefeld nach Lwiw an, ab August zusätzlich … weiter

Chinesischer Großinvestor am Hunsrück-Airport HNA Group kauft Flughafen-Hahn-Anteile

02.03.2017 - Das Land Rheinland-Pfalz hat am Mittwoch seine Anteile am defizitären Flughafen Frankfurt Hahn an die chinesische HNA Group verkauft. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. … weiter

Mächtige HNA Group bietet für Hunsrück-Flughafen Hahn hofft auf Hainan

27.01.2017 - Der Flughafen Frankfurt Hahn könnte demnächst von chinesischen Investoren der HNA Group gerettet werden. Der Mutterkonzern der Fluggesellschaft Hainan plant, laut Südwestrundfunk, bereits massive … weiter

Neue US-Linie und Fracht-Charterflüge Neuer Frachtjumbo für Hahn

07.11.2016 - Der Frankfurt Hahn Airport hat mit dem Logistiker Senator International einen neuen Frachtkunden gewonnen, der eine Boeing 747-400F von Air Atlanta Icelandic auf dem Hunsrück-Flughafen stationiert und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot