31.10.2014
FLUG REVUE

Neue KehrblasgeräteFlughafen München bereitet sich auf den Winter vor

Der Flughafen München hat neun neue Kehrblasgeräte vom Hersteller Aebi-Schmidt übernommen. Mit dem zwölf Tonnen schweren Geräten werden Pisten und Rollwege von Schnee und Eis befreit.

flughafen-münchen-winterdienst-fahrzeuge

Mit neuen Kehrblasgeräten bereitet sich der Flughafen München auf den Winter vor. Foto und Copyright: Werner Hennies/Flughafen München GmbH  

 

Auch in diesem Jahr sagen die Prognosen einen recht milden Winter voraus. Dennoch geht der Flughafen München auf Nummer Sicher und stellte neun neue Kehrblasgeräte in Dienst. Die zwölf Meter langen Kehrblasgeräte wurden speziell für die Herausforderungen beim Reinigen der Rollwege und Landebahnen konzipiert. Sie sorgen für einen schnee- und eisfreien Streifen von mehr als fünf Metern Breite. Ein  Kehrblasgerät wiegt über zwölf Tonnen und wird von einer LKW-Zugmaschine gezogen, an der ein fast acht Meter breiter und schräg gestellter Schneepflug montiert ist. Das Gespann aus Zugmaschine und Kehrblasgerät erreicht zusammengenommen eine Länge von fast 19 Metern.

Die Räumung einer der vier Kilometer langen Start- und Landebahnen beansprucht mit Hilfe dieser Kombination laut Flughafen München lediglich 30 Minuten. Bereits in einem einzigen Durchgang kann eine Startbahn mit 60 Metern Breite geräumt werden. Ein Dutzend dieser Zuggespanne mit Schneepflügen und Kehrblasgeräten fahren seitlich gestaffelt. Schon ab zwei bis drei Millimetern Schnee auf der Start- und Landebahn kommen die Kehrblasgeräte zum Einsatz. Darüber hinaus werden Verladefräßen zum
Verladen des Schnees und Traktoren mit Frontschneepflügen und Heckbesen eingesetzt. Die zu  bearbeitende Fläche beträgt gut vier Millionen Quadratmeter, was in etwa der Größe des Wörth Sees entspricht.

Für die Gewährleistung eines störungsfreien Flugbetriebs auf Start- und Landebahnen, Rollwegen und Vorfeldern sorgen am Münchner Flughafen pro Schicht bis zu 179 Mitarbeiter des Winterdienstes mit ihren Spezialfahrzeugen. Insgesamt stehen für den Winterdienst am Münchner Airport 640 Mitarbeiter zur
Verfügung. Das personelle Rückgrat des Winterdienstes stellen Landwirte und Fuhrunternehmer aus dem unmittelbaren Flughafenumland: Diese rund 390 Mitarbeiter, die mit mehr als 155 eigenen Fahrzeugen arbeiten, werden für die Räumung und Schneeabfuhr am Flughafen eingesetzt. Insgesamt verfügt der
Fuhrpark des Winterdienstes für den nichtöffentlichen und öffentlichen Bereich über 196 Fahrzeuge.

Die mechanische Säuberung der Verkehrsflächen genießt gemäß Aussage des Airports wegen des Umweltschutzes Priorität. Nur bei Vereisungsgefahr der Betriebsflächen wird der Einsatz von Enteisungsmitteln erforderlich. Auf einem Teil der Flächen wird anstatt Enteisungsflüssigkeit Quarzsand ausgebracht. Beiderseits der Startbahnen verlaufende Rinnen aus Stahlbeton fangen die abtauende Flüssigkeit auf und leiten sie zum Schmelzwasser-Rückhaltebecken. Von hier aus wird das
Schmelzwasser kontrolliert an das Klärwerk in Eitting weitergeleitet. 

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Neuer Airbus probt Bodenabfertigung Lufthansa A350 besucht Frankfurt

07.02.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat ihren ersten Airbus A350-900 "Nürnberg" am Dienstag von München nach Frankfurt geschickt, um dort die Bodenabfertigung der Neuerwerbung zu testen. In drei Tagen beginnt der … weiter

Koordinatorin für die Luft- und Raumfahrt Ministerin Zypries besucht LH-Drehkreuz München

01.02.2017 - Die neue Bundeswirtschaftsministerin, Brigitte Zypries, hat am Dienstag das Lufthansa-Drehkreuz in München besucht. Zypries ist auch weiterhin Koordinatorin der Bundesregierung für die deutsche Luft- … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App