01.02.2011
FLUG REVUE

Flughafen München: AeroGround fertigt LH-Flüge bis 2016 abFlughafen München: Neue Tochter AeroGround

Seit Januar fertigt AeroGround, die neue Tochtergesellschaft des Flughafens München, Flugzeuge an Bayerns Drehkreuz ab. Mit dem größten Kunden Lufthansa hat sich der Flughafen jetzt darauf verständigt, bis mindestens 2016 zusammenzuarbeiten.

Abfertigung MUC

Abfertigung am Flughafen München. Foto und Copyright: FMG  

 

Seit dem Januar 2011 werde ein Großteil der am Münchner Airport verkehrenden Flugzeuge von der AeroGround, einer Tochtergesellschaft der Flughafen München GmbH (FMG), abgefertigt, teilte die FMG am Dienstag mit. Größter Kunde der AeroGround sei die Deutsche Lufthansa AG, mit der ein über sechs Jahre laufender Vertrag für Abfertigungsleistungen am Münchner Flughafen abgeschlossen worden sei.

Allein im Jahr 2011 werde AeroGround für Lufthansa mehr als 164000 Abfertigungen übernehmen. Das Unternehmen sei bei allen Lufthansa-Mustern – mit Ausnahme der Regionalflugzeugtypen Embraer E190/195 und Canadair Regionaljet – für die Flugzeug- und Gepäckabfertigung sowie den Passagiertransport und verschiedene Zusatzleistungen, wie zum Beispiel den Crewtransport, verantwortlich.

In Anwesenheit der FMG-Geschäftsführer Dr. Michael Kerkloh und Thomas Weyer sowie Thomas Klühr, Konzernbeauftragter und Leiter Hubmanagement der Lufthansa am Standort München, sei jetzt der Abfertigungsvertrag offiziell unterzeichnet worden.

Durch den Abschluss des langfristigen Abfertigungsvertrages mit Lufthansa und die erfolgreiche Betriebsaufnahme der AeroGround sei ein wichtiges Etappenziel auf dem von der FMG eingeschlagenen Weg zur Sanierung des Bodenverkehrsdienstes erreicht worden. Voraussetzung dafür sei unter anderem der bereits vollzogene Abschluss eines "marktgerechten" Tarifvertrages zwischen der FMG und der Gewerkschaft Ver.di gewesen, mit dem die AeroGround nun auf Basis wettbewerbsfähiger Strukturen am Markt agieren könne, erklärte der Flughafen.

Gegenwärtig setze das Unternehmen AeroGround rund 2000 Mitarbeiter im Bodenverkehrsdienst ein, um täglich Abfertigungsleistungen für rund 800 Flüge zu erbringen. Neben Lufthansa zählten über 100 weitere Fluggesellschaften – darunter Singapore Airlines, Emirates, United Airlines, Condor oder TUIfly – zum Kundenkreis der AeroGround. Die zum Jahresbeginn vollzogene Übernahme des Abfertigungsgeschäftes habe die AeroGround pünktlich und reibungslos bewältigt.

Flughafenchef Michael Kerkloh sagte: "Wir haben mit dieser neuen Struktur einen Weg gefunden, den Ground-Handling-Bereich im FMG-Konzern zu halten und damit die Arbeitsplätze im Bodenverkehrsdienst für die Zukunft zu sichern. Indem wir den Airlines als Flughafenbetreiber auch künftig einen kompetenten und zuverlässigen Service auf dem Vorfeld anbieten können, stützen wir gleichzeitig die langfristige Wachstumsentwicklung des Luftverkehrsdrehkreuzes München."



Weitere interessante Inhalte
Sommerflugplan am Münchner Airport Lufthansa-Tochter Eurowings baut aus

22.03.2017 - Die Low-Cost-Fluggesellschaft Eurowings stationiert mit Beginn des Sommerflugplans vier Flugzeuge in München. 32 Ziele, von Amsterdam bis Zadar, fliegt die Airline ab Sonntag vom zweitgrößten … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

World Airport Awards 2017 Flughäfen im Vergleich

15.03.2017 - Die Flughäfen in München, Zürich und Frankfurt gehören zu den zehn besten der Welt. Am 14. März wurden in Amsterdam , vom Meinungsforschungsinstitut Skytrax die Top 10 Airports ausgezeichnet. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App