29.05.2009
FLUG REVUE

Sparsamere Beleuchtungssteuerung am Flughafen MünchenFlughafen München: Sparsamere Steuerung der Beleuchtung fürs Vorfeld

Der Flughafen München nimmt ein neues System für die Steuerung der Vorfeldbeleuchtung in Betrieb. Dieses soll Energie sparen und den CO2 Ausstoß um 570 Tonnen im Jahr senken, erklärte die Flughafengesellschaft.

Fast 3000 Flutlicht-Lampen sorgen nach Angaben der FMG dafür, dass auf den Vorfeldern und an den Parkpositionen des Münchner Flughafens auch bei Dunkelheit ein sicherer Betrieb gewährleistet ist. Bisher ist bei Nacht die gesamte 1200-Kilowatt-Anlage in Betrieb – mit entsprechendem Strombedarf.

Ab Juni wird der Energieverbrauch der Vorfeldbeleuchtung um rund ein Viertel reduziert – möglich macht das ein neues Umweltprojekt der Flughafen München GmbH (FMG).

Das Konzept basiert auf den Daten des Flugplanrechners: Schon beim Start am Abflughafen „weiß“ der Computer, dass ein Flugzeug nach München unterwegs ist. Die Route wird laufend verfolgt, somit lässt sich die genaue Zeit der Landung im Voraus berechnen. Reicht das Tageslicht nicht mehr aus, schaltet der Rechner die Beleuchtung an der vorgesehenen Abstellposition für das Flugzeug automatisch ein – mit einem zeitlichen Vorlauf, damit die Natriumdampflampen bis zum Eintreffen des Flugzeuges ihre volle Leistung entwickeln können.

Nachdem das Flugzeug seinen Parkplatz wieder verlassen hat, schaltet das System nach Ablauf der Zeit für die Nacharbeiten das Licht an der Abstellposition automatisch wieder aus.

Fast 980.000 Kilowattstunden Strom werden nach derzeitigem Stand auf diese Weise jährlich eingespart, damit auch rund 570 Tonnen Kohlendioxid. Die Sicherheit bei der computergesteuerten Beleuchtung bleibt in jedem Fall gewährleistet: Das letzte Wort hat der Vorfeldlotse, der jederzeit in die Automatik eingreifen kann.

Neben der Steuerung der Vorfeldbeleuchtung rüstet die FMG nach Angaben vom Freitag bis Ende des Jahres auch die rund 750 Glühlampen der sogenannten Hindernisbefeuerung (rote Lichter auf Gebäuden, Kränen, etc.)  auf Leuchtdioden-Technik um. Auch diese Maßnahme reduziert den CO2-Ausstoß um rund 91 Tonnen im Jahr.



Weitere interessante Inhalte
El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Neuer Airbus probt Bodenabfertigung Lufthansa A350 besucht Frankfurt

07.02.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat ihren ersten Airbus A350-900 "Nürnberg" am Dienstag von München nach Frankfurt geschickt, um dort die Bodenabfertigung der Neuerwerbung zu testen. In drei Tagen beginnt der … weiter

Koordinatorin für die Luft- und Raumfahrt Ministerin Zypries besucht LH-Drehkreuz München

01.02.2017 - Die neue Bundeswirtschaftsministerin, Brigitte Zypries, hat am Dienstag das Lufthansa-Drehkreuz in München besucht. Zypries ist auch weiterhin Koordinatorin der Bundesregierung für die deutsche Luft- … weiter

Erste Stufe einer "neuen Beziehung" Lufthansa und Etihad arbeiten enger zusammen

01.02.2017 - Flüge von Lufthansa und Etihad nach Asien, Deutschland und Nordamerika werden, vorbehaltlich der behördlichen Freigabe, künftig im Codeshare angeboten. Dies ist nur ein Teil einer neuen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App