29.05.2009
FLUG REVUE

Sparsamere Beleuchtungssteuerung am Flughafen MünchenFlughafen München: Sparsamere Steuerung der Beleuchtung fürs Vorfeld

Der Flughafen München nimmt ein neues System für die Steuerung der Vorfeldbeleuchtung in Betrieb. Dieses soll Energie sparen und den CO2 Ausstoß um 570 Tonnen im Jahr senken, erklärte die Flughafengesellschaft.

Fast 3000 Flutlicht-Lampen sorgen nach Angaben der FMG dafür, dass auf den Vorfeldern und an den Parkpositionen des Münchner Flughafens auch bei Dunkelheit ein sicherer Betrieb gewährleistet ist. Bisher ist bei Nacht die gesamte 1200-Kilowatt-Anlage in Betrieb – mit entsprechendem Strombedarf.

Ab Juni wird der Energieverbrauch der Vorfeldbeleuchtung um rund ein Viertel reduziert – möglich macht das ein neues Umweltprojekt der Flughafen München GmbH (FMG).

Das Konzept basiert auf den Daten des Flugplanrechners: Schon beim Start am Abflughafen „weiß“ der Computer, dass ein Flugzeug nach München unterwegs ist. Die Route wird laufend verfolgt, somit lässt sich die genaue Zeit der Landung im Voraus berechnen. Reicht das Tageslicht nicht mehr aus, schaltet der Rechner die Beleuchtung an der vorgesehenen Abstellposition für das Flugzeug automatisch ein – mit einem zeitlichen Vorlauf, damit die Natriumdampflampen bis zum Eintreffen des Flugzeuges ihre volle Leistung entwickeln können.

Nachdem das Flugzeug seinen Parkplatz wieder verlassen hat, schaltet das System nach Ablauf der Zeit für die Nacharbeiten das Licht an der Abstellposition automatisch wieder aus.

Fast 980.000 Kilowattstunden Strom werden nach derzeitigem Stand auf diese Weise jährlich eingespart, damit auch rund 570 Tonnen Kohlendioxid. Die Sicherheit bei der computergesteuerten Beleuchtung bleibt in jedem Fall gewährleistet: Das letzte Wort hat der Vorfeldlotse, der jederzeit in die Automatik eingreifen kann.

Neben der Steuerung der Vorfeldbeleuchtung rüstet die FMG nach Angaben vom Freitag bis Ende des Jahres auch die rund 750 Glühlampen der sogenannten Hindernisbefeuerung (rote Lichter auf Gebäuden, Kränen, etc.)  auf Leuchtdioden-Technik um. Auch diese Maßnahme reduziert den CO2-Ausstoß um rund 91 Tonnen im Jahr.



Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Fluggastdatenzentrale beim Bundeskriminalamt Bund will Fluggastdaten sammeln

02.05.2017 - Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag beschlossen, dass der Bund künftig Fluggastdaten zentral beim Bundeskriminalamt erfasst. Das Parlament folgt damit einer EU-Vorgabe, die bis Ende Mai 2018 … weiter

Sommerflugplan am Münchner Airport Lufthansa-Tochter Eurowings baut aus

22.03.2017 - Die Low-Cost-Fluggesellschaft Eurowings stationiert mit Beginn des Sommerflugplans vier Flugzeuge in München. 32 Ziele, von Amsterdam bis Zadar, fliegt die Airline ab Sonntag vom zweitgrößten … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App