07.10.2014
FLUG REVUE

Nach der PrivatisierungFlugplatz Cottbus sucht Interessenten

Der Flugplatz Cottbus-Drewitz befindet sich nun im Besitz der Flacks Group. Die Investmentgruppe mit Sitz in Luxemburg will neue Kunden werben und den Flugplatz weiterentwickeln. Im nächsten Jahr soll das GPS-Instrumentenflugverfahren eingeführt werden.

A400M Cottbus-Drewitz Mai 2012

Am 23. Mai 2012 absolvierte der A400M-Prototyp "Grizzly 2" Rollversuche auf der Grasbahn in Cottbus-Drewitz (Foto: Airbus Military).  

 

„Mit seiner Privatisierung stehen dem Flugplatz Cottbus-Drewitz jetzt völlig neue Möglichkeiten offen“, sagte Michel Rybkin, Repräsentant des neuen Eigentümers Flacks Group, anlässlich des 10. Tages der Luft- und Raumfahrt Berlin-Brandenburg in Wildau. „Wir als private Gesellschaft können viel flexibler auf die Bedürfnisse von am Standort interessierten Unternehmen reagieren und uns deren konzeptionellen Vorstellungen anpassen, als dies der bisherigen kommunalen Betreibergesellschaft möglich war“. Als Vorteile des Flugplatzes sieht er die gute verkehrstechnische Lage mit direkten Anbindungen an das Straßen- und Bahnnetz und der Position im Wirtschaftsraum des Landkreises Spree-Neiße. Nach den Berliner Flughäfen habe er den höchsten Status an Betriebsgenehmigungen und ist sowohl für den gewerblichen als auch den nicht-gewerblichen Flugverkehr zugelassen. "Der Flugplatz hat nicht nur als einziger im Land Brandenburg Instrumentenanflugverfahren, sondern auch keine Einschränkungen im Nachtflugbetrieb. Daher sind wir immer ‚open for business‘. Außerdem ist der Flugplatz noch unbebaut, sodass Unternehmen, die sich auf dem Flugplatzgelände ansiedeln wollen, Raum zur Entfaltung haben“, erläutert der Repräsentant des luxemburgischen Investors.

Um im Wettbewerb mithalten zu können will das Unternehmen die Technik des Flugplatzes auf dem aktuellen Stand halten und im ersten Halbjahr 2015 das GPS-Instrumentenanflugverfahren einführen. Cottbus-Drewitz verfügt über eine 2484 m lange Betonpiste. Seit Kurzem ist der Flugplatz außerdem Gründungsmitglied des Flughafenverbandes flyBB e.V., einem Zusammenschluss von 14 Flughäfen und Flugplätzen in Berlin und Brandenburg. Rybkin hofft auf Interessenten: „Angesichts dieser idealen Voraussetzungen freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit vielen interessanten Investoren, die sich mit ihren Vorstellungen in die künftigen konzeptionellen Entwicklungen des Standorts einbringen wollen.“

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Kommt die Flottenerneuerung ins Stocken? Iran Air kündigt erste A330-Einsätze nach Westeuropa an

25.04.2017 - Iran Air wird ab Mai die ersten Ziele in Westeuropa mit ihren neuen Airbus A330 bedienen. Dagegen wurde die geplante Übernahme der ersten Boeing 777-300ER überraschend abgesagt. … weiter

Arbeiten in der Luftfahrt Traineeprogramm der Lufthansa Technik

25.04.2017 - Bei Lufthansa Technik beginnt die Bewerbungsphase für das „StartTechnik“-Traineeprogramm. Das Angebot richtet sich an Studienabsolventen aus den Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften. … weiter

Mitarbeiter lehnen Rettungsplan ab Alitalia: Lage spitzt sich zu

25.04.2017 - Der defizitären, italienischen Fluggesellschaft Alitalia droht eine Liquiditätskrise. Die Mitarbeiter der Airline lehnten einen zuvor von Regierung und Gewerkschaften ausgehandelten Rettungsplan ab. … weiter

ZIM Flugsitz Drei Airlines entscheiden sich für neuen Economy-Sitz

25.04.2017 - Leicht und mehr Beinfreiheit: ZIM Flugsitz hat mit dem weiterentwickelten Economy-Sitz EC01 NG drei Fluggesellschaften überzeugt. … weiter

Neue Software soll das Reisen erleichtern IAG investiert in Start-up-Firmen

24.04.2017 - Die britisch-spanische Airline-Gruppe IAG hat sich an zwei Start-up-Unternehmen beteiligt. Diese entwickeln Software mit Reisebezug. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App