05.08.2015
FLUG REVUE

Eine Startbahn vom 10. bis 12. August gesperrtFrankfurt erneuert Pistenbelag seiner "Centerbahn"

Der Frankfurter Flughafen erneuert demnächst mit Rekordtempo den Belag seiner "Centerbahn". Diese Start- und Landebahn erhält außerdem LED-Leuchten in der Aufsetzzonen- und Mittellinienbefeuerung.

Fankfurt Flughafen Satellitenbild

Die "Centerbahn" in Frankfurt ist die mittlere Piste in Ost-West-Richtung. Ihr Belag wird im August 2015 erneuert. Foto und Copyright: Fraport  

 

Im August wird auf der "Start- und Landebahn Center" die Asphaltdeckschicht ausgetauscht, teilte die Fraport AG am Mittwoch mit. Der Austausch der vier Zentimeter dicken Asphaltoberfläche ist, wie auf stark befahrenen Autobahnen auch, etwa alle sechs bis sieben Jahre aufgrund von Abnutzung und witterungsbedingter Beschädigungen notwendig. Die Umsetzung der Maßnahme ist ab Sonntag, 9. August von 23 Uhr bis zur Nacht vom 12. auf den 13. August vorgesehen. Die Centerbahn steht planmäßig wieder ab dem 13. August, 5 Uhr zur Verfügung.

Die Maßnahme stellt eine herausfordernde ingenieur-technische Aufgabe dar: Insgesamt werden in drei Tagen rund 80.000 Quadratmeter der Oberfläche erneuert, das entspricht in etwa der Größe von zehn Fußballfeldern. Rund 20.000 Tonnen Asphalt, so viel wie etwa 16.500 VW-Golf wiegen, werden im Zuge der Maßnahme bewegt. Auf der Baustelle werden rund 100 Personen im Mehrschichtbetrieb tätig sein. Im Zuge der Arbeiten werden zeitgleich alle Halogenleuchten der Mittellinien- und Aufsetzzonenbefeuerung der Centerbahn gegen stromsparende und langlebige LED-Leuchten ausgetauscht. 

Für die geplanten und zum Teil wetterabhängigen Arbeiten an der Asphaltoberfläche und der Befeuerung kamen aus bautechnischen Gründen (Asphalteinbau) bevorzugt die Sommermonate in Betracht, da diese die besten Witterungsbedingungen versprechen. Bei der saisonalen Vorplanung wurde außerdem ein Zeitraum identifiziert, in dem das Flugaufkommen niedriger als in den vorherigen und nachfolgenden Wochen des Sommerflugplans ist. Gemeinsam mit den Airlines, zuständigen Behörden sowie der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) wurden der Flugplan und die operativen Abläufe intensiv für diese Phase vorgeplant. So werden unter anderem Flugzeuge der allgemeinen Luftfahrt (General Aviation) während der Dauer der Maßnahme Frankfurt nicht anfliegen, um so zu einer weiteren Verkehrsreduktion in dieser Zeit beizutragen. 

Trotz der intensiven Vorausplanung kann die geänderte Bahnnutzung während der 72-stündigen Sperrung allerdings auch zu Verspätungen im Flugbetrieb führen. Auch die Streichungen vereinzelter Flüge kann nicht vollständig ausgeschlossen werden. Fluggäste werden daher gebeten, sich vor der Anreise auf den Online-Portalen des Flughafens oder der entsprechenden Airline über den Status des Fluges zu informieren und entsprechend mehr Zeit einzuplanen.

Für die Dauer der Instandhaltungsmaßnahme und wegen der daraus resultierenden 72-stündigen Sperrung der Centerbahn wird Fraport eine Aussetzung des Probebetriebs für Lärmpausen für die Betriebsrichtung 25 beim Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) beantragen, da für die Umsetzung der Lärmpausen die volle Verfügbarkeit der vorhandenen Pisten Voraussetzung ist. Bei dem im Probebetrieb befindlichen Lärmpausenmodell muss die Centerbahn morgens für Landungen und abends für Starts zur Verfügung stehen. Wären die anfallenden Instandhaltungsmaßnahmen auf der Centerbahn in Form der in der Vergangenheit umgesetzten Methode, mit nächtlichen Sperrungen durchgeführt worden, hätte die Dauer der Maßnahme etwa sechs Wochen betragen. Infolgedessen hätte auch der Probebetrieb für die Lärmpausen für sechs Wochen ausgesetzt werden müssen. Die nun angewandte Methode reduziert diese Einschränkung auf ein Mindestmaß und ermöglicht eine schnellstmögliche Fortführung des Probebetriebs.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Fraport ändert Entgeltordnung Rabatte und Preiserhöhungen in Frankfurt

02.12.2016 - Am Frankfurter Flughafen wird es keinen Sonder-Rabatt für neue Fluggesellschaften wie beispielsweise Ryanair geben. Die neue Entgeltordnung sieht zudem deutliche Erhöhungen für laute Flugzeuge vor. … weiter

Leisere Landeanflüge Piloten-Assistenzsystem des DLR bewährt sich

25.11.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat im September das Low Noise Augmentation System (LNAS) bei Flugtests erprobt. Nun wurden erste Ergebnisse veröffentlicht. … weiter

Anbindung an Drehkreuz Mit Lufthansa von Paderborn nach Frankfurt

16.11.2016 - Ab März 2017 fliegt Lufthansa vom Paderborn-Lippstadt Airport nach Frankfurt. Damit ist der Regionalflughafen künftig an beide Lufthansa-Drehkreuze angebunden. … weiter

Neubau erhält noch mehr Fläche für Lounges Fraport stockt künftiges Terminal 3 auf

11.11.2016 - Die Fraport AG will ihr neues Terminal 3 am Süden des Frankfurter Flughafens um eine Etage erhöhen. Damit haben die als Hauptnutzer angepeilten Nahost-Airlines noch mehr Fläche für Lounges zur … weiter

LH-"Bobbies" fliegen als Paar nach Orlando Lufthansa-737 auf dem Weg nach Florida

07.11.2016 - Zwei frisch ausgemusterte Lufthansa-Boeing 737 machten sich am Montag auf die letzte Etappe ihres Überführungsfluges von Frankfurt nach Orlando. Die beiden "Bobbies" überquerten auch den Atlantik als … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App