16.03.2016
FLUG REVUE

BilanzFraport mit mehr Umsatz und Gewinn

Steigende Passagierzahlen konnte der Fraport-Konzern 2015 auch in einen um 8,4 Prozent deutlich steigenden Umsatz ummünzen. Auch der Gewinn stieg an.

Drehkreuz Frankfurt Terminal am Flugsteig A Plus

Der Fraport-Konzern legte für 2015 eine Bilanz mit Umsatz- und Ergebnissteigerungen vor (Foto: Lufthansa).  

 

Bei einem Konzern-Umsatz von 2,58 Milliarden Euro erreichte Fraport ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 848,8 Millionen Euro (plus 7,4 Prozent). Ein deutliches Plus verzeichnete das Konzern-Ergebnis mit einer Steigerung um 18,0 Prozent auf 297 Millionen Euro.

Ausschlaggebend für die erfolgreiche Geschäftsentwicklung war zum einen das Passagierwachstum in Frankfurt gepaart mit deutlich höheren Umsätzen im Retail- und Parkierungsbereich. So hat sich der Netto-Retail-Erlös pro Passagier gegenüber dem Vorjahreswert um 0,19 Euro oder 5,5 Prozent auf 3,62 Euro im Jahr 2015 erhöht. Darüber hinaus haben insbesondere die weltweiten Aktivitäten außerhalb Frankfurts zu dem deutlichen Ergebnisanstieg beigetragen.

Der Spatenstich von Terminal 3 am Standort Frankfurt sowie die Unterzeichnung der Konzessionsverträge zum Betrieb von 14 griechischen Regionalflughäfen markierten wesentliche Ereignisse im vergangenen Jahr. "Der Baubeginn des dritten Terminals ist ein wichtiger Schritt zur langfristigen Sicherung der Zukunfts- und  Wettbewerbsfähigkeit des Flughafens Frankfurt. In Griechenland können wir mit unserem Know-how in Sachen Entwicklung und Management von Flughäfen einen wichtigen Beitrag für einen prosperierenden Tourismus und zusätzliche Arbeitsplätze leisten. Daher sind wir überzeugt, mit  der Übernahme des Betriebs der griechischen Flughäfen eine  Win-Win-Situation für Griechenland und Fraport zu schaffen", so Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG.

Für 2016 erwartet Schulte jedoch eine "rauere See": Der Blick nach vorn sei „infolge terroristischer Anschläge aktuell durch verhaltene Urlaubsflugbuchungen in Deutschland und deutliche  Passagierrückgänge in der Türkei gekennzeichnet."

Angesichts dieser Unsicherheiten rechnet Fraport für das Geschäftsjahr 2016 bei einem Passagierzuwachs in Frankfurt zwischen einem und drei Prozent mit einer Entwicklung der operativen Konzern-Ergebnisgrößen EBITDA und EBIT von leicht über dem 2015er-Niveau bis hin zu plus 30 Millionen Euro.



Weitere interessante Inhalte
Flughafen Frankfurt Steilere Anflüge sollen Fluglärm verringern

31.03.2017 - Satellitengestützte Präzisionsanflüge sollen auch auf der Süd- und Centerbahn des Flughafens Frankfurt steilere Anflüge ermöglichen. Am 30. März landeten die ersten Flüge auf diese Weise. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter

Größtes Gerät fliegt aus Korea nach Hessen Asiana stellt Frankfurt auf A380 um

06.03.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines bedient ihre Route zwischen Seoul und Frankfurt seit Sonntag mit ihrem Flaggschiff Airbus A380-800. … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Konkurrenz für die Lufthansa Wizz Air fliegt ab Frankfurt

14.02.2017 - Die ungarische Niedrigpreis-Airline nimmt zwei neue Strecken ab dem Frankfurter Flughafen ins Programm. Mit dem immer größer werdenden Angebot dürfte vor allem die Lufthansa in Bedrängnis kommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App