01.06.2017
FLUG REVUE

Gefährliche Blendung von PassagierflugzeugenHaft für Laser-Attacke auf Flugzeuge

Für die Blendung von Verkehrsflugzeugen am Flughafen Schönefeld ist ein 49-jähriger Brandenburger am Mittwoch zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt worden.

EC-135 Polizei Land Brandenburg

Ein Hubschrauber der Polizei Brandenburg, hier eine EC-135, konnte nach einer nächtlichen Laserblendung den Täter ausfindig machen. Er wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. Foto und Copyright: MIK Brandenburg  

 

Das Amtsgericht Zossen in Brandenburg verurteilte den Mann am Mittwoch für eine Tat im August 2016 zu acht Monaten Haft ohne Bewährung. Damals hatte der Mann in den Nachtstunden von seiner Wohnung nahe des Flughafens Schönefeld an- und abfliegende Verkehrsflugzeuge mit einem Laser-Pointer geblendet. Ein Polizeihubschrauber stieg auf, um die Quelle der Laserstrahlen zu orten und wurde ebenfalls ins Visier genommen. Der Polizeihubschrauber soll alleine 22 Sekunden lang mit dem Laserstrahl geblendet worden sein. Piloten wurden dabei jedoch nicht verletzt. Den Beamten gelang es, den Täter ausfindig zu machen. Der Angeklagte räumte ein, den Laser benutzt zu haben, ohne jedoch Flugzeuge oder den Hubschrauber zu bemerken. Laut Rundfunk Berlin-Brandenburg ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. 

Laserstrahlen können dauerhafte Schäden der Netzhaut hervorrufen und Piloten fluguntauglich machen. Luftfahrt-Bundesamt und Deutsche Flugsicherung verzeichnen im Jahr mehrere hundert Meldungen über die Blendung von Piloten mit Laserstrahlen. Den Tätern drohen bei gefährlichem Eingriff in den Luftverkehr empfindliche Strafen, darunter Geld- und Haftstrafen bis zu fünf Jahren.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

Airbus Helicopters Erste H135-Endmontagelinie in China

30.05.2017 - Airbus Helicopters hat mit dem Bau einer Endmontagelinie für die H135 in Qingdao begonnen. Damit will der Hersteller den wichtigen, zivilen Helikopter-Markt China besser abdecken. … weiter

Airbus Helicopters Helionix Avionik auch für H135 zugelassen

16.11.2016 - Die EASA hat das Helionix Avioniksystem von Airbus Helicopters nun auch in der H135 zugelassen. Geliefert werden die so ausgerüsteten Hubschrauber ab nächstem Jahr. … weiter

Für MFTS in Großbritannien Erste H135 mit Helionix-Avionik fliegt

01.08.2016 - Airbus Helicopters hat in Donauwörth die Flugerprobung der ersten H135 für das britische Militär aufgenommen. Die Seriennummer 2001 ist die erste H135 mit der Helionix-Avionik. … weiter

Rettungshubschrauber nach deutschem Vorbild China und Deutschland bauen Luftfahrt-Zusammenarbeit aus

13.06.2016 - Nach deutschem Vorbild will China ein eigenes Rettungssystem mit Hubschraubern aufbauen und testen. Auch mit Airbus soll die Zusammenarbeit langfristig fortgesetzt werden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot