27.04.2016
FLUG REVUE

Warnstreik an FlughäfenLufthansa streicht fast 900 Flüge

Der Warnstreik der Gewerkschaft Verdi an mehreren deutschen Flughäfen trifft rund 87.000 Lufthansa-Passagiere. Auch bei airberlin werden zahlreiche Flüge gestrichen.

Lufthansa Symbolbild

Verdi erhöht mit einem Warnstreik an Flughäfen den Druck in der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Foto und Copyright: Ingrid Friedl/Lufthansa  

 

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat für diesen Mittwoch zu einem Warnstreik an den Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen aufgerufen. Allein bei Lufthansa müssen deshalb 895 Flüge gestrichen werden, wie die Fluggesellschaft mitteilt.

Besonders die Heimatdrehkreuze München und Frankfurt seien betroffen: Von und nach München fallen 545 Flüge aus, rund 54.000 Passagiere sind vom ganztägigen Streik betroffen. Von und nach Frankfurt werden 350 Flüge gestrichen, betroffen sind rund 33.000 Fluggäste. Dort ist der Streik nur bis 15 Uhr angekündigt.

Nicht einmal die Hälfte der regulären Flüge findet statt

Lufthansa kann am Streiktag nach eigenen Angaben nur 40 Prozent ihrer regulären Flüge durchführen. Von und nach Frankfurt finden 500 Flüge statt, von und nach München nur rund 90. Auch an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen kommt es laut Lufthansa zu Ausfällen und Verzögerungen. Die Lufthansa bittet Passagiere mit einer Buchung für den 27. April, sich auf www.lufthansa.com über den Status ihres Fluges zu informieren.

Auch bei airberlin führt der Streik zur Ausfällen. Von Köln/Bonn aus sind alle innerdeutschen Flüge bis 12 Uhr sowie alle Abflüge nach München gestrichen. Für Flüge nach Spanien und auf die Kanaren sei mit Änderungen der Flugzeiten zu rechnen. Von und nach München fallen alle innerdeutschen Verbindungen aus. Langstreckenflüge führt airberlin über Nürnberg durch, Interkontinentalverbindungen nach München werden nach Nürnberg umgeleitet. Fluggäste sollten sich unter www.airberlin.de über den Status ihres Fluges informieren.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter

Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

Erster offizieller Linienflug Lufthansa-A350 startet nach Delhi

10.02.2017 - Am Freitag nahm die erste A350-900 der Lufthansa ihren regulären Liniendienst von München nach Delhi auf. … weiter

7,9 Millionen Passagiere im Januar Lufthansa Group mit zwölf Prozent im Plus

09.02.2017 - Die Airlines der Lufthansa Group haben im Januar rund 7,9 Millionen Fluggäste befördert. Dies entspricht einer Steigerung von 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Hauptverantwortlich dafür war … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App