27.04.2016
FLUG REVUE

Warnstreik an FlughäfenLufthansa streicht fast 900 Flüge

Der Warnstreik der Gewerkschaft Verdi an mehreren deutschen Flughäfen trifft rund 87.000 Lufthansa-Passagiere. Auch bei airberlin werden zahlreiche Flüge gestrichen.

Lufthansa Symbolbild

Verdi erhöht mit einem Warnstreik an Flughäfen den Druck in der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Foto und Copyright: Ingrid Friedl/Lufthansa  

 

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat für diesen Mittwoch zu einem Warnstreik an den Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen aufgerufen. Allein bei Lufthansa müssen deshalb 895 Flüge gestrichen werden, wie die Fluggesellschaft mitteilt.

Besonders die Heimatdrehkreuze München und Frankfurt seien betroffen: Von und nach München fallen 545 Flüge aus, rund 54.000 Passagiere sind vom ganztägigen Streik betroffen. Von und nach Frankfurt werden 350 Flüge gestrichen, betroffen sind rund 33.000 Fluggäste. Dort ist der Streik nur bis 15 Uhr angekündigt.

Nicht einmal die Hälfte der regulären Flüge findet statt

Lufthansa kann am Streiktag nach eigenen Angaben nur 40 Prozent ihrer regulären Flüge durchführen. Von und nach Frankfurt finden 500 Flüge statt, von und nach München nur rund 90. Auch an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen kommt es laut Lufthansa zu Ausfällen und Verzögerungen. Die Lufthansa bittet Passagiere mit einer Buchung für den 27. April, sich auf www.lufthansa.com über den Status ihres Fluges zu informieren.

Auch bei airberlin führt der Streik zur Ausfällen. Von Köln/Bonn aus sind alle innerdeutschen Flüge bis 12 Uhr sowie alle Abflüge nach München gestrichen. Für Flüge nach Spanien und auf die Kanaren sei mit Änderungen der Flugzeiten zu rechnen. Von und nach München fallen alle innerdeutschen Verbindungen aus. Langstreckenflüge führt airberlin über Nürnberg durch, Interkontinentalverbindungen nach München werden nach Nürnberg umgeleitet. Fluggäste sollten sich unter www.airberlin.de über den Status ihres Fluges informieren.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindern Kartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

16.08.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter

Zusätzlicher Passagier bei der Landung Lufthansa: Glückliche Geburt an Bord

08.08.2017 - Mitten über dem Atlantik brachte eine Passagierin auf dem Weg von Bogota nach Frankfurt einen gesunden Jungen zur Welt. Getauft wurde der Nachwuchs nach einem der an Bord helfenden Ärzte: Nikolai. … weiter

Jahresbilanz 2016 Etihad meldet Milliardenverlust

27.07.2017 - Etihad Airways aus Abu Dhabi meldet für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Milliardenverlust. Die Airline ist unter anderem Großinvestor bei airberlin. … weiter

Historischer Zweistrahler steht in Fortaleza Bund will "Landshut" nach Deutschland holen

27.07.2017 - Die 1977 durch eine Flugzeugentführung bekannt gewordene Boeing 737-200 "Landshut" soll aus Brasilien nach Deutschland gebracht, restauriert und ausgestellt werden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot