18.02.2011
FLUG REVUE

MUC Satellit Terminal 2Lufthansa und Flughafen München:Details zum Terminal-Satelliten

Lufthansa und Flughafen München haben weitere Details zum geplanten Satellitengebäude für das Terminal 2 vorgestellt. Die Erweiterung soll zusätzliche Kapazität für das Star-Alliance-Drehkreuz MUC schaffen.

Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH, erklärte: „Wir gewinnen eine zusätzliche Abfertigungskapazität für elf Millionen Fluggäste und erreichen damit etwa die Größenordnung des heutigen Frankfurter Flughafens. Damit haben wir die Möglichkeit, das anerkannt hohe Qualitätsniveau, das unser Flughafen heute als Drehscheibe für den Umsteigeverkehr gewährleistet, auch für das künftig zu erwartende Verkehrsaufkommen sicherzustellen.“

Für den Konzernbeauftragten und Leiter des Hubmanagements München der Lufthansa, Thomas Klühr, wird mit dem Ausbauvorhaben die Voraussetzung dafür geschaffen, das langfristig geplante Wachstum am Standort München zu bewältigen: „Die Realisierung des Satelliten festigt Münchens Position in der Liga der internationalen Premium-Drehkreuze“, erklärte Klühr.

Mit dem Bau des Satelliten wollen Lufthansa und Flughafen München weitere Kapazität am Standort München schaffen. Das im Jahr 2003 eröffnete Abfertigungsgebäude, das auf die speziellen Anforderungen des Drehkreuzverkehrs der Lufthansa und ihrer Partner
ausgerichtet ist, wird nach Angaben der FMG bereits in diesem Jahr die Kapazitätsgrenze von 25 Millionen Fluggästen erreichen. Lufthansa hat in den vergangenen Jahren unter anderem das Angebot an Europa- und Interkont-Verbindungen aus München massiv ausgebaut.

Das neue Satellitengebäude ist als bauliche Erweiterung der bestehenden Gepäcksortierhalle auf dem Vorfeld östlich des Terminal 2 geplant. Der 600 Meter lange Pier verfügt über insgesamt 52 Gates. Zudem bietet er 27 zusätzliche Gebäudepositionen, womit sich die Anzahl der Postionen im gesamten Bereich des Terminal 2 mehr als verdoppelt.

Der Satellit verfügt über keine „landseitige“ Anbindung. Passagiere die über den Satelliten an- oder abreisen, nutzen die Check-in Einrichtungen, Ticketschalter und den Ankunftsbereich im Terminal 2. Die Verbindung zwischen Terminal 2 und Satellit erfolgt dabei durch einen Tunnel.

Premiere für die ersten Abflüge aus dem neuen Gebäude soll voraussichtlich im Jahr 2015 sein. Auf einer Fläche von fast 123.000 Quadratmetern bietet der Erweiterungsbau alle wichtigen Serviceeinrichtungen. Darunter sind zwei Lufthansa Service Center mit insgesamt 24 Transferschaltern sowie insgesamt 42 Passkontrollstellen für die Ein- und Ausreise.

Mit fünf Lufthansa Lounges im Satelliten wird auch das Lounge Angebot im gesamten Bereich des Terminal 2 verdoppelt, hieß es am Freitag.

Passagiere, die in München ihre Reise beginnen, gelangen auf folgendem Weg zum Satelliten. Nach dem Check-in und der Fluggastkontrolle im Terminal 2 erreichen Passagiere nach wenigen Metern einen unterirdischen Bahnhof. Von dort bringen voll automatisierte Züge die Gäste durch einen Tunnel in weniger als einer Minute zum Satelliten. Analog zum Terminal 2 ist der Bahnhof auch hier in der Mitte des Gebäudes angesiedelt.

Die Investitionskosten für das Gebäude in Höhe von rund 650 Millionen Euro sollen wie beim Terminal 2 im Verhältnis von 60 zu 40 zwischen der FMG und Lufthansa aufgeteilt werden.

flugrevue.de / Heiko Stolzke


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Fluggastdatenzentrale beim Bundeskriminalamt Bund will Fluggastdaten sammeln

02.05.2017 - Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag beschlossen, dass der Bund künftig Fluggastdaten zentral beim Bundeskriminalamt erfasst. Das Parlament folgt damit einer EU-Vorgabe, die bis Ende Mai 2018 … weiter

Sommerflugplan am Münchner Airport Lufthansa-Tochter Eurowings baut aus

22.03.2017 - Die Low-Cost-Fluggesellschaft Eurowings stationiert mit Beginn des Sommerflugplans vier Flugzeuge in München. 32 Ziele, von Amsterdam bis Zadar, fliegt die Airline ab Sonntag vom zweitgrößten … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App