03.12.2015
FLUG REVUE

Technische Funktionsproben vor der EröffnungMünchen sucht "Probepassagiere" für neues Satellitenterminal

Der Flughafen München sucht vor der Eröffnung seines neuen Satellitenterminals 2800 Testpersonen, die als "Passagiere" probeweise einchecken, umsteigen und ankommen, ohne jemals abzuheben.

Satellitengebäude vor Terminal 2 am Flughafen München

Das Satellitengebäude vor Terminal 2 am Flughafen München nähert sich seiner Fertigstellung. Foto und Copyright: FMG  

 

Gesucht würden Freiwillige, die jeweils tageweise zur Verfügung stünden, teilte der Flughafen München am Donnerstag mit. Bevor das neue Satellitengebäude am Münchner Flughafen im April seine Pforten öffne, müssten alle relevanten Abfertigungseinrichtungen einem mehrmonatigen Probebetrieb unterzogen werden.

Ab Mitte Januar kommenden Jahres werden die verschiedenen technischen Systeme und Prozesse im Zusammenspiel geprobt. An insgesamt 20 Probebetriebstagen werden die Prozesse für die Fluggastabfertigung mit insgesamt rund 2800 „Probebetriebspassagieren“ simuliert. Bei den zwei größten Testläufen sind jeweils 500 Statisten vorgesehen. Unter anderem soll getestet werden, ob sich die Fluggäste in dem neuen Gebäude gut zurechtfinden, wie die Boarding- und Umsteigeprozesse in der vorgesehenen Zeitspanne funktionieren und ob die Beschilderung für die nötige Orientierung sorgt. Die Erkenntnisse aus dem Probebetrieb fließen in die Vorbereitung der Inbetriebnahme ein, so dass erkannte Schwachstellen oder Defizite noch bis zur Eröffnung korrigiert werden können.

Interessierte müssen mindestens 18 Jahre alt sein, körperlich fit sein und die deutsche Sprache beherrschen. Der jeweils eintägige Testeinsatz wird nicht vergütet. Allerdings erhalten die Teilnehmer dabei ein Mittagessen und alkoholfreie Getränke. Anmeldungen sind ab sofort ausschließlich online über den Link www.munich-airport.de/probebetrieb möglich. Auf der Webseite sind auch alle Termine aufgeführt, für die sich die Fluggastdarsteller registrieren können.

Teilnehmern des Probebetriebs wird bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln des MVV ein für diesen Tag personalisiertes MVV-Ticket zugesandt. Bei der Anreise mit dem Auto wird am Probebetriebstag ein Parkticket ausgehändigt. Die Anreise mit dem Auto erfolgt auf eigene Kosten, ebenso Anreisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln außerhalb des MVV.

Um den späteren Betrieb so realistisch wie möglich nachstellen zu können, wird den "Probebetriebspassagieren" eine bestimmte Rolle zugeteilt: "Sie gehen zu einem Abflug nach Mailand" oder spielen einen "ankommenden Passagier aus Paris", "suchen den Ausgang um in München zu bleiben" oder "wollen durch den Sonderkontrollbereich in die USA", natürlich ohne in ein Flugzeug zu steigen und das Terminal ganz zu verlassen. Koffer benötigen die Testpassagiere nicht, um die notwendigen Requisiten kümmert sich der Flughafen. Er beobachtet und betreut auch den gesamten Tag seine Testpassagiere. Es kann natürlich sein, dass nicht von Anfang an alles perfekt klappt, darum kann es auch mal zu längeren Wartezeiten, Umwegen oder Provisorien kommen. Dadurch dürfen sich Testpassagiere, wie richtige Fluggäste, nicht aus der Ruhe bringen lassen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Neuer Airbus probt Bodenabfertigung Lufthansa A350 besucht Frankfurt

07.02.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat ihren ersten Airbus A350-900 "Nürnberg" am Dienstag von München nach Frankfurt geschickt, um dort die Bodenabfertigung der Neuerwerbung zu testen. In drei Tagen beginnt der … weiter

Koordinatorin für die Luft- und Raumfahrt Ministerin Zypries besucht LH-Drehkreuz München

01.02.2017 - Die neue Bundeswirtschaftsministerin, Brigitte Zypries, hat am Dienstag das Lufthansa-Drehkreuz in München besucht. Zypries ist auch weiterhin Koordinatorin der Bundesregierung für die deutsche Luft- … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App