09.07.2013
FLUG REVUE

NTSB: Erste Details zur Bruchlandung in San Francisco

Die Chefin der amerikanischen Unfall-Untersuchungsbehörde NTSB, Deborah Hersman, hat erste Details zum Unglück einer Boeing 777-200ER von Asiana Airlines in San Francisco gegeben. Demnach bestätigt sich, dass das Flugzeug im Landeanflug viel zu langsam wurde.

Die geborgenen Fluggdatenschreiber (FDR) und der Cockpit-Stimmrekorder (CVR) seien unter Bewachung von Federal Air Marshalls nach Washington D.C. gebracht worden, wo sich das NTSB-Untersuchungslabor befinde, so Hersman. Beide Geräte lieferten "gute" Daten.

Der CVR habe die letzten beiden Stunden vor dem Unglück aufgezeichnet. Die Crew habe demnach eine Freigabe zur Landung auf der Landebahn 28L gehabt und das Flugzeug mit Landeklappen in der Stellung 30 Grad und ausgefahrenem Fahrwerk zur Landung vorbereitet. Die Besatzung habe keinerlei Systemausfälle, Störungen oder Besonderheiten diskutiert und einen normalen Anflug ausgeführt.

Sieben Sekunden vor dem Aufschlag sei ein Kommando "Geschwindigkeit erhöhen" gegeben worden. Vier Sekunden vor dem Aufschlag sei der "Stickshaker" aktiviert worden. Bei dieser automatischen Warnung vor gefährlich niedriger Geschwindigkeit vibriert das Steuerhorn künstlich und es ertönt ein rasselndes Warngeräusch. 1,5 Sekunden vor dem Aufschlag sei, laut CVR, das Kommando zum Durchstarten gegeben worden.

Der Datenschreiber (FDR) habe die letzten 24 Stunden und damit den gesamten Flug aufgezeichnet. 1400 Parameter seien dokumentiert. Der Sinkfug des mit PW4090-Triebwerken ausgestatteten Flugzeugs sei im Leerlauf erfolgt. Die Triebwerke hätten normal reagiert. Das Flugzeug habe bis zum Unglück insgesamt 36000 Flugstunden und 5000 Flugzyklen absolviert. Die Geschwindigkeit habe deutlich unter der Sollgeschwindigkeit gelegen. Laut vorläufigen NTSB-Angaben lag sie statt bei 254 km/h zeitweise bei nur 191 km/h. Der Aufschlag erfolgte mit 196 km/h. 

NTSB-Chefin Hersman sagte, sie erwarte noch eine Woche lang Untersuchungen am Unglücksort und eine insgesamt 12- bis 18-monatige Untersuchungsdauer. Bei wichtigen Erkenntnissen werde das NTSB auch kurzfristige Bekanntmachungen veröffentlichen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

Größtes Gerät fliegt aus Korea nach Hessen Asiana stellt Frankfurt auf A380 um

06.03.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines bedient ihre Route zwischen Seoul und Frankfurt seit Sonntag mit ihrem Flaggschiff Airbus A380-800. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Zweite Triebwerksstörung einer 777 im LH-Konzern Boeing 777 von Austrian landet nach Triebwerksausfall zwischen

06.02.2017 - Eine Boeing 777 von Austrian Airlines auf dem Weg von Bangkok nach Wien landete am Montag nach einem Triebwerksausfall unbeschadet in Istanbul zwischen. Es ist bereits der zweite Triebwerksausfall an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App