27.10.2010
FLUG REVUE

Ryanair streicht ein Drittel ihrer Hahn-FlügeRyanair: Streichkonzert in Frankfurt-Hahn

Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft will ein Drittel ihrer Flüge in Frankfurt-Hahn im Sommer 2011 streichen. Das Unternehmen begründet den dramatischen Rückzug mit der neuen Luftverkehrsabgabe in Höhe von acht Euro für Kurzstreckenflüge.

Ryanair reduziere ihre Flüge ab Frankfurt-Hahn im Sommerflugplan 2011 um 30 Prozent, teilte die Fluggesellschaft heute mit. Dies werde den Verlust von einer Million Passagieren an der größten deutschen Ryanair-Basis zur Folge haben. Zum Sommerflugplan 2011 werde die dort eingesetzte Flotte außerdem von elf auf acht Flugzeuge reduziert.

Statt 500 wöchentlicher Flüge würden künftig unter 400 Flüge angeboten. Man erwarte statt zuletzt 3,9 Millionen nur noch 2,9 Millionen Fluggäste, so dass rund 150 direkte Arbeitsplätze bei Ryanair und weitere 1000 indirekte etwa bei Zulieferfirmen gefährdet seien.

Für den Flughafen in Rheinland-Pfalz bedeute dies ab Sommer 2011 zudem den Verlust von neun Ryanair-Direktflügen nach Agadir, Berlin (ab 10. Januar 2011), Danzig, Göteborg, Klagenfurt, Prag, Santiago de Compostela, Sevilla und Breslau. Darüber hinaus würden 15 Frequenzen ab Frankfurt-Hahn reduziert.

Ryanair bedauere die Einführung der Luftverkehrsabgabe durch die Bundesregierung und sei der Auffassung, dass die Destination Deutschland dadurch wettbewerbsunfähig werde. Der Flugverkehr habe besonders in den europäischen Ländern zugenommen, die keine Flugsteuer eingeführt hätten oder diese wieder abgeschafft hätten (z. B. Holland, Belgien, Griechenland oder Spanien).

Michael Cawley, Chief Operating Officer bei Ryanair, sagte dazu heute in Frankfurt: „Ein Blick über nationale Grenzen sollte der deutschen Regierung die negativen Effekte einer solchen Abgabe verdeutlichen. In Irland und Großbritannien führt eine derartige Steuer nachweislich noch immer zu fallenden Verkehrszahlen und einem spürbaren Einbruch der Tourismusindustrie.“

Ryanair werde die drei Flugzeuge an anderen europäischen Flughäfen stationieren, die kostengünstiger seien und deren Länder keine zusätzlichen Steuern verlangten. Man appelliere nochmals an die Politik, die geplante Luftverkehrssteuer zu überdenken und vor allem die negativen Auswirkungen auf den Flugverkehr in Deutschland zu berücksichtigen, so Cawley.



Weitere interessante Inhalte
Irischer Frühling Ryanair baut aus und um

13.06.2017 - Ryanair expandiert auf dem europäischen Kontinent. Dafür modifizieren die Iren ihr Geschäftsmodell mit Pauschalreiseangeboten und neuartigen Umsteigeverbindungen. … weiter

Kooperation mit Air Europa Ryanair bietet Langstreckenflüge via Madrid an

23.05.2017 - Der irische Niedrigpreisriese Ryanair bietet neue Langstreckenverbindungen mit Umsteigen in Madrid an. Dort übernimmt Air Europa aus Spanien den transatlantischen Teil der Reise. … weiter

Ryanair kündigt Route von Weeze nach Eilat an Vom Niederrhein ans Rote Meer

10.05.2017 - Ryanair bedient ab dem Winterflugplan eine neue Route von "Düsseldorf Weeze" am Niederrhein nach Owda in Israel. Der Wüstenflughafen liegt nahe Eilat und wird zweimal wöchentlich angesteuert. … weiter

Aktionäre stellen die Weichen Alitalia leitet Insolvenzverfahren ein

02.05.2017 - Die Aktionäre der defizitären italienischen Fluggesellschaft Alitalia haben nach dem in der Vorwoche gescheiterten Rettungsplan am Dienstag entschieden, ein Insolvenzverfahren einzuleiten. … weiter

Basen in Deutschland Ryanair kündigt neue Verbindungen an

17.02.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot in Deutschland weiter aus und nimmt neue Ziele in den kommenden Winterflugplan auf. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App