23.12.2015
FLUG REVUE

Behörde verschärft VorschriftenNeu: TSA darf auf Passagierkontrolle mit Körperscanner bestehen

Die amerikanische Transportschutzbehörde TSA hat ihre Regeln zur Passagierkontrolle verschärft. Ab sofort müssen die Passagiere auf Anweisung der TSA-Inspektoren den Körperscanner zur Kontrolle benutzen.

Körperscanner TSA schemenhafte Passagierdarstellung mit Verdachtsfläche

So sieht der TSA-Inspektor einen Fluggast bei der Kontrolle im "Nacktscanner". Alle persönlichen Details werden auf eine schemenhafte Darstellung reduziert. Die gelben Flächen auf der linken Seite zeigen eine Zone mit verdächtigen Gegenständen, die noch manuell nachkontrolliert werden muss. Foto und Copyright: TSA  

 

Bisher hatten Flugpassagiere in den USA die Wahl, entweder einen Körpserscanner zu benutzen oder sich mit herkömmlichen Metallsonden und manueller Abtastung kontrollieren zu lassen. Künftig kann die TSA drauf bestehen, dass ein Passagier den Körperscanner benutzt. Dies sieht eine neue Verordnung der TSA vom 18. Dezember vor. 

Die amerikanische Transportschutzbehörde will mit der verschärften Körperscanner-Kontrolle bei Verdachtsfällen erreichen, dass Fluggäste mit der in die Geräte eingebauten, besonders gründlichen "Automatic-Target-Recognition"-Software (ATR) durchleuchtet werden. Diese Software sucht nach ihr bekannten Formen verdächtiger Gegenstände, etwa Messern und Handfeuerwaffen, und zeigt diese auf einem Bildschirm sofort als gelbe Verdachtsflächen an. Diese Bereiche werden dann manuell überprüft.

Die TSA teilte außerdem mit, dass sie künftig nur noch Scanner einsetzt, die ein schemenhaft vereinfachtes Bild des kontrollierten Fluggastes unmittelbar am Gerät offen anzeigen. Dadurch sehe der Inspektor den Fluggast und dessen Monitorbild zugleich und könne ihn bei Bedarf direkt abtasten. Die Körperscanner speichern keine Bilder und übertragen grundsätzlich keine Bilder nach außen. Eine erste Gerätegeneration mit dieser Fähigkeit ab Werk sei sogar vor Einsatzbeginn zurückgerüstet worden, so die TSA.



Weitere interessante Inhalte
VIP-Abfertigung gegen Gebühr Flughafen LAX eröffnet separates Luxus-Terminal

22.05.2017 - Als neues Angebot für Prominente und Superreiche bietet der Flughafen von Los Angeles neuerdings ein eigenes Terminal, "The Private Suite", zur Rundum-Luxus-Abfertigung an. Allerdings wird dafür eine … weiter

Keine Polizei mehr bei Überbuchung United-Chef kündigt neue Abfertigungsregeln an

12.04.2017 - Nach einem weltweit Aufsehen erregenden Zwischenfall, bei dem ein zahlender, gebuchter United-Passagier am Sonntag gewaltsam wieder aus seinem zugewiesenen Sitz entfernt wurde, hat der … weiter

Elektronische Geräte müssen aufgegeben werden USA verschärfen Handgepäckvorschriften

21.03.2017 - Seit Dienstag gilt eine neue Regelung für Passagiere, die aus bestimmten Ländern des Nahen Ostens, Afrikas und der Türkei in die USA einreisen. In der Kabine darf nur noch ein Mobiltelefon mitgeführt … weiter

Airlines bestuhlen immer enger US-Abgeordnete wollen mehr Sitzabstand

13.03.2017 - Eine Gruppe von US-Abgeordneten will den US-Airlines über die Luftfahrtbehörde FAA höhere Mindest-Sitzabstände vorgeben. Heutige Passagiere säßen an Bord wesentlich beengter, als vor der … weiter

Kurzfristige Sperre für sieben Nationen USA verschärfen Einreisebestimmungen

30.01.2017 - US-Präsident Trump hat am Freitag eine sogenannte "Executive Order" erlassen, die Staatsbürger von sieben Nationen grundsätzlich für die Einreise sperrt. Ausnahmen sind nur in Einzelfällen möglich. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App