21.08.2015
Erschienen in: 05/ 2014 FLUG REVUE

Angriff auf breiter FrontUmweltschutz auf Flughäfen

Umweltschutz im Luftverkehr fängt am Boden an. Die Flughäfen haben in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen in vielen Bereichen unternommen, um ihre Umweltbilanzen zu verbessern.

Flughafen München Grünflächen

Airports verfügen in der Regel über riesige Grünflächen, wie hier München, die für das Umgebungsklima eine wichtige Funktion haben. Foto und Copyright: Flughafen München  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Nur Flughäfen, die sich nachhaltig für den Klimaschutz engagieren, werden ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht und bleiben langfristig wettbewerbsfähig.“ Diese Aussage setzt der Köln Bonn Airport quasi als Präambel an den Anfang seines Umweltberichts. Auch der Hamburg Airport hat sich den Umweltschutz prominent auf die Fahnen geschrieben, um ein zweites Beispiel zu zeigen. Schon 1998 hat er entsprechende Unternehmensleitsätze verabschiedet, in denen es unter anderem heißt: „Wir vermeiden Umweltbelastungen soweit wie möglich. Wir setzen Energie und Rohstoffe so sparsam wie möglich ein und nutzen sie sinnvoll. Wenn wir neu investieren, bedienen wir uns der besten verfügbaren Technik. Im Sinne dieser Zielsetzung nehmen wir Einfluss auf unsere Kunden und Vertragspartner.“ Die Motivation für ein nachhaltiges Handeln liegt nicht nur in der gesellschaftlichen Verantwortung der Flughäfen, sondern auch in handfesten wirtschaftlichen Vorteilen. Ein geringer Energieverbrauch in den Terminals oder die Installation von Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien sorgen für niedrigere Betriebskosten, die wiederum die Wettbewerbsfähigkeit des einzelnen Flughafens stärken. Airports sind relativ große Infrastruktureinrichtungen, bei denen es viele unterschiedliche Ansatzpunkte zur Verbesserung der Umweltbilanz gibt.

Flughafen München Flugzeuge Rollfeld Rollwege

Optimierte Rollverfahren an den Airports führen zu weniger Staus auf den Rollwegen. Foto und Copyright: Flughafen München  

 

Die Reduzierung des Energieverbrauchs in den Gebäuden, der Einsatz von Elektroschleppern, die Vermeidung von Müll, optimierte Rollverfahren, die Installation von Photovoltaik-Anlagen oder das Sammeln und Nutzen von Regenwasser anstelle von Trinkwasser sind nur ein paar Beispiele für aktives Umweltmanagement, das an den Airports in Deutschland üblich ist.

Der internationale Flughafenverband ACI Europe unterstützt seine Mitglieder beim Bemühen um mehr Nachhaltigkeit im Betrieb. Er zertifiziert beispielsweise in insgesamt vier Stufen das Management von Treibhausgasemissionen eines Airports. Der Flughafen Frankfurt hat 2014 zum wiederholten Male die dritte von vier Zertifizierungsstufen der Airport Carbon Accreditation erhalten. Wolfgang Scholze, Leiter des Umweltmanagements des Flughafenbetreibers Fraport AG, sagte dazu: „Diese Auszeichnung zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Bereits seit Jahren ermitteln wir systematisch die Einsparpotenziale für CO2-Emissionen am Flughafen.“

Der Fokus der Fraport AG liegt auf der Optimierung von Gebäuden und Infrastruktur sowie von Logistik und Verkehr. Allerdings sind große Fortschritte nur dann zu erzielen, wenn sie strategisch angepackt werden. Bei dem Flugsteig A-Plus in Frankfurt wurde von Beginn an auf eine Auslegung des Gebäudes Wert gelegt, die einen geringen CO2-Ausstoß im Betrieb garantiert. Der Erfolg: Im Vergleich zu einem konventionellen Gebäude gleicher Größe emittiert der Flugsteig A-Plus 10 000 Tonnen CO2 weniger.

Der Flughafen Köln Bonn sieht sich als Vorreiter bei der energieeffizienten Klimatisierung von Airport-Gebäuden. Als erster deutscher Flughafen nutzte er das klimafreundliche „Bauer-System“ im Terminal 2 sowie im Cologne Bonn Cargo Center. Dank dieser innovativen Raumbelüftungstechnologie sank der Verbrauch von Wärme, Kälte und Strom in erheblichem Maß. Der Energieverbrauch für die Beheizung des Terminals sank um 30 Prozent verglichen mit einem konventionell beheizten Gebäude ähnlicher Größe. Dies entspricht einer Einsparung von 2000 Tonnen CO2 pro Jahr.

Aufgrund der großen Anzahl von Lichtquellen an einem Flughafen haben auch vermeintlich kleine Energieverbraucher in Summe einen durchaus spürbaren Einfluss auf den Energiebedarf eines Airports. Deswegen haben die meisten Flughäfen schon ihre Lampen mit LED-Technik ausgerüstet. Die sind zwar in der Anschaffung zunächst teurer als herkömmliche Leuchtmittel, dafür verfügen sie aber über eine bis zu sechsmal höhere Lebensdauer und verbrauchen nur einen Bruchteil des Stroms. Licht wird bei Airports nicht nur in Terminals und Wartungshallen benötigt, sondern auch in durchaus signifikanter Größenordnung für die Beleuchtung von Vorfeldern, Rollwegen, Anflugbefeuerungen und – nicht zu vergessen – an Werbetafeln.

Flughäfen bestehen in der Regel aus sehr großen Grünflächen. Diese spielen für die Umwelt eine große Rolle, sei es als Rückzugsfläche für bestimmte Tierarten, sei es als Reservat für bestimmte Pflanzen oder als Einflussfaktor für das Mikroklima einer Region.

Der Flughafen Köln Bonn liegt am Rande des 5000 ha großen Naturschutzgebietes Wahner Heide, für das der Airport auch die Patenschaft übernommen hat. Mit einem Augenzwinkern bezeichnet sich der Flugplatz selbst als „Pflegeversicherung für das Naturschutzgebiet“. In das Gebiet hat der Köln Bonn Airport über zehn Millionen Euro investiert und wird dafür von Naturschützern und Behörden gleichermaßen gelobt.


WEITER ZU SEITE 2: Flugzeug-Enteisung nur noch mit biologisch abbaubaren Mitteln

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Basen in Deutschland Ryanair kündigt neue Verbindungen an

17.02.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot in Deutschland weiter aus und nimmt neue Ziele in den kommenden Winterflugplan auf. … weiter

Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter

Konkurrenz für die Lufthansa Wizz Air fliegt ab Frankfurt

14.02.2017 - Die ungarische Niedrigpreis-Airline nimmt zwei neue Strecken ab dem Frankfurter Flughafen ins Programm. Mit dem immer größer werdenden Angebot dürfte vor allem die Lufthansa in Bedrängnis kommen. … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App