29.07.2013
FLUG REVUE

Urteil in Frankfurt: Ortsüblicher Fluglärm erlaubt keine Mietminderung

Wer in die Nähe eines bereits existierenden Flughafens zieht, der sollte sich keine allzu großen Hoffnungen auf eine Mietminderung wegen Fluglärms machen.

Selbst wenn die Belastung im Laufe der Zeit zunimmt, so verweisen nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS die Gerichte in dem Zusammenhang doch häufig auf das im Grundsatz von Anfang an bekannte Lärmproblem. (AG Frankfurt/Main, Aktenzeichen 33 C 1839/12)

In dem vorliegenden Fall kündigte ein Mieter knapp zwei Jahre nach seinem Einzug in eine Wohnung nahe dem Frankfurter Flughafen an, dass er eine Minderung der monatlichen Zahlungen erreichen wolle. Durch die Inbetriebnahme einer neuen Landebahn habe sich der Geräuschpegel, den er ertragen müsse, noch einmal erhöht. Der Eigentümer erklärte, solch eine Steigerung des Lärms gehöre in einem Ballungsraum zum Lebensrisiko und rechtfertige keinesfalls einen finanziellen Ausgleich.

Das Amtsgericht Frankfurt wies den Mieter darauf hin, dass er „bereits bei Vertragsschluss mit einem Ausbau des Flughafens und mit einem damit verbundenen Lärmanstieg rechnen" musste. Man könne wohl davon ausgehen, dass die kommenden Maßnahmen „zumindest stillschweigend" bei der Vereinbarung der Mietsumme berücksichtigt worden seien.

Fluglärm sei ohnehin schon vorhanden gewesen und die Pläne des Flughafens für eine weitere Landebahn seien ebenfalls bereits öffentlich bekannt gewesen. Von einem arglistigen Verhalten des Eigentümers könne man jedenfalls nicht sprechen.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App