02.08.2011
FLUG REVUE

TSA testet Passagierverhalten bei SicherheitskontrolleUSA: TSA prüft Passagierverhalten an Sicherheitsschleusen

Die amerikanische Transportschutzbehörde TSA beginnt Mitte August am Flughafen Boston ein Pilotprojekt zur Feststellung auffälligen Verhaltens von Flugpassagieren. Anhand ihrer Reaktion auf einfache Fragen sollen Personen zu erweiterten Kontrollen ausgewählt werden.

Beim sogenannten SPOT-Programm (Screening Passengers by Observation Techniques - Passagierkontrolle mit Observationstechniken) würden ab dem 15. August in Bostons Terminal A testweise 70 zusätzliche TSA-Mitarbeiter eingesetzt, die bei der Übergabe der Bordkarten den Passagieren jeweils drei bis vier unverfängliche Fragen stellten, um deren Reaktionen zu beobachten, berichtete die Zeitung "Boston Herald". Anhand des Verhaltens der Passagiere würden die Kontrolleure dann deren Gefahrenpotenzial einzuschätzen versuchen und gegebenenfalls weitergehende Kontrollen anordnen.

Israel setzt seit Jahren sehr erfolgreich die verhaltenspsychologische Beobachtung der Passagiere bei seinen Sicherheitskontrollen ein. Dabei wird ein sehr großer personeller und zeitlicher Aufwand in Kauf genommen. Das israelische Personal gilt als hoch qualifiziert.

Laut "Boston Herald" verfügen alle 70 TSA-Spezialisten über einen Hochschulabschluss, eine viertägige Schulung und eine eintägige Praxiseinweisung. Das eine Million Dollar teure Programm in Boston gelte als USA-weites Pilotprojekt.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot