18.12.2008
FLUG REVUE

18.12.2008 - Ryanair Frankfurt-HahnZoff auf dem Hahn: Ryanair erwägt Rückzug

Am Flughafen Hahn im Hunsrück herrscht dicke Luft zwischen der Betreibergesellschaft Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH und der Discountairline Ryanair.

Der Flughafen Frankfurt-Hahn hat am 18. Dezember die Einführung eines so genannten "HahnTalers" verkündet, einer Gebühr für abfliegende Passagiere in Höhe von drei Euro, die ab dem zweiten Quartal 2009 eingeführt werden soll.

Flughafen-Geschäftsführer Uwe Klettenheimer begründete die Einführung der lange dementierten Passagiergebühr: "Wir wollen die Erfolgsgeschichte des Airports weiter schreiben. Deshalb müssen wir den Flughafen jetzt wetterfest machen und in die Gewinnzone bringen." Neben der Gebühr soll auch das Terminal auf 4.500 Quadratmeter erweitert werden. Zusätzlich wird die Entwicklungsgesellschaft Hahn die brach liegenden Flächen rund um den Flughafen professionell entwickeln.
 
Kaum war die Meldung verkündet, kündigte Ryanair an, dass sie als Reaktion auf die Einführung des "HahnTalers" Flugzeuge von Frankfurt-Hahn abziehen und eine "Vielzahl ihrer Verbindungen einstellen" werde. Ryanair ist die größte Fluggesellschaft am Platz und für mehr als 90 Prozent des Passagieraufkommens in Frankfurt-Hahn verantwortlich.

Michael Cawley, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der irischen Gesellschaft, sagte: "Die törichte Entscheidung des Flughafens, dort nun mit dem so genannten HahnTaler eine Flughafenentwicklungsgebühr zu erheben, entgegen unsererm Rat und unseren Bedenken, die wir als größter Airline-Partner geäußert haben, wird den Passagierverkehr dort vernichten. Ryanair wird ihre Kapazitäten am Flughafen Frankfurt-Hahn nach unten anpassen, um dem unvermeidlichen Nachfragerückgang auf diese Gebühreneinführung aufzufangen."

Cawley erklärte weiter: "Unglücklicherweise wird dies zwangsläufig zur Einstellung zahlreicher bislang angebotener Routen führen, was wiederum einen deutlichen Rückgang der Fluggastzahlen und in der Folge den Verlust von tausenden direkter wie indirekter Arbeitsplätze am und rund um den Flughafen bedeuten wird."



Weitere interessante Inhalte
Werbekampagne mit Präsidentenfoto Ryanair wirbt mit Trump

10.11.2016 - Die für ihre schlagfertig-aggressive Werbung bekannte irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair nutzt den frisch gekürten US-Präsidenten Donald Trump bereits als Werbegesicht. … weiter

Fluggast-Sofortentschädiger bleiben zulässig Passagiere dürfen ihre Rechte abtreten

08.11.2016 - Die Nutzung von sogenannten Fluggast-Sofort-Entschädiger-Diensten, die gegen Gebühr Entschädigungsleistungen für Flugpassagiere einklagen, dürfen nicht in den Airline-Geschäftsbedingungen … weiter

Neue US-Linie und Fracht-Charterflüge Neuer Frachtjumbo für Hahn

07.11.2016 - Der Frankfurt Hahn Airport hat mit dem Logistiker Senator International einen neuen Frachtkunden gewonnen, der eine Boeing 747-400F von Air Atlanta Icelandic auf dem Hunsrück-Flughafen stationiert und … weiter

Niedrigpreis-Gigant am Rhein-Main-Airport Ryanair kommt nach Frankfurt/ Main

02.11.2016 - Europas größte Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair kommt 2017 nach Frankfurt/Main, an Deutschlands größten Drehkreuzflughafen. Dies und baldiges weiteres Wachstum in "FRA" kündigte die Airline am … weiter

Flottenvergrößerung erzeugt Personalbedarf Ryanair will im nächsten Jahr 1000 neue Piloten einstellen

07.10.2016 - Die irische Fluggesellschaft Ryanair wird 2017 um weitere 50 fabrikneue Boeing 737-800 wachsen. Entsprechend planen die Iren auch schon Einstellungen für das Cockpit. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App