27.02.2013
FLUG REVUE

EADS 2012 mit Umsatz- und Gewinnwachstum

EADS erzielte im Geschäftsjahr 2012 ein starkes Umsatz- und Gewinnwachstum. Trotz eines schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfelds wuchs das zivile Geschäft des Konzerns weiter, während der Umsatz im Verteidigungsgeschäft weitgehend stabil blieb.

Der Auftragseingang belief sich 2012 auf € 102,5 Mrd.; der Auftragsbestand wuchs bis Ende des Jahres auf € 566,5 Mrd. Der Konzern erwirtschaftete einen Umsatz von € 56,5 Mrd. Das EBIT vor Einmaleffekten von rund € 3,0 Mrd. spiegelt die gute operative Entwicklung bei Airbus Commercial wider. Auch Eurocopter und Astrium wiesen eine positive Gewinnentwicklung auf.

„Durch eine starke Konzentration auf Auslieferungen konnten wir im vierten Quartal unsere Cash-Einnahmen erheblich verbessern. In Zukunft wird für uns als Management-Team anhaltendes Ergebniswachstum weiterhin oberste Priorität haben. Bis wir unsere Rentabilitätsziele erreichen, liegt noch ein gutes Stück Weg vor uns. Ende März werden wir sowohl eine neue Führungs- und Aktionärsstruktur als auch ein neues Board of Directors haben. Beides wird dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern zusätzlich Schub verleihen für den erfolgreichen Wachstumskurs weltweit,“ sagte EADS CEO Tom Enders.

Der Umsatz von EADS stieg 2012 um 15 Prozent auf € 56,5 Mrd. (2011: € 49,1 Mrd.). Grundlage für das gute Ergebnis bildeten vor allem höhere Auslieferungen und ein günstigerer Dollarkurs bei Airbus Commercial sowie das solide Wachstum bei Eurocopter und Astrium. Der Umsatz im Verteidigungsgeschäft blieb trotz des allgemein schwierigen Umfelds der Branche in etwa auf Vorjahresniveau.

Die Anzahl der Produkt-Auslieferungen blieb auf hohem Niveau mit einem Rekordwert von 588 Flugzeugen bei Airbus Commercial, 29 Flugzeugen bei Airbus Military, 475 Hubschraubern bei Eurocopter und dem 53. erfolgreichen Ariane-5-Start in Folge.

Das berichtete EBIT von EADS stieg trotz Einmalaufwendungen von insgesamt € 820 Mio. auf € 2.186 Mio. (2011: € 1.696 Mio.) Von diesen Einmalaufwendungen verbuchte Airbus im vergangenen Jahr € 522 Mio., einschließlich der erwarteten € 251 Mio. für die Reparatur der A380-Flügel. Die Aufwendungen für die A350-XWB-Programmaktualisierung in Höhe von € 124 Mio. sind seit dem Halbjahresabschluss unverändert.

Das A350-XWB-Programm macht gute Fortschritte, bleibt aber herausfordernd. Die Zeitplanung enthält keine weiteren Puffer. Ferner enthalten sind auch die im dritten Quartal verbuchten Belastungen für das Ende des Hawker-Beechcraft-Programms in Höhe von € 76 Mio. und die Aufwendungen in Höhe von € 71 Mio. für die Währungsdifferenz von Dollar Zu- und Abflüssen zu unterschiedlichen Zeitpunkten sowie bilanzielle Neubewertungen.

Im vierten Quartal verzeichnete Eurocopter Aufwendungen in Höhe von € 100 Mio. für die laufenden Nachverhandlungen zu einigen Regierungsaufträgen. Cassidian verbuchte im letzten Quartal Aufwendungen von insgesamt € 198 Mio., davon € 98 Mio. für Restrukturierungs-kosten im Rahmen des Transformationsprozesses sowie € 100 Mio. für die Reduzierung von Risiken im Portfolio, insbesondere für den Bereich Secure Systems and Solutions.

Das Konzernergebnis stieg um 19 Prozent auf € 1.228 Mio. (2011: € 1.033 Mio.). Dies entspricht einem Gewinn je Aktie von € 1,50 (Gewinn je Aktie 2011: € 1,27).

Die Aufwendungen für eigenfinanzierte Forschung & Entwicklung (F&E) blieben mit € 3.142 Mio. (2011: € 3.152 Mio.) weitgehend stabil, da die Entwicklungskosten in Höhe von € 366 Mio. für die A350 XWB nach IAS38 aktiviert wurden. Den Schwerpunkt bilden weiterhin große Entwicklungsprogramme über das gesamte Portfolio hinweg, vor allem jedoch die A350 XWB und Programme bei Eurocopter.

Die Investitionen lagen bei € 3,3 Mrd. Grund dafür war der Hochlauf von Entwicklungs- und Serienprogrammen, da das Unternehmen Kapazitäten für künftiges, volumengetriebenes Umsatz- und Ergebniswachstum aufbaut. Die Investitionen enthalten zudem die nach IAS38 aktivierten Entwicklungskosten. Trotz Rekordauslieferungen bei Zivilflugzeugen blieben die Gesamtaufwendungen für Kundenfinanzierung im Vergleich zu 2011 weitgehend stabil.

Der Auftragseingang von EADS belief sich auf € 102,5 Mrd. (2011: € 131,0 Mrd.) und zeigte die anhaltend dynamische Geschäftsentwicklung des gesamten EADS-Portfolios. Airbus Military, Eurocopter, Astrium und Cassidian verzeichneten alle einen höheren Auftragseingang als im Vorjahr, wobei Airbus Commercial sein Auftragsziel übertraf und im vergangenen Jahr 914 Bruttoaufträge verbuchte.

Ende Dezember 2012 war der Auftragsbestand von EADS um 5 Prozent auf € 566,5 Mrd. angewachsen (Jahresende 2011: € 541,0 Mrd.). Der Auftragsbestand im Verteidigungsgeschäft verringerte sich auf € 49,6 Mrd. (Jahresende 2011: € 52,8 Mrd.).
Der Ausblick von EADS für das Geschäftsjahr 2013 basiert auf der Annahme, dass Weltwirtschaft und Luftverkehr gemäß der vorherrschenden unabhängigen Prognosen wachsen und dass die aktuelle Staatsschuldenkrise zu keinen größeren Turbulenzen führt.

Die Zahl der Bruttobestellungen für Zivilflugzeuge wird im Jahr 2013 die Zahl der Auslieferungen voraussichtlich übersteigen und bei rund 700 Flugzeugen liegen. Airbus dürfte 600 bis 610 Zivilflugzeuge ausliefern und damit erneut einen Anstieg der Auslieferungszahlen erreichen.

Aufgrund des Rückgangs bei den A380-Auslieferungen und basierend auf einem angenommenen Wechselkurs von € 1 = $ 1,35 dürfte der Konzernumsatz 2013 moderat wachsen.

Der Gesamtumsatz von Airbus legte 2012 um 17 Prozent auf € 38.592 Mio. (2011: € 33.103 Mio.) zu, insbesondere dank höherer Auslieferungen im Zivilgeschäft. Das konsolidierte Airbus-EBIT hat sich auf € 1.230 Mio. mehr als verdoppelt (2011: € 584 Mio.).

Eine Lösung für die Komplikationen mit den A380-Flügelverbindungsklammern wurde gefunden, die Reparaturen an den bereits in Betrieb genommenen Flugzeugen sind im Gange. Der neue Produktionsstandard enthält bereits die erforderlichen Konstruktionsänderungen. Die Gewinnschwelle soll 2015 mit 30 Auslieferungen erreicht werden.

Eurocopter steigerte seinen Umsatz um 16 Prozent auf ein Rekordniveau von € 6.264 Mio. (2011: € 5.415 Mio.). Ausschlaggebend für den Anstieg war hauptsächlich die höhere Nachfrage bei Wartung und Instandsetzung und die erstmals ganzjährige Konsolidierung von Vector Aerospace. Umsatzsteigerungen bei Super Puma und NH90 trugen ebenfalls zur Verbesserung bei. Die Auslieferungszahlen sanken auf 475 Helikopter (2011: 503 Helikopter), insbesondere aufgrund geringerer Auslieferungen bei EC135 und Ecureuil.

Das EBIT von Eurocopter stieg um 20 Prozent auf € 311 Mio. (2011: € 259 Mio.). Es enthält die im vierten Quartal verbuchte Aufwendung in Höhe von € 100 Mio., die dem jüngsten Stand der laufenden Nachverhandlungen über bestimmte Regierungsprogramme Rechnung trägt. Das EBIT vor Einmaleffekten stieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 Prozent. Dies spiegelt – wie erwartet – den Umsatzmix sowie höhere Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen wieder.

Der Umsatz von Astrium stieg 2012 auf € 5.817 Mio. (2011: 4.964 Mio.), getrieben vor allem durch das Wachstum im Services-Geschäft – einschließlich der Integration von Vizada – und durch erfolgreiches Programm-Management. Das EBIT von Astrium erhöhte sich um 17 Prozent auf € 312 Mio. (2011: € 267 Mio.).

Mithilfe des AGILE-Transformationsprogramms konnte Astrium seine Effizienz und Produktivität in eine bessere operative Leistung umsetzen. Belastet wurde die operative Marge im Jahr 2012 jedoch durch höhere Investitionen in F&E und in die Internationalisierung sowie durch Integrationskosten bei Vizada.

Der Umsatz bei Cassidian lag 2012 erwartungsgemäß weitgehend stabil bei € 5.740 Mio. (2011: € 5.803 Mio.). Das EBIT der Division sank 2012 auf € 142 Mio. (2011: € 331 Mio.); dies reflektiert die Einmalaufwendungen in Höhe von € 198 Mio. im vierten Quartal. Auf Basis des operativen Geschäfts fiel das EBIT vor Einmaleffekten trotz geringerer F&E-Aufwendungen niedriger aus als erwartet:  Der Grund waren Investitionen in die Internationalisierung und Transformation der Division.



Weitere interessante Inhalte
Fusionierung mit Flugzeugsparte Airbus Group baut Stellen ab

29.11.2016 - Im September beschloss der Airbus-Konzern die Verschmelzung seiner Holding mit der größten Konzernsparte. Nun wurden neue Details bekanntgegeben, was das für die Mitarbeiter bedeutet. … weiter

Toulouser Auktion für wohltätige Zwecke Concorde-Teile bringen 450.000 Euro

08.11.2016 - Eine Auktion seltener Flugzeugteile und anderer Sammlerstücke der Concorde und anderer Flugzeugmuster erbrachte jetzt in Toulouse einen Erlös von 450.000 Euro. … weiter

Neue Konzernstruktur Airbus Group fusioniert mit Flugzeugsparte

30.09.2016 - Der Airbus-Konzern verschmilzt seine Holding mit dem Zivilflugzeuggeschäft. Das hat der Verwaltungsrat am Donnerstagabend beschlossen. … weiter

Airbus Group und Local Motors Die Gewinner des Drohnen-Wettbwerbs von Airbus

26.07.2016 - Bei der Airbus Cargo Drone Challenge wurden fünf Entwürfe als Gewinner ausgewählt. 425 Vorschläge waren eingereicht worden. … weiter

Aircraft Interiors Expo Kabine 4.0

13.06.2016 - Passagiere wollen auch im Flugzeug ihre eigenen Mobilgeräte nutzen. Hersteller von Bordunterhaltungssystemen und Internetanbieter reagieren darauf unterschiedlich. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App