29.07.2011
FLUG REVUE

EADS: Mehr Umsatz, weniger Gewinn im ersten Halbjahr

EADS verbuchte im ersten Halbjahr einen Auftragseingang von 58,1 Mrd. Euro. Der Umsatz stieg auf 21,9 Mrd. Euro, und das EBIT betrug 563 Mio. Euro.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres erhöhte sich der Umsatz von EADS um 8 Prozent auf € 21,9 Mrd. (H1 2010: € 20,3 Mrd.). Das Wachstum geht vor allem auf Volumen-Effekte bei Airbus Commercial und Astrium zurück.

Die Auslieferungen blieben auf hohem Niveau mit 258 Flugzeugen bei Airbus Commercial, 205 Hubschraubern bei Eurocopter und dem 44. erfolgreichen Start einer Ariane-5-Rakete in Folge. Im A400M-Programm verzeichnete Airbus Military im ersten Halbjahr einen Umsatz von € 412 Mio.

Das Konzernergebnis belief sich auf € 109 Mio. (H1 2010: € 185 Mio.). Dies entspricht einem Gewinn je Aktie von € 0,13 (Gewinn je Aktie H1 2010: € 0,23). Die positive EBIT-Entwicklung wirkte vorteilhaft, während sich die Bewertung von Fremdwährungsbeständen nachteilig auswirkte. Das Finanzergebnis belief sich auf € -366 Mio. (H1 2010: € -109 Mio.).   Das Übrige Finanz-ergebnis hingegen sank deutlich auf € -269 Mio. (H1 2010: € 5 Mio.). Hauptursache hierfür war der negative Effekt aus der Neubewertung der EADS-Cash-Bestände in US-Dollar und britischen Pfund aufgrund des gegenüber Dezember 2010 verschlechterten Stichtagskurses Ende Juni 2011.

Die Aufwendungen für eigenfinanzierte Forschung & Entwicklung (F&E) stiegen auf € 1,409 Mrd. (H1 2010: € 1,301 Mrd.). Dies ist insbesondere auf die Entwicklung der A350 XWB bei Airbus zurückzuführen.

Der Auftragseingang des Konzerns in Höhe von € 58,1 Mrd. (H1 2010: € 30,8 Mrd.) profitierte in erster Linie von einem Umfeld weiterhin starken Passagierverkehrs sowie der Stärke des weiterentwickelten Produktportfolios von EADS.

Der Auftragsbestand von EADS lag Ende Juni 2011 bei € 453,8 Mrd. (Jahresende 2010: € 448,5 Mrd.) – eine solide Grundlage für künftiges Wachstum. Negative Effekte aufgrund einer Neubewertung infolge der Verschlechterung des US-Dollar-Stichtagskurses seit Ende 2010 führte zu einer Verringerung des Auftragsbestands von Airbus Commercial um rund
€ 28 Mrd. Der Auftragsbestand im Verteidigungsgeschäft belief sich auf € 55,6 Mrd. (Jahresende 2010: € 58,3 Mrd.).

Für das Jahr 2011 geht Airbus von 520 bis 530 Zivilflugzeug-Auslieferungen aus. Dank der anhaltenden Dynamik im Zivilgeschäft rechnet Airbus nun mit mehr als 1,000 Brutto-Bestellungen. Der Umsatz von EADS dürfte 2011 über dem Wert von 2010 liegen.



Weitere interessante Inhalte
Namensänderung Airbus Safran Launchers wird ArianeGroup

17.05.2017 - Das Joint Venture von Airbus und Safran ändert seinen Namen. Zum 1. Juli firmiert die Unternehmensgruppe unter ArianeGroup. … weiter

Rekord-Segelflugzeug mit Druckkabine Perlan II geht wieder auf Höhenrekordjagd

25.04.2017 - Kurz vor der nächsten Rekordjagdkampagne über den Anden hat das Höhen-Segelflugzeug "Perlan II" über Minden, Nevada seine bisherige Höchstflughöhe auf über 30000 Fuß geschraubt. … weiter

P2F-Umrüstung für Egypt Air Erste A330-200 zum Frachterumbau in Dresden

19.04.2017 - Am Dienstag traf in Dresden der erste Airbus A330-200 zum Frachterumbau ein. Das Flugzeug erhält ein seitliches Frachttor und wird beim Erstkunden Egypt Air eingesetzt. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App