23.07.2015
FLUG REVUE

Transpazifische Industriepartnerschaft wird fortgesetzt777X-Zulieferer: Boeing schließt Rahmenabkommen mit Japan

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat am Donnerstag ein Rahmenabkommen mit japanischen Industrieunternehmen geschlossen, die Boeings nächstes Großprojekt 777X mit Entwicklungsarbeiten und Produktionsleistungen unterstützen sollen.

boeing 777x lufthansa 2

Boeing wird beim Bau der 777X, hier ein Flugzeug in den Farben von Lufthansa, wieder eng mit japanischen Zulieferern zusammenarbeiten. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der formelle Vertrag sei am Donnerstag unterzeichnet worden, meldete Boeing. Die Industrievereinigungen Japan Aircraft Industries (JAI) und Japan Aircraft Development Corporation (JADC) sollen 21 Prozent der größeren Strukturkomponenten für die Boeing 777X zuliefern. Dazu gehören Rumpfsektionen, mittlere Flügelkästen, Druckschotts, Hauptfahrwerkschächte, Kabinen-, Fracht- und Fahrwerkstüren, Flügelkomponenten und Flügel-Rumpf-Verkleidungen.

JAI besteht aus den Unternehmen Mitsubishi Heavy Industries (MHI), Kawasaki Heavy Industries (KHI), Fuji Heavy Industries (FHI), ShinMaywa Industries (SMIC) und NIPPI Corporation (NIPPI). JADC ist eine gemeinnützige Organisation, die die Wettbewerbsfähigkkeit von Japans Luftfahrtindustrie fördern soll.

"Unsere japanischen Industriepartner liefern schon immer Teile für die 777 nach höchsten Standards und sind ein Grund für deren enormen Erfolg", sagte Kent Fisher, Zulieferer-Vorstand bei Boeing. "Jetzt haben diese Partner uns geholfen, die Kostenvorgaben bei der 777X einzuhalten, um auf unsere Kunden und die sich verändernden Marktbedingungen zu reagieren." Boeing arbeitet bereits bei den Programmen 737NG, 737 MAX, 747, 757, 767, 777 und 787 und seit gut fünfzig Jahren mit japanischen Partnern zusammen.  

"Die Vertragsunterzeichnung ist ein Meilenstein für JADC and JAI", sagte Shigeru Murayama, JADC Chairman und Präsident von KHI. "Die Partner bei JAI werden jetzt in neue Werke und Roboter investieren und andere automatische Systeme einführen, um stets höchste Qualität zu liefern. Damit stellen wir den Erfolg der 777X sicher."

Boeing kaufte 2014 in Japan Waren und Dienstleistungen für über fünf Milliarden Dollar ein und sicherte damit zehntausende Luftfahrt-Arbeitsplätze in Japan. Mit Hilfe des neuen Abkommens werden bis zum Ende der Dekade Waren und Dienstleistungen für 36 Milliarden Dollar aus Japan gekauft und erbracht werden. "Dieses Abkommen erweitert und vertieft die strategische Zusammenarbeit für Jahrzehnte", sagte der Präsident von Boeing in Japan, George Maffeo.

Das Programm 777X besteht aus den Versionen 777-8X und 777-9X, für die bereits 306 feste Bestellungen von sechs Kunden, darunter von Lufthansa, vorliegen. Die Produktion soll 2017 beginnen, erste Auslieferungen sind ab 2020 geplant.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
20 Boeing 777-9 und 19 Boeing 787-10 Singapore Airlines wird neuer 777X-Kunde

09.02.2017 - Singapore Airlines hat am Donnerstag seine Kaufabsicht für 20 Boeing 777-9 und 19 weitere 787-10 bekannt gegeben. … weiter

Zweite Triebwerksstörung einer 777 im LH-Konzern Boeing 777 von Austrian landet nach Triebwerksausfall zwischen

06.02.2017 - Eine Boeing 777 von Austrian Airlines auf dem Weg von Bangkok nach Wien landete am Montag nach einem Triebwerksausfall unbeschadet in Istanbul zwischen. Es ist bereits der zweite Triebwerksausfall an … weiter

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland Längster Nonstop-Linienflug der Welt

06.02.2017 - Mit der Landung einer Boeing 777-200LR aus Doha nach 16 Stunden und 23 Minuten Flugzeit in Auckland hat Qatar Airways am Montag einen neuen Rekord für den längsten Nonstop-Linienflug der Welt … weiter

US-Sportfinale im Flug sehen Turkish Airlines überträgt "Super Bowl"

31.01.2017 - Am 5. Februar überträgt Turkish Airlines das amerikanische NFL-Finale "Super Bowl" live an Bord ihrer Flugzeuge mit Internet. … weiter

ANA Neuer Star-Wars-Jet bald im Einsatz

19.01.2017 - Die japanische Fluggesellschaft ANA hat den Termin des ersten Fluges ihres C-3PO-Jets bekanntgegeben. Das Flugzeug wird allerdings nur auf Inlandsstrecken eingesetzt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App