23.07.2015
FLUG REVUE

Transpazifische Industriepartnerschaft wird fortgesetzt777X-Zulieferer: Boeing schließt Rahmenabkommen mit Japan

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat am Donnerstag ein Rahmenabkommen mit japanischen Industrieunternehmen geschlossen, die Boeings nächstes Großprojekt 777X mit Entwicklungsarbeiten und Produktionsleistungen unterstützen sollen.

boeing 777x lufthansa 2

Boeing wird beim Bau der 777X, hier ein Flugzeug in den Farben von Lufthansa, wieder eng mit japanischen Zulieferern zusammenarbeiten. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der formelle Vertrag sei am Donnerstag unterzeichnet worden, meldete Boeing. Die Industrievereinigungen Japan Aircraft Industries (JAI) und Japan Aircraft Development Corporation (JADC) sollen 21 Prozent der größeren Strukturkomponenten für die Boeing 777X zuliefern. Dazu gehören Rumpfsektionen, mittlere Flügelkästen, Druckschotts, Hauptfahrwerkschächte, Kabinen-, Fracht- und Fahrwerkstüren, Flügelkomponenten und Flügel-Rumpf-Verkleidungen.

JAI besteht aus den Unternehmen Mitsubishi Heavy Industries (MHI), Kawasaki Heavy Industries (KHI), Fuji Heavy Industries (FHI), ShinMaywa Industries (SMIC) und NIPPI Corporation (NIPPI). JADC ist eine gemeinnützige Organisation, die die Wettbewerbsfähigkkeit von Japans Luftfahrtindustrie fördern soll.

"Unsere japanischen Industriepartner liefern schon immer Teile für die 777 nach höchsten Standards und sind ein Grund für deren enormen Erfolg", sagte Kent Fisher, Zulieferer-Vorstand bei Boeing. "Jetzt haben diese Partner uns geholfen, die Kostenvorgaben bei der 777X einzuhalten, um auf unsere Kunden und die sich verändernden Marktbedingungen zu reagieren." Boeing arbeitet bereits bei den Programmen 737NG, 737 MAX, 747, 757, 767, 777 und 787 und seit gut fünfzig Jahren mit japanischen Partnern zusammen.  

"Die Vertragsunterzeichnung ist ein Meilenstein für JADC and JAI", sagte Shigeru Murayama, JADC Chairman und Präsident von KHI. "Die Partner bei JAI werden jetzt in neue Werke und Roboter investieren und andere automatische Systeme einführen, um stets höchste Qualität zu liefern. Damit stellen wir den Erfolg der 777X sicher."

Boeing kaufte 2014 in Japan Waren und Dienstleistungen für über fünf Milliarden Dollar ein und sicherte damit zehntausende Luftfahrt-Arbeitsplätze in Japan. Mit Hilfe des neuen Abkommens werden bis zum Ende der Dekade Waren und Dienstleistungen für 36 Milliarden Dollar aus Japan gekauft und erbracht werden. "Dieses Abkommen erweitert und vertieft die strategische Zusammenarbeit für Jahrzehnte", sagte der Präsident von Boeing in Japan, George Maffeo.

Das Programm 777X besteht aus den Versionen 777-8X und 777-9X, für die bereits 306 feste Bestellungen von sechs Kunden, darunter von Lufthansa, vorliegen. Die Produktion soll 2017 beginnen, erste Auslieferungen sind ab 2020 geplant.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

03.03.2017 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Emirates-Tests in Kopenhagen und Chicago Entscheidungshilfe soll Enteisung effizienter machen

02.03.2017 - Die Golf-Airline Emirates testet an den Flughäfen Kopenhagen und Chicago das System CheckTime. Es soll Piloten bei winterlichen Bedingungen unterstützen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App