03.12.2015
FLUG REVUE

Größte Dreamliner-VersionBoeing 787-10: Konstruktionspläne sind fertig

Boeing hat das "Detailed Design" der Boeing 787-10 abgeschlossen und einen wichtigen Meilenstein beim Bau der längsten Dreamliner-Version erreicht. Damit kann 2016 deren Bau beginnen.

Boeing 787-10

Das größte Dreamliner-Familienmitglied Boeing 787-10 entspricht weitgehend der Boeing 787-9, wird aber auf eine Rumpflänge von 68,27 Meter gestreckt. Grafik und Copyright: Boeing  

 

Die Boeing-Ingenieure seien mit den Konstruktionsplänen zwei Wochen früher als erwartet fertig geworden, teilte Boeing mit. Nun könnten die genauen Konstruktionspläne für alle Teile und Produktionswerkzeuge an die Werke weitergeleitet werden, um mit der Herstellung anzufangen. Der Bau der 787-10 beginne 2016, der Erstflug erfolge 2017 und die erste Auslieferung sei für 2018 geplant, so der Hersteller.

"Die 787-10 ist ein Ergebnis unserer Erfahrungen mit dem Bau der 787-9", sagte Ken Sanger, Vice President of 787 Airplane Development bei Boeing. "Mit einer hochmotivierten Mannschaft und sehr diszipliniertem Arbeiten haben wir die Konstruktion des neuesten Mitglieds der super-effizienten 787-Familie für die Marktbedürfnisse optimiert." 
Rund 95 Prozent der Konstruktionsdetails konnten von der 2014 in Dienst gestellten 787-9 übernommen werden. Damit will Boeing die Fertigung vereinfachen, Risiken eliminieren und Ersatzteilkosten für die Kunden senken.

Die Mach 0.85 schnelle und 68,27 Meter lange Boeing 787-10, max. Startmasse 254 Tonnen, kann in typischer Zweiklassenausführung 330 Passagiere über Entfernungen von bis zu 11910 Kilometern befördern. Damit schafft sie, laut Boeing, über 90 Prozent aller weltweit mit Großraumflugzeugen bedienten Strecken. Laut Boeing-Werbung verbraucht sie dabei 25 Prozent weniger Kerosin, als die Vorgängergeneration und "mindestens zehn Prozent weniger Kerosin, als alle künftigen Wettbewerber".

Boeing hat bisher 164 feste Bestellungen für die 787-10 erhalten, damit entfallen 14 Prozent aller Orders auf den großen Dreamliner. Endmontiert werden soll die neue Dreamliner-Version ausschließlich in South Carolina, weil die Rumpfsektionen nun zu lang sind, um sie aus dem Werk North Charleston nach Everett zu transportieren. Dagegen baut Boeing die 787-8 und 787-9 parallel in North Charleston und Everett.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Platz für 330 Passagiere 787-10: Dreamliner-Premiere in Charleston

12.05.2017 - Kein Geringerer als der neue Präsident Donald Trump kam zum feierlichen Roll-out der größten Dreamliner-Version, der Boeing 787-10, ins Werk nach North Charleston. … weiter

Verlängerter Dreamliner mit GE-Triebwerken Zweite Boeing 787-10 startet in Charleston

03.05.2017 - Am Dienstag ist in Charleston auch die zweite Triebwerksvariante der neuen Boeing 787-10 zum erfolgreichen Erstflug gestartet. … weiter

Flottenausbau nach gutem Geschäftsjahr EL AL kündigt Kabinenmodernisierung an

27.04.2017 - Die israelische Fluggesellschaft EL AL hat für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von 81 Millionen Dollar bekannt gegeben. 2017 soll die Flotte erstmals mit der Boeing 787 modernisiert werden. Auch … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Verlängerter Dreamliner Boeing 787-10 absolviert Erstflug

31.03.2017 - Der längste Boeing Dreamliner ist am Freitagmorgen in North Charleston zum Erstflug gestartet. Er dauerte knapp fünf Stunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App