16.06.2014
FLUG REVUE

Gestreckter Dreamliner ist einsatzbereitBoeing 787-9 erhält Zulassung

Boeing hat am Montag die Zulassung der gestreckten Dreamliner-Version 787-9 durch die Luftfahrtbehörden FAA und EASA bekannt gegeben.

787-9 Erstflug Landung

Die Boeing 787-9, hier beim Erstflug, hat ihre behördliche Zulassung erhalten. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Boeing 787-9 sei durch die Luftfahrtbehörden U.S. Federal Aviation Administration (FAA) und durch die European Aviation Safety Agency (EASA) für den kommerziellen Einsatz zugelassen worden, teilte Boeing am Montag mit. Der Hersteller befinde sich nun in der letzten Vorbereitungsphase zur Auslieferung des ersten Kundenflugzeugs an Air New Zealand.

"Die Zulassung ist das Ergebnis jahrelanger harter Arbeit und eines rigorosen Flugtestprogramms seit dem letzten September", sagte Ray Conner, Vorstandschef und Präsident von Boeing Commercial Airplanes. "Gemeinsam mit den Airlines und unseren Leasingkunden freuen wir uns, das jüngste Mitglied der Dreamliner-Familie den Passagieren in aller Welt vorzustellen."

Für die Zulassung der 787-9 waren fünf Flugzeuge im Einsatz, die mehr als 1500 Flugteststunden in der Luft waren. Hinzu kamen Bodentests und Laborversuche. Die 787-9 erhielt eine Ergänzungszulassung, die auf der Zulassung der 787-8 basiert. Das "Amended Type Certificate" bescheinigt Boeing, dass die 787-9 alle Luftfahrtvorschriften erfüllt und sicher und zuverlässig ist. Zunächst wurde nur die 787-9-Variante mit Rolls-Royce-Triebwerken zugelassen. Die Variante mit GE-Aviation-Triebwerken folgt noch.

"Die Leidenschaft und Disziplin unseres Teams hat von Anfang an dieses herausragende Ergebnis voran gebracht. Vom Montagebeginn an und bis zur pünktlichen Zulassung danken wir allen Beteiligten für diesen Erfolg", sagte 787-Entwicklungsvorstand Mark Jenks. Auch die Herstellung der 787-9 wurde durch die FAA geprüft und zugelassen, was die EASA anschließend ebenfalls anerkannte.

Der Rumpf der 787-9 ist um sechs Meter auf 63 Meter Länge gestreckt worden. Damit kann die Boeing 787-9 bei typischer Bestuhlung 280 Passagiere befördern. 26 Kunden haben bereits 413 Flugzeuge der jüngsten Version bestellt, die damit einen Anteil von 40 Prozent an den Dreamliner-Bestellungen erreicht.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Boeing-787-Flotte von EL AL Lufthansa Technik übernimmt Komponentenversorgung

18.07.2017 - Lufthansa Technik ist für die weltweite Komponentenversorgung der künftigen Dreamliner-Flotte der israelischen Airline EL AL zuständig. … weiter

US-Hersteller meldet Kundenübergaben Boeing liefert 183 Flugzeuge im zweiten Quartal aus

11.07.2017 - US-Branchenriese Boeing hat im zweiten Quartal 2017 insgesamt 183 neue Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Rekordhalter wurde die Boeing 737 mit 123 Auslieferungen. … weiter

Lufthansa Technik Shannon erweitert Überholungskapazitäten um Boeing 787

03.07.2017 - Lufthansa Technik Shannon nimmt technische Dienstleistungen für den Dreamliner ins Programm. … weiter

Übersicht UPDATE: Bestellungen bei der International Paris Air Show 2017

22.06.2017 - Welche Airline hat bei der diesjährigen Air Show in Paris bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt? Sehen Sie in unserer aktuellen Auflistung die neuen Aufträge der Flugzeughersteller. … weiter

Neuer Dreamliner kommt ab August EL AL meldet Rekordauslastung

13.06.2017 - Israels Flag Carrier EL AL meldet für das Jahr 2017 eine deutlich anziehende Nachfrage und Auslastung auf Rekordniveau. Ab dem Sommer plant die Airline die Flottenerneuerung mit ihrem neuen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot