06.02.2017
Erschienen in: 02/ 2017 FLUG REVUE

Produktion läuft nun rund787: Boeing baut 500. Dreamliner

Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich rund.

IN DIESEM ARTIKEL

Diese Landung am 2. Dezember 2016 auf dem Flughafen Paris-Charles de Gaulle markierte einen gleich dreifachen Meilenstein: den ersten Dreamliner im Bestand von Air France, den 50. Dreamliner im Eigentum der Leasingfirma AerCap und den 500. bei Boeing gebauten Dreamliner, sofern man die Prototypen mitrechnet.

„Die Boeing 787 markiert eine neue Stufe bei unserer Flottenmodernisierung, und sie wird unseren Kunden das Beste aus unserem Angebot offerieren“, schwärmte der neue Air-France-Vorstandschef Franck Terner von seinem geleasten Neuzugang. Für die Gruppe Air France KLM ist es bereits die neunte 787 im Gesamtbestand. Die Fluggesellschaft hat ihren neuesten Langstreckenjet, wie heute tpyisch, mit Wi-Fi an Bord, aber ohne Erste Klasse konfigurieren lassen.  Die Business Class im Bug ist mit 30 Mini-Suiten und diagonal platzierten Schlafsesseln sehr komfortabel; 21 Sitze gibt es in der Premium Economy Class und 225 in der Economy Class. Ab dem 9. Januar wird der Dreamliner regulär zwischen Paris und Kairo eingesetzt werden. Im April 2017 folgt das nächste Flugzeug, welches ab Mai die Route von Paris nach Montreal bedienen wird. Die Gruppe Air France KLM hat insgesamt 18 Boeing 787-9 und sieben 787-10 fest bestellt und least weitere zwölf 787-9, darunter das aktuelle Flugzeug, über Aer­Cap. Das niederländische Unternehmen ist mit 83 Bestellungen der größte Kunde der Boeing 787 in der gesamten Leasingbranche.

„Wir sind stolz, dass Air France dieses Meilenstein-Flugzeug einsetzen wird. Wir gratulieren aber auch AerCap zur 50. Boeing 787 und bedanken uns für das anhaltende Vertrauen in den Dreamliner“, sagte Boeing Vice-Chairman Ray Conner zur Übergabe. Conner hat entscheidenden Anteil daran, dass sich Boeings Langstreckenflugzeug heute endlich in ruhigem Fahrwasser bewegt. Gegenüber der Zeitung „Puget Sound Business Journal“ aus Seattle erinnerte er sich: „In Sachen 787 waren wir 2008 am Höhepunkt der Probleme angelangt. Wir sollten im Mai liefern und hatten immer noch Produktionsprobleme.

Meine neue Aufgabe war es, das Programm wieder auf Kurs zu bringen und mit allen Lieferanten Klartext zu reden.“ Conner bewies beim Umgang mit den Zulieferern, die vorher auf zahlreiche technische, Boeing-seitige Änderungen in letzter Sekunde Rücksicht nehmen mussten, viel Fingerspitzengefühl. Auch 2013 rettete Conner, nun als neuer Chef der Boeing-Zivilflugsparte, die Situation, als in kurzer Folge die Bordakkus japanischer Dreamliner überhitzten. In einer Serie von Konferenzen mit den Boeing-Ingenieuren zauberte er Änderungen an den Stromspeichern und eine feuerfeste Stahlbox mit „Überlauf“ ins Freie aus dem Ärmel. Die pragmatisch-rustikale Lösung überzeugte Kunden und Zulassungsbehörden. Der Dreamliner entging einem längeren Grounding.


WEITER ZU SEITE 2: Sparsamer und leiser

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Verlängerter Dreamliner Boeing 787-10 absolviert Erstflug

31.03.2017 - Der längste Boeing Dreamliner ist am Freitagmorgen in North Charleston zum Erstflug gestartet. Er dauerte knapp fünf Stunden. … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

31.03.2017 - Boeing hat derzeit 149 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

Längster Dreamliner startet in Charleston Boeing kündigt Erstflug der 787-10 für den 31. März an

27.03.2017 - Am 31. März wird die erste Boeing 787-10 zum Erstflug abheben. Boeing will den Start im Internet übertragen. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App